Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Handelsabkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien abspielen. Laufzeit 03:12 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 11.02.2019.
Inhalt

Abkommen mit Grossbritannien Das Schweizer Sicherheitsnetz für einen harten Brexit

Die Schweiz und Grossbritannien haben ihr neues Handelsabkommen unterzeichnet. Es soll den Status quo zementieren.

Die Schweiz und Grossbritannien regeln ihre Beziehungen für die Zeit nach dem Brexit. Die beiden Länder haben heute Vormittag in Bern ihr neues Handelsabkommen unterzeichnet. Für die Schweiz setzte Wirtschaftsminister Guy Parmelin seine Unterschrift unter das Abkommen.

Im Zentrum stehen – wie immer bei solchen Abkommen – die guten Wirtschafts-und Handelsbeziehungen. Für die Schweiz und hiesige Unternehmen sei das Handelsabkommen mit Grossbritannien sehr wichtig, sagt Jan Atteslander vom Wirtschaftsdachverband Economiesuisse.

Die Unwägbarkeiten des Brexit

Grossbritannien sei der sechstwichtigste Handelspartner der Schweiz, führt Atteslander aus: «Wir brauchen ein Freihandelsabkommen. Nur dadurch ist garantiert, dass wir keine Zölle in beide Richtungen zahlen.» Diese Zollfreiheit ist im Moment noch durch ein bilaterales Abkommen zwischen der Schweiz und der EU garantiert.

SRF-Korrespondent Alioth: «Für London ein wichtiger Markstein»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Für die Briten ist die Schweiz ein besonders wertvoller Handelspartner. Denn mit den meisten Ländern, besonders mit der Europäischen Union, verzeichnet das Vereinigte Königreich massive Defizite im Güterhandel. Nicht so mit der Schweiz: Zusammen mit den Vereinigten Staaten belegt die Schweiz den Spitzenplatz für britische Handelsüberschüsse. Deshalb ist dieses Abkommen, das Kontinuität in jedem Fall garantiert, ein wichtiger Markstein für die britische Regierung.

Aber es ist auch ein seltener Markstein. Falls die Briten ohne Vertrag aus der EU ausscheiden, verlieren sie ihre Teilhabe an den Handelsverträgen der EU mit rund 70 Ländern. Ursprünglich hoffte London auf eine unkomplizierte Fortschreibung beziehungsweise Übertragung in den meisten Fällen. Doch zahlreiche Länder wollen neu verhandeln. Bisher haben – neben der Schweiz – erst Chile, Israel, ein paar ostafrikanische Staaten und die Färöer-Inseln derartige Verträge unterschrieben. Für den Rest der Welt bleiben weniger als 50 Tage.

Doch wenn Grossbritannien Ende März aus der EU austritt, braucht es ein neues Abkommen – zwischen der Schweiz und Grossbritannien. Es soll sicherstellen, dass die bisherigen Rechte und Pflichten beim gegenseitigen Handel so weit wie möglich beibehalten werden.

Herausforderung für den Maschinenbau

Für die Pharma- und Autobranche sei das mit dem neuen Abkommen garantiert, heisst es beim Wirtschaftsdepartement. Ebenso, wenn es darum geht, dass der Staat Waren einkauft. In anderen Sektoren, wie zum Beispiel dem Maschinenbau, zeichnen sich dagegen schon jetzt Lücken ab.

Liam Fox und Wirtschaftsminister Guy Parmelin
Legende: Für Grossbritannien war Liam Fox, Staatssekretär für internationalen Handel, zur Unterzeichnung des Abkommen nach Bern gereist (links, neben Wirtschaftsminister Guy Parmelin). Keystone

Aussenhandelsexperte Atteslander erklärt, warum: In verschiedenen Bereichen des Maschinenbaus gebe es technische Normen, die überall in Europa gleich seien. «Wenn Grossbritannien nun ohne Abkommen aus der EU austritt, gibt es eine grosse Frage: Werden britische Erzeugnisse weiterhin anerkannt in Europa, braucht es zusätzliche Zertifizierungen?»

Nicht alles lässt sich bilateral regeln

Diese Unklarheit könnte gerade für den Maschinenbau zu gewissen Problemen führen. Denn solange die technischen Vorschriften für die ausgetauschten Güter nicht vertraglich geregelt seien, müssten beim Import britischer Maschinenteile im Einzelfall geprüft werden, ob diese Produkte die EU-Standards erfüllten.

Im bilateralen Handelsvertrag zwischen der Schweiz und Grossbritannien hätte man dieses Problem nicht lösen können, sagt der Economiesuisse-Experte. Denn: «Die technische Normierung ist eine gesamteuropäische Entwicklung. In diesem Bereich müsste es einen Deal zwischen Grossbritannien und der EU geben.»

Schweiz hat schnell reagiert

Die Schweiz ist eines der ersten Länder, das ein gesondertes Handelsabkommen mit Grossbritannien abgeschlossen hat. Das neue Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien tritt sofort in Kraft, wenn Grossbritannien die EU ohne geregelten Scheidungsvertrag verlässt. Ansonsten erst nach einer etwa zweijährigen Übergangsfrist.

Auf jeden Fall soll das Abkommen – zumindest für die Schweiz und ihre Unternehmen – eine harte Landung bestmöglich abpuffern. Es funktioniert also wie ein Sicherheitsnetz.

Legende: Video Beziehungen Schweiz-Grossbritannien nach dem Brexit abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.02.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ulrich Zimmermann  (Crocc)
    Es ist ja ein britisches Abenteuer aus der EU auszuscheiden. Dass die Schweiz jetzt voreilig Verträge abschliesst, dürfte uns keine Vorteile bringen. Es zeigt aber unser Verhalten wenn's ums Geld geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Steff Stemmer (Steff) Liechtenstein unterzeichnet zusammen mit der Schweiz ein Handelsabkommen mit UK. Regierungsrätin Aurelia Frick, Bundesrat Guy Parmelin und der britische Handelsminister Liam Fox haben am Montag, 11. Februar 2019 in Bern ein Abkommen über die zukünftigen Handelsbeziehungen zwischen den drei Staaten unterzeichnet. Dieses Abkommen wurde über ein Zusatzabkommen auf Liechtenstein ausgedehnt. Das Freihandelsabkommen schafft eine Freihandelszone für Industrieprodukte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Weber  (Weberson)
    Ich hätte es lieber gehabt, wenn die CH kein Freihandelsabkommen mit GB schliessen würde. GB´s BIP besteht praktisch nur noch aus Dienstleistung und die Dienstleistung quasi nur noch aus Finanzdienstleistungen. Man könnte schon fast von einem überdimensionalem Kasino sprechen. Und das wird wohl irgendwann den Britanniern um die Ohren fliegen. Und das nicht wegen dem harten Brexit - auch wenn dieser für GB nicht viel bringen wird, denn es ging ihnen (oder den 100 Milliardären) noch nie besser...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen