Zum Inhalt springen

Wegweisender Entscheid Modernste Gentechnik: Das kommt auf Konsumenten zu

Legende: Video Modernste Gen-Tech auf dem Teller? Das kommt auf Konsumenten zu abspielen. Laufzeit 12:36 Minuten.
Aus Kassensturz vom 11.09.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Gesetz garantiert: Konsumenten sollen jederzeit frei wählen können, ob sie gentechnisch veränderte Organismen zu sich nehmen wollen oder nicht.
  • Doch was gentechnisch verändert bedeutet, ist derzeit hoch umstritten. Die Forschung arbeitet heute mit Methoden, die gezielt ins Erbgut eingreifen und Gene verändern.
  • Der Bundesrat muss entscheiden: Gentechnik oder nicht?

Die umstrittenen Methoden heissen TALEN, ODM, RTDS. Die bekannteste von ihnen ist «Crispr»: Für Konsumenten ist das Kauderwelsch, für manche Züchter und Forscher eine klangvolle Verheissung: Sie können damit so genau ins Erbgut eingreifen, wie das bisher nicht möglich. Im Fall von Crispr mit einer relativ einfach zugänglichen, günstigen Methode, die im Idealfall nicht einmal Spuren in der Zelle hinterlässt. Das funktioniert so:

Legende: Video So funktioniert Crispr (die Genschere) abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus Kassensturz vom 11.09.2018.

Vereinfacht spricht man von einer Genschere. Die Genschere sucht eine bestimmte Sequenz im Erbgut und setzt dort an. Sie schneidet den Strang des Erbguts an einer genau definierten Stelle. Nun repariert die Zelle den Schnitt. Die Forscher hoffen nun auf eine leichte Abweichung, eine Mutation. Das Gen wird so ausgeschaltet – man spricht von «gene silencing», dem Stummschalten eines Gens.

Ich kann etwas erzeugen, das in der Natur tagtäglich vorkommt, das man in der konventionellen Züchtung schon länger braucht, einfach gezielter.
Autor: Bruno StuderProfessor für molekulare Pflanzenzüchtung

Aber: Forscher können mit der Genschere nach dem Schnitt an der entstandenen Lücke auch neue Gene einfügen, auch artfremde. Es kommt also auf die Anwendung an, wie viele Spuren Crispr in der Zelle hinterlässt, sagt Bruno Studer, Professor für molekulare Pflanzenzüchtung an der ETH Zürich: «Ich kann damit etwas herstellen, das nach unserem Verständnis Gentechnologie ist. Ich kann aber etwas erzeugen, das in der Natur tagtäglich vorkommt, das man in der konventionellen Züchtung schon länger braucht, einfach gezielter.»

Frau arbeitet im Feld
Legende: Ein Beispiel: Gentechnisch veränderte Kartoffelpflanzen sind resistent gegen die Krautfäule. SRF

Neues Werkzeug für einzelne Züchtungen

Ginge es nach Forschern wie Bruno Studer, hätten Züchter künftig bei einzelnen Pflanzen wie etwa Mais mit der Genomeditierung ein neues Werkzeug zur Verfügung, das präzise Eingriffe ins Erbgut möglich macht. Doch das Gesetz setzt der Gentechnik in der Schweiz enge Grenzen:

  • Der Anbau ist bis 2021 durch ein Moratorium verboten.
  • Eine strenge Risikoprüfung ist nötig, wenn man gentechnisch veränderte Lebensmittel einführen will.
  • Deklaration ist Pflicht, damit Konsumenten bewusst entscheiden können.

Die Akademie der Wissenschaften fordert, dass man die neuen Methoden der Genschere nicht so streng regulieren dürfe: Die Methoden grundsätzlich zulassen! Und dann bei jeder Pflanzensorte eine eigene Risikoprüfung durchführen. Das wurde bedeuten, dass für manche Züchtungen, die mit Genomeditierung entstanden sind, die strenge Riskoprüfung, die Deklarationspflicht und das vorläufige Anbauverbot nicht gelten.

Mit den neuen Techniken bin in der Tat präziser, aber die Frage ist, ob das so viel sicherer ist.
Autor: Eva GelinskyCritical Scientists Schweiz

Präziser? Ja. Aber sicherer?

Das ginge Eva Gelinsky zu weit. Sie koordiniert die Interessengemeinschaft für gentechnikfreie Saatgutarbeit, ein Zusammenschluss von Züchtungsunternehmen und Erhaltungsorganisationen, die gentechnikfrei arbeiten. Selbst Kritiker reden bei den neuen Technologien von einem Durchbruch: «Mit der alten Gentechnik habe ich Gene eingebracht und konnte den Ort des Einbaus nicht bestimmen. Das war zufällig und häufig hat das gar nicht funktioniert. Mit den neuen Techniken bin in der Tat präziser, aber die Frage ist, ob das so viel sicherer ist.»

Kritik an EU-Entscheid

Einen wahrscheinlich wegweisenden Entscheid hat der Europäische Gerichtshof diesen Sommer gefällt. Er entschied: Die neuen Methoden der Genom-Editierung gelten EU-weit als Gentechnik und müssen genau so streng reguliert werden. Wissenschaftler in ganz Europa kritisieren diesen Entscheid.

Nichts im Leben ist ohne Risiko. Aber das Risiko der hochpräzisen Eingriffe mit den modernen Tools ist abschätzbar.
Autor: Bruno StuderETH-Forscher

ETH-Forscher Bruno Studer sagt, die Gentechnologie habe keine grösseren Risiken als die herkömmliche Züchtung. Darüber sei sich die Wissenschaft weitgehend einig. In der herkömmlichen Züchtung verändere man teils mit Chemie oder Strahlung das Erbgut ungezielt und an vielen Stellen. «Es ist vermessen zu sagen, dass keine Risiken bestehen. Nichts im Leben ist ohne Risiko. Aber im Vergleich zu den Schrotschussverfahren in der konventionellen Mutationszüchtung, ist das Risiko der hochpräzisen Eingriffe mit den modernen Tools, abschätzbar.»

Eva Gelinsky ist auch im Vorstand von Critical Scientists Schweiz. Eine Vereinigung von Wissenschaftlern, welche vom Bund eine strenge Regulierung der neuen Technologien fordert. Die Risiken seien noch zu wenig erforscht: «Man kann fremde DNA einbauen, man kann ganze Stoffwechselwege ändern. Das sind doch gravierende Änderungen, die man da vornehmen kann.»

Und um die Wahlfreiheit für Konsumenten aufrecht zu erhalten, ist es notwendig das zu kennzeichnen.
Autor: Eva GelinskyCritical Scientists Schweiz

Deklaration gefordert

Diese neuen Techniken und daraus entstandene Sorten, wie konventionelle Sorten zuzulassen hätte aus ihrer Sicht noch andere Nachteile: «Das würde bedeuten, dass der Biobereich und der Gentechnik-freie konventionelle Bereich vom Züchter über den Bauern bis hin zum Kunden, keine Kenntnis darüber hätte, was er da eigentlich konsumiert. Und um die Wahlfreiheit aufrecht zu erhalten, ist es notwendig das zu kennzeichnen.»

Die Agronomin hat im Auftrag des Bundes nachgeforscht, was auf Konsumenten zukommen könnte: Auf dem Markt ist bisher erst eine Sorte, ein Raps in den USA, aber weltweit sind mindestens 60 neue Züchtungen in der Pipeline, die auf den neuen Verfahren basieren.

Den Entscheid fällt der Bundesrat

In der Schweiz haben die Bundesämter für Landwirtschaft und Umwelt den rechtlichen Status der neuen gentechnischen Verfahren geprüft. An den Entscheid des Europäischen Gerichtshofs ist die Schweiz prinzipiell nicht gebunden, aber im Züchtungsbereich ist die Schweiz eng mit Europa verflochten.

Der Entscheid des Europäischen Gerichtshofs schränkt die Optionen für die Schweiz ein. Ein Alleingang scheint nicht denkbar. Aber das Bundesamt für Umwelt hält fest: «Aus Schweizer Sicht ist das Enddatum des Anbaumoratoriums für GVO Ende 2021 ein wesentlicherer Faktor als der EU-Entscheid.»

Nun liegt das Dossier beim Bundesrat. «Es haben verschiedene Treffen der beteiligten Kreise stattgefunden, die Arbeiten laufen. Die Grundlagen sollen auf Ende Jahr/Anfang nächstes Jahr erarbeitet sein», so das Bundesamt für Umwelt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansueli Schoch (schochi)
    Ich persölich finde es problematisch, dass im Beitrag der Unterschied zwischen cis- und transgenese nicht explizit erklärt wird. Bei der Cisgenese werden ausschliesslich Gene "eingebaut" welche von Pflanzen stammen, welche sich auch natürlicherweise kreuzen könnten. Bei der Transgenese hingegen können jedoch artfremde Gene, beispielsweise von Bakterien stammend, "verpflanzt" werden. Somit finde ich den Gedanke Cisgenese in der Schweiz zuzulassen bezüglich grosse Nutzen/wenig Risiken vertretbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (KallePalle)
    Sehr viel UNWISSEN wird aus politischen Gründen verbreitet. MAn tut so als ob Saatguthersteller eine Art Frankenstein darstellen. Vergessen wird dass durch diese neuen Methoden sehr viel an Pesiziden und Herbiziden eingespart werden können. Jeden Tag findet in der Natur Gentechnik statt. Nur sollten bestimmte politische Kreise sich erst einmal richtig informieren bevor man mit der Keule losgeht. Hunger in der Welt wird durch Gentechnik viel besser bekämpft, begreift man das nicht-oder???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Halbeisen (BadTicket)
      Baumwolle ist vermutlich die am meisten genmanipulierte Pflanze, trotzdem wird dort am meisten Pestizid eingesetzt. Das ganze Gengeschnipsel hat für die Bauern nichts gebracht, ausser dass sie jetzt in der Abhängigkeit der Saatguthersteller sind und noch mehr bezahlen müssen. Und ich befürchte dass dies an anderen Orten auch so kommen wird, denn es geht nur ums Geld. Nur weil man etwas kann, muss man es nicht unbedingt auch machen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Feurer (Swiss Lover)
    Ui ui ui... wenn ich das lese wird mir übel. Sicher an dem Ganzen ist nur dass die Nahrungsmittel-Grosskonzerne weder Moral noch Ethik kennen wenn es um ihren Profit geht. Da kommen die beiden Agrar-Initiativen am 23. September 2018 genau zum richtigen Zeitpunkt. Ich sage dann klar 2 x JA !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen