Zum Inhalt springen

Header

Audio
Blutspende: Trotz Corona weiterhin möglich und nötig
Aus Espresso vom 11.03.2020.
abspielen. Laufzeit 05:24 Minuten.
Inhalt

Weniger Spender Blutspende: Trotz Coronavirus weiterhin möglich und nötig

Laut Blutspende SRK Schweiz sind Spenden um zehn Prozent zurückgegangen. Allenfalls brauche es Spendenaufrufe.

Im Blutspendezentrum in Zürich am Hirschengraben zeigt sich an diesem Mittag ein normales Bild: Knapp zehn Spenderinnen und Spender verteilen sich auf die verschiedenen Stationen. Sie alle sind gekommen, trotz oder gerade wegen des Corona-Virus.

Eine ältere Frau schmunzelt: «Schon über 80 Mal habe ich Blut gespendet, Angst etwas aufzulesen habe ich wirklich nicht.» Sie habe sich aber kurz überlegt, ob sie das Virus vielleicht irgendwo doch aufgelesen hätte und nun Leute im Blutspendezentrum gefährden würde. Eine junge Spenderin sagt: «Ich glaube, dass im Moment weniger Leute spenden, also bin ich erst recht motiviert, hierher zu kommen.»

Plakat am Blutspendezentrum
Legende: Blut spenden ist weiterhin möglich. Mit Berücksichtigung bestimmter Vorsichtsmassnahmen. SRF

Hände desinfizieren ist Pflicht

Die Zentren haben wegen der aktuellen Situation die hygienischen Massnahmen verschärft: Blutspenderinnen und -spender müssen neu die Hände vor Betreten der Räume desinfizieren. Auf einem Plakat an der Eingangstür werden sie auch darauf hingewiesen, dass sie die Räumlichkeiten nicht betreten dürfen mit Grippesymptomen, oder nach einer Erkrankung in den letzten zwei Wochen.

Umkehren müssen auch Spender, die in den vergangenen zwei Wochen mit Leuten in engem Kontakt waren, welche Fieber hatten. Auch wer positiv auf das Coronavirus getestet wurde, darf die nächsten vier Wochen kein Blut spenden.

Wer nach Spende Fieber bekommt, muss sich melden

Der Direktor des Zürcher Blutspendezentrums Beat Frey ergänzt: «Sollte jemand innerhalb der folgenden zwei Wochen nach der Blutspende Fieber bekommen, muss er oder sie das unbedingt melden. Wir werden das betroffene Blut dann aus der Versorgungskette nehmen.» Der Mediziner betont aber, dass dies keine aussergewöhnliche Massnahme sei. «Das ist eine gängige Praxis. Wenn ein Spender nach der Blutspende Fieber entwickelt, nehmen wir das Blut immer aus dem Umlauf.»

Infoline des Bundes

Box aufklappenBox zuklappen

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat für Fragen zum neuartigen Coronavirus eine Infoline eingerichtet:
Telefonnummer 058 463 00 00
Sie ist täglich während 24 Stunden erreichbar.

Auf der Webseite des BAG , Link öffnet in einem neuen Fenstergibt es tagesaktuelle Informationen.

Rückgang bei der Blutspende erst seit dieser Woche spürbar

Blutspende SRK Schweiz verzeichnet zurzeit einen Rückgang bei den Spenden um zehn Prozent. Beat Frey sagt: «Sollte der Spendenrückgang anhalten, müssen wir vermehrt zu Blutspenden aufrufen.» Man habe aber Erfahrung mit Rückgängen, wie sie jedes Jahr auch im Sommer vorkommen.

Die Spender vor Ort wollen andere motivieren. «Kommt, auch wenn ihr noch nie gespendet habt. Jetzt hat es genug Platz», sagt die junge Frau und lacht.

Espresso, 11.03.20, 08.13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Katharina Probst  (KateEilis)
    Ich war regelmässig Blut spenden. Bei der Geburt meines Sohnes erhielt ich eine Bluttransfusion. Und Bluttransfusionen nach 1980 sind eines der Ausschluss-Kriterien... Bei mir sind es 22 Jahre her und es war alles problemlos verlaufen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    Ja, kommt und spendet, vor allem wenn Ihr 0 negativ seid, die können allen anderen Blutgruppen spenden, aber selbst leider nur 0 negativ empfangen. Ich hoffe das kostbare 0 negativ Blut wird für 0 negativ Patienten reserviert!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Helmut Meier  (Helmu)
      Wer mehr bezahlt, bekommt es ! Auch wenn er im Ausland ist, aber Privat muss er schon Versichert sein.
    2. Antwort von Michael Zürcher  (Michael Zürcher)
      Ja, 0-negatives Blut wird für 0-negative Patientinnen reserviert (und für Notfälle, wenn die Blutgruppe noch nicht bestimmt ist, oder bis die richtige Blutgruppe geliefert werden kann).
      Alle Blutgruppen sind wertvoll (bei den häufigen Blutgruppen gibt es auch mehr Patienten). Rhesus-negative werden aber tatsächlich noch mehr gebraucht.

      Danke für Ihre Blutspende!
      Assistenzarzt Blutspendedienst Zürich
    3. Antwort von Michael Zürcher  (Michael Zürcher)
      Und natürlich sind auch 0-negative Blutkonserven immer eine Leistung der Grundversicherung (und kosten nicht mehr als die anderer Blutgruppen...).