Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Neue Boden-Luft-Raketen im Test abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.08.2019.
Inhalt

Zwei Milliarden Franken Wenig Widerstand gegen die neuen Boden-Luft-Raketen

Zwei Milliarden Franken will Verteidigungsministerin Viola Amherd für eine neue Bodengestützte Luftverteidigung ausgeben. Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee will auf eine Volksinitiative gegen das Projekt verzichten.

Der Bundesrat will nicht nur neue Kampfjets für sechs Milliarden Franken kaufen. Es ist fast etwas untergegangen, dass auch die Pläne für neue Boden-Luft-Raketen vorangetrieben werden. Dafür hat der Bundesrat zwei Milliarden Franken reserviert. Die möglichen neuen Luftverteidigungs-Systeme werden in den nächsten zwei Monaten in der Schweiz getestet.

Im Kalten Krieg hatte die Schweiz Boden-Luft-Raketen mit grosser Reichweite. 1999 wurden die sogenannten Bloodhound-Stellungen aber ausgemustert. In Menzingen im Kanton Zug, wo sich eine der damals streng geheimen Bloodhound-Stellungen befand, sollen nun die neuen Luftabwehr-Systeme der Hersteller auf Herz und Nieren geprüft werden.

Verschiedene Flugzeuge werden über die Sensoren hinwegfliegen, um die von den Herstellern angegebenen Leistungsdaten zu überprüfen. Auch soll geprüft werden, ob die Radaranlagen elektromagnetische Störungen verursachen.

Keine Raketen-Tests

Schiessversuche seien in der Schweiz aber nicht möglich, führten Experten des VBS und der Armee vor den Medien aus. Diese wären auch viel zu teuer – eine einzelne Flugabwehrrakete kostet über eine Million Franken.

Legende: Video VBS-Delegierter Christian Catrina: «Es werden primär die Radarsensoren erprobt» abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.08.2019.

Bei der Treffergenauigkeit vertraue man den Herstellerangaben, sagt Christian Catrina, der Delegierte des VBS für die Erneuerung des Luftraumschutzes. «Wir sind ziemlich sicher, dass die Angaben stimmen», sagt Catrina. Falls nötig, könne man auch später noch die Angaben in den Herstellerländern überprüfen und Schiesstests verlangen.

Getestet wird das amerikanische System Patriot von Raytheon und das Luftabwehrsystem SAMP/T des Herstellers Eurosam aus Frankreich. Ein dritter angefragter Hersteller aus Israel reichte keine Offerte ein. Weil nur noch zwei Hersteller im Konkurrenzkampf verblieben, könnte sich das negativ auf den Kaufpreis auswirken, bemerkte Catrina.

Bodluv-Projekt kommt nicht an die Urne

Während der Bundesrat die Kampfjet-Beschaffung einem referendumsfähigen Beschluss unterstellt, soll das Volk über die zwei Milliarden Franken für die neue Boden-Luft-Verteidigung Bodluv nicht entscheiden können. Die Boden-Luft-Raketen seien politisch weniger umstritten, sagt Catrina. «Wir haben acht Millionen Flugzeugspezialisten in der Schweiz, aber etwas weniger Spezialisten für Bodluv – glücklicherweise.»

Der Vertreter der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee GSoA kündigt dann auch an, das Bodluv-Projekt nicht an die Urne zu bringen.

Legende: Video VBS-Delegierter Christian Catrina: «Wir haben acht Millionen Flugzeugspezialisten in der Schweiz» abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.08.2019.

Eine Volksinitiative sei zu aufwändig. «Ressourcen für eine zusätzliche Unterschriftensammlung nur gegen ein spezifisches Waffensystem sind nicht vorhanden», bedauert GSoA-Sekretär Lewin Lempert. «Darum ergreifen wir das Referendum gegen die Kampfjets und versuchen natürlich auch im Rahmen dieses Kampfes die anderen Geschäfte zu thematisieren.»

Welche Boden-Luft-Raketen beschafft werden sollen will der Bundesrat Ende 2020 entscheiden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benedikt Jorns  (Benedikt Jorns)
    Terrorattacken durch harmlos erscheinende zivile Flugzeuge und langfristig betrachtet Grenzstreitigkeiten mit Nachbarländern sind realistisch gesehen unsere einzigen denkbaren militärisch relevanten Gefahren in der Schweiz. Gut geplante Terrorattacken sind schwierig abzufangen. Grenzstreitigkeiten dürfen wir schon gar nicht entstehen lassen. Kriege wie im früheren Europa sind unrealistisch geworden. Die Ausrichtung unserer Armee muss sich der sich ändernden Situation anpassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Bin sehr erstaunt, dass doch relativ viele Leute wenig bis keine Kenntnisse haben, was Land Verteidigung bedeutet. Sonst kämen nicht Aussagen wie "Wir haben sowieso keine Chance", "Lieber das Geld fürs Klima und Ausbildung einsetzen", usw. NEIN! Mit relativ wenig Geld (ca. 1.5% des BIP) wären wir in der Lage die 41'000 km2 der Schweiz zu verteidigen. Voraussetzungen: Erwerb der FÄHIGKEITEN für unsere Soldaten, ausgerüstet mit ÜBERLEGENEM Material, in der LUFT wie am BODEN!! So einfach wäre das.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von N. Schmid  (Schmid)
    In Bezug auf diesen Kommentar: "Wir haben acht Millionen Flugzeugspezialisten in der Schweiz...": Um zu beurteilen zu können, welcher Verkehrsmittelausbau sich am Besten für eine gegebene Stadt eignet (Tram, Metro, Bus, S-Bahn, Velo, Auto, Helikopter etc.) holt man sich den Rat auch nicht in erster Linie von einem Helikopterpilot.
    Analog verhält sich das auch im Bezug auf die Verteidigung eines Landes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen