Zum Inhalt springen

Header

Audio
Starker Franken: Nationalbank greift ein
Aus HeuteMorgen vom 09.11.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 51 Sekunden.
Inhalt

1.06 Franken für 1 Euro Der Franken wird stärker, aber der Aufschrei bleibt aus

Ein Euro wird derzeit für rund 1.06 Franken gehandelt. Bisher hat die Wirtschaft bei solchen Kursen immer laut aufgeheult. Jetzt bleibt es ruhig.

So teuer wie jetzt war der Franken zuletzt vor eineinhalb Jahren. Damals war die Coronakrise auf dem Höhepunkt. Diesmal gebe es aber keine offensichtlichen Gründe für die Frankenstärke, sagt Daniel Kalt, Chefökonom Schweiz bei der UBS.

«Man könnte höchstens die Inflation ins Feld führen als Argument, gerade weil die Inflation in den USA, aber auch in Europa, momentan sehr viel höher ist als in der Schweiz.» Wenn die Inflation, also der Preisauftrieb, in den USA zum Beispiel bei fünf Prozent liege, in der Schweiz aber nur bei einem, dann werde der Franken im Verhältnis zum Dollar schon deshalb um vier Prozent teurer. Beim Euro ist das ähnlich.

Nationalbank interveniert mit Devisenkäufen

«Die Exportsektoren, aber auch zum Beispiel der Tourismus, könnten durchaus leiden darunter», sagt Kalt. Vor allem, wenn der Franken im Verhältnis zum Euro sehr schnell noch teurer werde. Doch das sei im Moment unwahrscheinlich. Der Grund: Die Nationalbank hält mit Devisenkäufen dagegen, und verhindert dadurch eine noch stärkere Aufwertung des Frankens.

Die Exportsektoren, aber auch zum Beispiel der Tourismus, könnten durchaus leiden darunter.
Autor: Daniel Kalt Chefökonom Schweiz, UBS

Dass sich die Exporteure im Moment weniger Sorgen machen müssen als auch schon, hat noch einen weiteren Grund – und auch der hat mit den unterschiedlichen Inflationsraten im In- und Ausland zu tun. Schweizer Produkte sind wegen des starken Frankens im Ausland zwar teurer.

Weil die Inflation im Ausland aber viel höher ist als hierzulande, relativiert sich der Preisunterschied wieder. Wohl auch deshalb ist der Aufschrei der Wirtschaft angesichts des starken Frankens diesmal ausgeblieben.

HeuteMorgen, 09.11.2021, 07:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen