Zum Inhalt springen
Audio
Aus Afghanistan kamen 2021 am meisten Asylbewerber
Aus SRF 4 News aktuell vom 16.02.2022. Bild: Keystone
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 14 Sekunden.

Zunahme der Asylgesuche «Die meisten Afghanen können in der Schweiz bleiben»

Laut den neusten Zahlen des Staatssekretariats für Migration SEM stieg das Niveau der Asylgesuche letztes Jahr wieder auf das Niveau von vor der Pandemie. Die meisten Flüchtlinge kommen derzeit aus Afghanistan. Der Asylanwalt Roman Schuler weiss, wieso diese Menschen bei uns Schutz suchen.

Roman Schuler

Roman Schuler

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Der Anwalt Roman Schuler ist Experte für Asyl und Migrationsrecht in Zürich.

SRF News: Welche Chance haben Asylsuchende aus Afghanistan, dass sie in der Schweiz bleiben können?

Roman Schuler: Ihre Chancen stehen gut. Die meisten von ihnen werden aber nicht als Flüchtlinge anerkannt. Sie werden vorläufig aufgenommen, wegen Unzumutbarkeit des Wegweisungsvollzugs.

Fast 15'000 Asylgesuche 2021

Box aufklappen Box zuklappen

2021 stieg die Zahl der Asylgesuche in der Schweiz laut dem SEM im Vergleich zum Vorjahr um gut 35 Prozent auf 14'928 – etwa gleich viele wie 2019. Das SEM führt die Zunahme auf weniger strenge Reisebeschränkungen aufgrund der Pandemie zurück. Das wichtigste Herkunftsland der Asylsuchenden war im vergangenen Jahr Afghanistan mit 3079 Gesuchen. An zweiter Stelle lagen Menschen aus der Türkei, welche 1455 Primär- und 875 Sekundärgesuche stellten. Ein Sekundärgesuch ist die Folge eines bereits registrierten Asylgesuchs, also etwa aufgrund einer Geburt oder für einen Familiennachzug. An dritter Stelle folgten Menschen aus Eritrea, die 386 Primär- und 1642 Sekundärgesuche stellten. Syrerinnen und Syrer stellten insgesamt 1021 Gesuche, Algerierinnen und Algerier deren 1013.

Wie hat die Entwicklung der Lage in Afghanistan die Aufnahmepraxis der Schweiz verändert?

Seit der Machtübernahme der Taliban ist die Wahrscheinlichkeit grösser, dass eine Person aus Afghanistan in der Schweiz als Flüchtling anerkannt oder vorläufig aufgenommen wird.

Wer in Afghanistan Dolmetscher für die Amerikaner war, wird in der Schweiz als Flüchtling anerkannt.
Autor:

Wenn beispielsweise eine Person in Afghanistan als Dolmetscher für die Amerikaner tätig war, wird sie hier als Flüchtling anerkannt, sofern innerhalb Afghanistans keine Schutzmöglichkeit bestand – und seit der Machtübernahme der Taliban in ganz Afghanistan besteht keine solche mehr.

Werden jetzt alle Menschen aus Afghanistan von der Schweiz zumindest vorläufig aufgenommen?

Wegen der seit langem angespannten Sicherheitslage konnten schon vorher die meisten Afghanen zumindest vorläufig hier blieben. Ein junger Afghane aus Kabul aber, der dort ein familiäres Beziehungsnetz hatte, wurde vor August 2021 nicht vorläufig aufgenommen und musste nach Afghanistan zurückkehren.

6 von 10 Asylsuchenden können bleiben

Box aufklappen Box zuklappen

Im letzten Jahr erhielten 5369 Personen in der Schweiz Asyl, was einer Anerkennungsquote von 37 Prozent entspricht. Die Schutzquote aus gewährtem Asyl und vorläufiger Aufnahme lag bei 60,7 Prozent. Das SEM registrierte 2021 auch 973 freiwillige Ausreisen. In ihren Heimatstaat ausgeschafft wurden 1505 Personen, in einen Drittstaat 150. Weitere 1127 Menschen wurden in einen Dublin-Staat ausgeschafft. Rückkehrunterstützung erhielten 3666 Personen und damit 4,8 Prozent mehr als 2020.

Müssen die vorläufig Aufgenommenen damit rechnen, dereinst nach Afghanistan zurückkehren zu müssen?

Wenn sich die Lage in Afghanistan dauerhaft verbessert, müssen sie grundsätzlich tatsächlich damit rechnen, in ihre Heimat zurückkehren zu müssen. Das ist in Afghanistan in nächster Zeit allerdings kaum zu erwarten.

Video
Aus dem Archiv: Grosse Zunahme von Migranten
Aus Tagesschau vom 26.01.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 25 Sekunden.

Was erzählen Ihnen die Asylsuchenden aus Afghanistan über die Gründe ihrer Flucht?

Die sind sehr vielfältig: Das geht von jungen Männern, die ins Visier der Taliban geraten sind, weil sie westliche Musik gespielt haben, über Frauen, die wegen ihrem Geschlecht verfolgt wurden bis hin zu jenen Personen, die für die ausländischen Truppen oder die Regierung gearbeitet hatten. Vor allem letztere sind in Afghanistan jetzt stark gefährdet.

In der Schweiz gibt es bereits eine Community von Afghanen. Deshalb kommen viele hierher.
Autor:

Die meisten Afghaninnen und Afghanen kommen über den Landweg in die Schweiz. Wieso stellen sie nicht schon in einem anderen Land ein Asylgesuch?

Viele von ihnen haben die Schweiz als Ziel und haben deshalb in keinem der Transitländer – etwa in Österreich – ein Asylgesuch gestellt.

Video
Aus dem Archiv: Flüchtlinge aus Afghanistan bemalen die Schweiz
Aus SRF News vom 30.01.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 47 Sekunden.

Was macht die Schweiz für sie so attraktiv?

Ich weiss nicht, ob die Schweiz für Menschen aus Afghanistan wirklich so attraktiv ist. Sicher ist aber, dass es hier bereits eine Community aus Afghaninnen und Afghanen gibt, was dazu führt, dass Personen in die Schweiz kommen, weil sie hier bereits Verwandte haben.

Das Gespräch führte Adam Fehr.

SRF 4 News aktuell vom 16.2.2022, 07.50 Uhr ; 

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel