Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Eine Rückholaktion wie im letzten Jahr wird es nicht geben»
Aus SRF 4 News aktuell vom 29.06.2021.
abspielen. Laufzeit 07:54 Minuten.
Inhalt

Zweiter Coronasommer Soll man überhaupt ins Ausland reisen, Herr Matyassy?

Viele Länder lockern zwar ihre Coronamassnahmen. Doch die Regeln, die gelten, sind unterschiedlich – und zudem droht eine neue Gefahr, die Delta-Variante, die zurückgewonnene Freiheit bereits wieder einzuschränken. Johannes Matyassy vom Aussendepartement rät deshalb zur Vorsicht. Eine umfassende Rückholaktion wie im letzten Jahr werde es nicht mehr geben.

Johannes Matyassy

Johannes Matyassy

Stv. Staatssekretär

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Johannes Matyassy ist ein Schweizer Diplomat und Politiker. Er ist derzeit Leiter der konsularischen Direktion und stellvertretender Staatssekretär im Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA).

SRF News: Was gilt es bei Auslandsreisen aktuell zu beachten?

Johannes Matyassy: Es ist effektiv so, dass das Reisen heute eine sehr sorgfältige Vorbereitung braucht – eine grössere als sonst. Je nachdem, wohin man reist, muss man schauen, wie die Einreisebedingungen sind. Das sieht man am besten auf den einschlägigen Seiten dieser Länder. Es gibt aber auch Zusammenstellungen verschiedener Organisationen. Etwa der TCS zeigt sehr schön auf, was alles zu beachten ist, wenn man in Länder in Europa reist.

Wenn man sieht, das könnte zu Massnahmen führen in einem Land, ist es gescheiter, wenn man in die Schweiz zurückkommt.

Es gilt aber auch zu schauen, was es bedeutet, wieder zurückzukommen, was es für die Einreise in die Schweiz nach den Ferien heisst. Dessen muss man sich wirklich bewusst sein. Zudem ist es damit nicht getan, sondern während den Ferien muss man auch laufend die Situation beobachten, wie sich das Ganze entwickelt – zum Beispiel im Zusammenhang mit der Delta-Variante. Ich empfehle einfach: Wenn man sieht, das könnte zu Massnahmen führen in einem Land, ist es gescheiter, wenn man in die Schweiz zurückkommt.

Soll man überhaupt ins Ausland reisen oder raten Sie davon ab?

Ich verstehe, wenn jemand ins Ausland reisen will. Aber eben: Wichtig ist eine sorgfältige Vorbereitung und eine laufende Beurteilung der Lage. Denn eine Rückholaktion, wie wir sie im letzten Jahr gemacht haben, wird es diesmal nicht geben. Wir haben ja jetzt viel mehr Erfahrung mit der Pandemie.

Es ist wichtig, die Situation laufend zu beobachten.

Die Leute wissen, was das alles bedeutet. Und ich denke, wer heute ins Ausland reist, ist auch genügend sensibilisiert, sodass er die Situation selber beobachtet und auch rechtzeitig Massnahmen ergreift, um so schnell wie möglich wieder in die Schweiz zurückzukehren, sollte dies notwendig sein.

Angenommen, ich reise ins Ausland, und dort wird plötzlich ein Lockdown verhängt. Wie muss ich mich verhalten?

Das kommt ja nicht von einer Sekunde auf die andere. Deshalb ist es wichtig, die Situation laufend zu beobachten – über die Medien oder auch über die sozialen Medien. Und wenn man spürt, da braut sich was zusammen, dann gilt wirklich die Empfehlung, so schnell wie möglich in die Schweiz zurückzukehren. Im letzten Jahr hatten wir verschiedentlich Touristinnen und Touristen aus der Schweiz, die sich gesagt haben: «Ich bleibe jetzt noch ein bisschen und schaue mal, wie sich das entwickelt.» Aber das war keine gute Idee. Also wenn man sieht, da braut sich was zusammen: Zurückkehren!

Meldungen, wonach sich die Delta-Variante schnell ausbreitet, in Israel, Grossbritannien oder in Portugal, nehmen zu. Deutschland hat eine Quarantäne für Reisende aus Portugal verhängt. Was heisst das für uns?

Für die Schweiz heisst dies, dass die zuständigen Stellen, vor allem das Bundesamt für Gesundheit, BAG, die Lage laufend beurteilen. Sollten sich Massnahmen aufdrängen, werden diese auch sehr rasch erlassen. Das gab es schon mit Ländern, für die innert weniger Stunden Massnahmen verfügt wurden.

Das Gespräch führte Sabine Gorgé.

SRF 4 News, 29.06.2021, 06:10 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus hadorn  (samos)
    Andere Frage: Welche Familie z.B. mit zwei Kindern, einem Durchschnittslohn von CHF 5000.00 brutto, kann sich im Hochpreisland Schweiz 14Tage Ferien im Hotel mit allem Drum und Dran leisten? Ich lebe seit der Pensionierung das halbe Jahr im Ausland! "Die können Corona" genau so gut, oder besser als die CH. Keine Panikmache, genau so wenige Fälle wie in der CH. Die Schweiz garantiert weder Sicherheit noch Handlungskompetenz in dieser Thematik!!
    1. Antwort von David López Garcia  (David López)
      Wir nicht. Letzte Sommerferien in Locarno waren schon taff.

      Hatten geplant anderswo einen Roadtrip mit Segeln und so zu machen, vor der Einschulung vom Junior. Das wäre gunstiger gekommen als die drei Wochen im Tessin.

      Anyway, können es später wieder nachholen.
    2. Antwort von Conny Hasler  (conhas)
      man/frau kann auch eine Ferienwohnung, Camping, Bed and Breakfast buchen ; billiger als Hotels
  • Kommentar von Arthur Pünter  (puenti)
    Muss man jetzt unbedingt ins Ausland verreisen? Da ja bei der Wieder Einreise keine konsequent durchgeführten Kontrollen durchgeführt werden, dürfte sich die Ausbreitung der Delta-Variante noch zusätzlich beschleunigen.
  • Kommentar von Andi Raschle  (aras)
    Warum sollte ich mich in den Ferien stressen? Solange das Corona-Drana in mehren Akten abläuft, liege ich in Balkonien auf der faulen Haut.