Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona: Wie ist der R-Wert einzuordnen?
Aus Echo der Zeit vom 23.02.2021.
abspielen. Laufzeit 02:52 Minuten.
Inhalt

Weitere Öffnungsschritte Der R-Wert – die Zahl, die den Ausschlag geben könnte

Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie hat der Bundesrat nicht einzelne epidemiologische Kennwerte, sondern ein ganzes Bündel an Kriterien für mögliche nächste Öffnungsschritte festgelegt. Nicht mehr ein Wert allein soll entscheidend sein, sondern vier wissenschaftliche Kriterien.

Jetzt, gegen Ende der zweiten Welle, soll also gelten: Sind alle vier Grenzwerte erfüllt, kann weiter geöffnet werden. Wenn nicht, dann nicht. Das ist erst einmal gut. Denn jeder dieser Kennwerte hat Stärken und Schwächen. Auf alle gemeinsam zu schauen, kann das teilweise ausgleichen. Aber es lohnt sich ein Blick auf die Details, besonders auf die Kriterien zum R-Wert.

Starken Schwankungen ausgesetzt

Denn hier liegt ein Schwachpunkt. Einer, der wohl auch dadurch nicht ganz ausgeglichen wird, dass der Bundesrat eben dieses Mal auf ein ganzes Bündel an Kriterien setzt. Der R-Wert gibt an, wie viele weitere Personen ein Infizierter oder eine Infizierte unter den aktuellen Bedingungen ansteckt.

Der von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gemessene R-Wert ist starken Schwankungen unterworfen. Das haben die vergangenen Monate gezeigt. Diese Schwankungen haben oft mehr mit zufälligen Änderungen in der Datenlage zu tun als mit dem, was epidemiologisch in der realen Welt gerade geschieht. Das lässt sich so schnell nicht ändern.

Lediglich Blick in die Vergangenheit

Die Datengrundlage, auf der dieser Wert berechnet wird, wird laufend besser, aber sie wird so schnell nicht perfekt sein. Hinzu kommt: Der R-Wert ist ein Blick in die Vergangenheit. Um eine Analogie zu verwenden: Er ist wie eine Art rückblickender Wetterbericht, der zusammenfasst, wie das Wetter vor acht bis zehn Tagen war.

Das ist hilfreich für eine gute Entscheidung. Aber um in derselben Analogie zu bleiben: Besser wäre es noch, wenn man eine aktuelle Wetteranalyse hätte, noch besser einen Ausblick auf die nächsten Tage. Beides fehlt nicht aus bösem Willen, sondern weil die Modelle der Wissenschaft und die Datenlage eine bessere Lösung im Moment nicht liefern können.

Daraus folgt: Man täte wohl gut daran, eine Art Sicherheitspuffer einzubauen. Das wäre gegeben, wenn man einen R-Wert von höchstens 0.8 als Kriterium festschreiben würde. Ein R-Wert aber, der für sieben Tage gerade mal unter 1 liegt, so wie der Bundesrat es nun als Kriterium vorsieht, lässt zu, dass auch dann weiter geöffnet wird, wenn die Fallzahlen stagnieren. Und das kann auch schiefgehen.

Katrin Zöfel

Katrin Zöfel

Wissenschaftsjournalistin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Katrin Zöfel ist Wissenschaftsredaktorin bei SRF. Sie ist Biologin und versucht zu verstehen, wie die Wissenschaft helfen kann, Antworten auf gesellschaftlich wichtige Fragen zu finden.

Echo der Zeit, 23.02.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

128 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Grisiger  (Peter1)
    Der R-Wert!
    Ich habe eine Scheune mit 10 Tonen Reis.
    Ich nehme vorne links eine Probe von 1 kg und beurteile damit den restlichen Reis.
    Das ganze beurteile ich dann noch für die Zukunft.
    So würde ich den R-Wert bezeichnen.
    Gibt es eine Studie was ist besser?
    R-Wert, Karten legen oder Wahrsagen?
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Laut Herrn Ackermann kann der R-Wert nicht direkt gemessen werden. Man könne das abschätzen, beispielsweise aufgrund positiver Tests, die gemeldet werden. Diese Abschätzungen seien kompliziert und ungenau...
    Mit jedem Tag, an dem neue Testresultate hereinkommen, werden die R-Zahlen präzisiert und geändert. Nach ein paar Wochen werden sie genauer. Allerdings gibt es eine hohe Dunkelziffer. Das waren Ackermanns Worte anlässlich einer Pressekonferenz vor ca. 3 Wochen.
  • Kommentar von Nenek Laviatur  (Nene)
    R-Wert über längere Zeit unter 0.8! Dieses sachliche Kriterium für weitere Öffnungsschritte muss endlich von allen Akteuren akzeptiert werden!
    1. Antwort von markus ellenberger  (ELAL)
      Das Problem ist das immer neue Masstäbe her müssen um alles zu rechtfertigen deshalb wäre das einzige richtige keine test keine Fallzahlen keine R-Wert usw. einfach leben lassen