Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Nachruf auf Franz Weber abspielen. Laufzeit 02:40 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 04.04.2019.
Inhalt

Zum Tod von Franz Weber «Es musste in mir immer ein Herzensschrei sein»

Der Umweltschützer kämpfte lokal, wollte aber immer den ganzen Planeten retten. Dabei eckte er auch an.

Umweltschützer Franz Weber war eine aussergewöhnliche Persönlichkeit. International bekannt wurde er, als er mit der Schauspielerin Brigitte Bardot gegen die Tötung von Robben kämpfte. In der Schweiz ist sein Name mit der Erhaltung des Grandhotels Giessbach am Brienzersee, den Weinbergterrassen des Lavaux am Genfersee und mit der Zweitwohnungsinitiative verbunden.

Weber mochte kein Taktieren, keine lauwarmen Kompromisse: «Es musste in mir immer ein Herzensschrei sein, dann habe ich es gemacht und durchbringen können», erklärte er 86-jährig in einem Interview.

Wäre ich nicht radikal gewesen, gäbe es kein Lavaux mehr.

Am Sitz seiner Stiftung in Montreux blickte er voller Stolz auf sein Lebenswerk. «Wenn ich nicht radikal gewesen wäre, gäbe es heute kein Lavaux mehr. Es wäre alles überbaut, alles verpfuscht, alles verhunzt und alles vermauert. Es wäre eine Schande.»

Gemeinsam mit engagierten Weinbauern hatte Franz Weber in den 1970er-Jahren verhindert, dass die Autobahn mitten durch die Weinbergterrassen am Genfersee gebaut wurde. Heute ist die Waadt stolz auf die erhaltene Landschaft und darauf, dass die Rebberge seit 2007 zum Unesco-Weltkulterbe zählen.

Weber wollte die Welt retten

Und genau darum ging es Franz Weber zeitlebens: um das Erbe. Als Landschaftsschutz noch kaum ein Thema war, kritisierte er laut und radikal den sorglosen Umgang mit der Umwelt: «Die Leute, die die Landschaft verschandeln, meinen, sie seien die Besitzer der Landschaft. Wenn sie sterben, können sie die Landschaft nicht mitnehmen. Sie gehen selbst in die Erde zurück und werden ein Bestandteil von ihr», betonte er.

Legende: Video Der Vater der Zweitwohnungsinitiative ist tot abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.04.2019.

Weber kämpfte lokal, auch mal für ein einzelnes Haus. Aber letztlich wollte er immer den ganzen Planten retten: «Alle müssen mitmachen. Wir sind dazu gezwungen, sonst gehen wir unter. Sonst gibt es ein Ende der Welt ohne Sintflut und Atombombe», sagte er einmal.

Weber wurde zur Hassfigur

Natürlich erlitt auch er Niederlagen. Auch eckte er mit seinen Kampagnen an und wurde für manche zu einer Hassfigur. Doch Franz Weber folgte stets seinen Impulsen. Das machte ihn unberechenbar und führte zu aufsehenerregenden Erfolgen: International im Kampf für ein Verbot der Robbenjagd oder den Erhalt der antiken Stätte in Delphi.

In der Schweiz zuletzt mit der Initiative gegen den Zweitwohnungsbau, die in der Romandie unter dem Namen «Lex Weber» bekannt ist. Am Tag, als die Initiative angenommen wurde, sagte er: «Ich habe mich seit 1965 dem Umweltschutz gewidmet, und dieser Erfolg von heute ist eine Krönung.»

Die Stiftung bleibt

Was bleibt? Die Landschaften, für die Franz Weber kämpfte. Und seine Stiftung, die schon seit langem von seiner Tochter Vera Weber weitergeführt wird. Was von Franz Weber aber auch bleibt ist eine Einstellung, die er selbst so formulierte: «Ein einzelner Mensch kann unglaublich viel machen.»

Was Franz Weber mit seinem kompromisslosen Engagement für den Umweltschutz erreicht hat, ist jedenfalls einzigartig in der Schweiz.

Programmänderung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In Erinnerung an Franz Weber ändert SRFinfo das Programm und zeigt um 21:00 Uhr

«Schawinski im Gespräch mit Franz Weber»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.