Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neue V-Bahn bringt mehr Gäste schneller aufs Jungfraujoch. Wegen Corona braucht es jedoch Geduld.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 04.12.2020.
abspielen. Laufzeit 01:04 Minuten.
Inhalt

Wettrüsten in den Bergen Trotz Corona setzen Bergbahnen weiter auf ausländische Touristen

Mit der neuen V-Bahn will eine weitere Bahn ausländische Touristen in die Berge bringen. Ausgerechnet während Corona.

Es ist ein Prestige-Projekt mit dem Namen V-Bahn. Die rund 470 Millionen Franken teure Bahn soll hunderttausende Gäste von Grindelwald Richtung Jungfraujoch bringen. Ein Ast der V-Bahn führt auf den Männlichen ins Skigebiet, der andere zum Fuss der Eigernordwand, wo es mit dem Zug aufs Jungfraujoch geht. Die Bahn verkürzt die Reisedauer von Interlaken auf das Jungfraujoch um 47 Minuten.

Verlauf der neuen V-Bahn auf das Jungfraujoch
Legende: Die neue V-Bahn transportiert 4000 Personen pro Stunde ins Skigebiet oder Richtung Jungfraujoch. SRF

Nach acht Jahren Plan- und Bauzeit ist die Bahn nun startklar. «Das V-Bahn-Projekt wird uns in eine ganz andere Liga bringen», sagt Urs Kessler, Chef der Jungfraubahnen.

Der Schweizer Markt ist 2020 um 250 Prozent gewachsen.
Autor: Urs KesslerCEO Jungfraubahnen

Die Bahn ist das Resultat des Wachstums. In den letzten Jahren besuchten immer mehr Leute das Jungfraujoch, zuletzt über eine Million. Die neue Bahn könnte nun viertausend Personen pro Stunde transportieren. Könnte – denn die Eröffnung fällt mitten in die zweite Corona-Welle, in welcher der Massentourismus verboten ist und die vielen Touristen aus dem Ausland fehlen. 70 Prozent der Gäste kommen normalerweise aus asiatischen Ländern, 30 Prozent aus der Schweiz, Europa und den USA.

Kein Strategiewechsel

Langfristig nur auf Schweizer Gäste zu setzen, ist für Urs Kessler keine Option. Der Schweizer Markt ist 2020 zwar um 250 Prozent gewachsen, «das reicht aber leider nirgends hin ohne internationale Gäste», sagt Kessler.

Er blickt jedoch zuversichtlich in die Zukunft: «Die Krise hat gezeigt, dass das Bedürfnis nach Reisen nun stärker denn je ist», meint Kessler. So hätten sie viele Anfragen aus dem Ausland und Reiseveranstalter würden warten, bis internationale Reisen wieder möglich sind.

Auch andere Bahnen rüsten auf

Neben den Jungfraubahnen baut im Berner Oberland auch die Schilthornbahn aus. Für 90 Millionen Franken ist eine neue Bahn Stechelberg–Mürren–Birg– Schilthorn geplant. Das Umsteigen fällt weg, die Reisezeit verkürzt sich von 32 auf 18 Minuten. Auch da meint der Chef, Christoph Egger, dass es die Bahn brauche, trotz der Krise: «Wir gehen nicht davon aus, dass die Corona-Krise über fünf oder zehn Jahre dauern wird.»

Auch die Titlis-Bergbahnen in der Zentralschweiz, die stark auf internationale Gäste gesetzt haben, lassen sich von ihrer Strategie nicht abbringen. Erst Ende September erhielten sie in einer Volksabstimmung die Zustimmung für eine neue Bahn, inklusive einer neuen Bergstation; gebaut von den Stararchitekten Herzog & De Meuron. Kostenpunkt: 110 Millionen Franken.

titlis-Chef in der Gondel
Legende: Titlis-Chef Norbert Patt ist zuversichtlich, dass das Geschäft nach Corona wieder laufen wird. Keystone

Die Corona-Krise komme zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Jedes Jahr gehen eine Million Gäste von Engelberg auf den Titlis, 60 Prozent von ihnen stammen aus Übersee, vor allem aus Indien, aber auch aus China und den USA. Der Gruppentourismus werde auch im kommenden Jahr noch nicht anziehen, heisst es beim Unternehmen.

Diese Zeit werde anspruchsvoll. «Aber», sagt Norbert Patt, Geschäftsführer der Titlisbahnen: «Wir sind finanziell gut aufgestellt und glauben, dass wir danach wieder erfolgreich wirtschaften können.»

Wer auf ausländische Kunden setzt, soll sich nicht neu ausrichten

Gemäss aktuellen Prognosen rechnet Schweiz Tourismus damit, dass bis im Jahr 2023 die meisten Herkunftsländer wieder dieselben Gästezahlen erreichen wie vor der Pandemie. Diese brauche es auch weiterhin, meint Mediensprecher Markus Berger: «Die Gäste aus dem Ausland machen mehr als die Hälfte aller Gäste in der Schweiz aus. Ohne diese könnte der Tourismus mit seinen 260'000 Arbeitsplätzen nicht überleben.» Darum sei es wichtig, dass auch künftig nicht alle Destinationen auf dieselben Gäste setzten. «Das ist Teil der Diversifikation, die einen gesunden Tourismus ausmacht», so Berger.

Gerade bei Bergbahnen, die viele Gäste brauchen, damit es rentiert und bei denen Investitionskosten hoch sind, ergebe es Sinn, abzuwarten und zu überbrücken, meint Monika Bandi, Tourismusexpertin der Universität Bern. Gewisse Anbieter, vor allem kleinere, könnten sich durchaus mehr auf Schweizer Gäste fokussieren. Das sei aber kein Ersatz: «Es ist mehr eine Ergänzung, die eine Region künftig resistenter gegen Krisen macht», so Bandi. Im besten Fall stärke dies langfristig eine nachhaltigere Entwicklung.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 04.12.20, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernesto Walter  (Inchalla)
    Ob in den nächsten Jahren noch viele ausländische Skitouristen kommen werden bezweifle ich ..
    Bei dem miesen Service den überteuerten Bahnen und Restaurants der alten vergammelten Hotellerie
    Alles der Geldgier geopfert

    Seht mal nach Österreich...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernesto Walter  (Inchalla)
    Möglichst viele Touristen aus dem Ausland .... auf die Piste bringen ...und im Januar schliessen ....Wegen Pandemie...Touristen sauer auf die Schweiz kommen die nächsten Jahre nicht mehr.
    Falsch gedacht ... für Schweizer ist diese Bahn eh zu teuer
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer  (Hans F.)
    Warum nicht gleich eine direkte Luftseilbahn bis hinauf zum Jungfraujoch? Damit könnten die Touristen noch einige Minuten mehr Zeit gewinnen. Der Bau dieser beiden Bahnen musste teuer erkauft werden. Etwa 3 Jahre lang täglicher Helikopter- und Baulärm für eine Art Disneyland zwischen der Kleinen Scheidegg und Grindelwald, in der es nun von Masten und Seilen nur so wimmelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen