Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wer beerbt Präsident Levrat? Wie ein Mann den SP-Frauen zum Spitzenamt verhelfen könnte

Zwölf Jahre sind genug. Parteipräsident Christian Levrat nimmt im kommenden Frühling den Hut und übergibt die Führung der SP in neue Hände.

Während dreier Legislaturen hat ein Mann aus der Romandie die Geschicke der Partei geleitet. Der Ruf, dass jetzt eine Frau aus der Deutschschweiz das Zepter übernehmen müsse, dürfte laut werden. Umso mehr, als mit Roger Nordmann auch die Fraktion der SP von einem männlichen Vertreter aus der Westschweiz geleitet wird.

Die naheliegende Nachfolgerin gibt es nicht

Die SP kann zwar eine Auswahl von Nationalrätinnen präsentieren, die das Potenzial haben, einmal an die Spitze der Partei aufzurücken. Die Frau mit langjähriger Erfahrung unter der Bundeshauskuppel und der nötigen Ausstrahlung, um die Linkspartei aus ihrem historischen Tief herauszuführen, gibt es derzeit aber nicht.

Die Partei dürfte deshalb versucht sein, ein Co-Präsidium anzustreben: ein gemischt-geschlechtliches Team mit einem langjährigen Nationalrat und einer aufstrebenden Nationalrätin.

Bloss hat die Grüne Partei bereits gezeigt, dass ein solches Modell nicht wirklich funktioniert. Erst recht nicht, wenn die beiden Co-Präsidentinnen wie im Fall der Grünen aus unterschiedlichen Landesteilen stammen.

Mit einer Rochade zum «Dreamteam»?

Bisher nicht diskutiert worden ist ein Modell, wie man das Problem auch noch lösen könnte: Eine Frau zwar in einer Leitungsfunktion, aber nicht als Präsidentin der Partei.

Mit Fraktionspräsident Roger Nordmann hat die SP einen gewieften Politfuchs in ihren Reihen, der über 15 Jahre Erfahrung im Nationalrat verfügt. Der Waadtländer ist keinem der Parteiflügel zuzuordnen, also als Vermittler geeignet. Nordmann spricht perfekt Deutsch und hat zum Beispiel in der SRF-«Arena» auch schon bewiesen, dass er mit Eloquenz und dem ihm eigenen spitzbübischen Charme punkten kann.

Nordmann wäre als Nachfolger des abtretenden Levrat also die Idealbesetzung. Den berechtigten Anspruch der SP-Frauen auf einen Einsitz in der Parteileitung könnte die SP-Fraktion derweil einlösen, indem sie eine ihrer Kolleginnen an Stelle von Nordmann zur Fraktionspräsidentin kürt. Die Berner Nationalrätin Flavia Wasserfallen würde sich anbieten: Sie hat als Co-Leiterin des SP-Generalsekretariats bereits Führungserfahrung gesammelt und könnte diese an der Fraktionsspitze vertiefen.

Flavia Wasserfallen und Roger Nordmann im Nationalratssaal
Legende: Keystone

Roger Nordmann und Flavia Wasserfallen - das Dreamteam der SP! Das ist vielleicht nicht grade die naheliegendste Lösung. Aber bekanntlich ist das Naheliegende nicht zwingend immer das Beste.

Philipp Burkhardt

Philipp Burkhardt

Leiter Bundeshausredaktion, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Burkhardt ist Leiter der Bundeshausredaktion von Radio SRF, für das er seit über 15 Jahren tätig ist. Davor hatte er unter anderem für «10vor10» und die «SonntagsZeitung» gearbeitet.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran  (Tom Duran)
    Dreamteam? Wohl eher Alptraum-Team. Was haben die Sozialen denn bisher erreicht? Immer höhere Prämien, Lebenskosten die ein Arbeiter nicht mehr stemmen kann, alles wird verteuert während die Reichen über uns lachen? Nichts, aber rein gar nichts haben die bewirkt.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Interessanter Beitrag, aber realitätsfremd. Hoffe ich zumindest. Eine "Doppelspitze" war noch nie ergebnisorientiert. Ich finde - obwohl ich das Heu nicht auf der gleichen Bühne habe - Msr. Levrat hätte noch eine Leg. hinzu fügen müssen. Nordmann als Alternative klingt allerdings nicht schlecht....@ Klaus KREUTER - Sie glauben doch nicht im Ernst das Duo Funicnello/Wermuth würde in 4 Jahren 3% erzielen. Eher 0.3% wären plausibler.... ;-))
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Nachtrag: mit Wermuth alleine würd's allerdings anders aussehen. Dann wären wir in 4 Jahren eine Lachnummer - aber in 8 Jahren stärkste Partei. Alles, nur nicht Funicnello…… ;-))
  • Kommentar von Tom Steinemann  (Tom Steinemann)
    Netter Versuch, aber wenn sogar die meistgenannten männl Kandidaten meinen, es sei Zeit für eine Frau, wird sich die SP wohl kaum nach dem Gusto eines Journalisten richten. Und ja, es gibt in der SP Frauen, die das können.
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Welche? Mir ist keine bekannt welche "das könnte".....;-))