Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Beziehungen Schweiz-Grossbritannien nach dem Brexit abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.02.2019.
Inhalt

Trotz Brexit-Angst Neue Planungssicherheit für die Schweizer Exportindustrie

  • Die Schweiz rüstet sich für einen harten Brexit.
  • Am Montag wird dafür in Bern ein neues Handelsabkommen mit den Briten unterzeichnet.
  • Neben Chile und den Färöer Inseln ist die Schweiz das dritte Land, welche seine Handelsbeziehungen mit Grossbritannien schon vor einem möglichen ungeordneten Austritt der Briten am 29. März aus der EU regelt.

Am Montagvormittag um 11 Uhr werden Bundesrat Guy Parmelin und der britische Handelsminister Liam Fox in einer feierlichen Zeremonie im Bernerhof ihre Unterschrift unter das neue Abkommen setzen. Bereits im Dezember hatte der Bundesrat mit Grossbritannien die Rechte von britischen und Schweizer Bürgern in den jeweiligen Gastländern geregelt. Diese bleiben im Falle eines harten Brexits bestehen wie bisher. In den letzten Wochen wurde nun zusätzlich ein Abkommen für die Schweizer Exportwirtschaft ausgehandelt.

Die Verhandlungen in London führte Stefan Flückiger, der Delegierte des Bundesrats für Handelsverträge. Ziel war es, die technischen Handelshemmnisse, welche für die Schweizer Exportwirtschaft bei einem ungeordneten Brexit wieder gelten würden, zu beseitigen.

Gute Nachrichten für die Pharma- und Automobilbranche

Dies gelang für die Pharmaindustrie, welche zuletzt für rund 6 Milliarden Franken Waren nach Grossbritannien exportierte. Ebenso für die Automobilindustrie mit einem Exportvolumen von 1 Milliarde Franken. Keine Einigung hingegen gab es für die Maschinenindustrie. Diese muss mit neuen Prüfverfahren und Zöllen rechnen.

Dennoch dürfte das Verhandlungsergebnis aus Schweizer Sicht zufriedenstellend sein. Durch den neuen Vertrag kann auch nach dem «worst case» am 29. März 75 Prozent der Schweizer Exportwirtschaft mit den Briten Handel treiben wie bisher.

Lob für den Deal

Das Wirtschaftsdepartement (WBF) informierte letzte Woche die Aussenpolitischen Kommissionen des National- und Ständerats. Von diesen gibt es Zustimmung und Lob für das Verhandlungsergebnis. Es sei ausserordentlich positiv, dass die Verwaltung jetzt mit den Briten einen solchen Vertrag aushandeln konnte, sagt der Luzerner FDP-Ständerat Damian Müller, «schlussendlich geht es darum, dass wir mit unserem viertwichtigsten Partner gute Beziehungen haben und die Schweizer Exportwirtschaft weiterhin Waren nach Grossbritannien liefern kann.»

EU-Kommission schaut sich Vertragstext an

Der Vertragsabschluss fällt in eine Zeit der politischen Schockstarre zwischen Brüssel und Grossbritannien. Andere EU-Staaten wollen in dieser Zeit keine neuen Verträge mit den Briten aushandeln. Auf Anfrage von SRF äusserste sich heute die Sprecherin der EU-Kommission, Mina Alexandrova, zu der bevorstehenden Vertragsunterzeichnung in Bern: «Wir sind in Kontakt mit Grossbritannien und sind dran diesen Vertragstext anzuschauen».

Allfällige Bedenken gegenüber Brüssel waren gemäss Aussagen von Mitgliedern der aussenpolitischen Kommissionen auch im Bundeshaus Gesprächsthema gewesen. Aber es seien letztlich Verhandlungen zwischen der Schweiz und Grossbritannien, sagt Damian Müller, «da hat die EU gar nichts zu sagen. Wenn die Briten entschieden haben nicht mehr in der EU zu sein, dann ist es an uns zu entscheiden wie wir mit den Briten umgehen».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Bin nicht überzeugt, dass die EU mit Ihrer Abstraferei gegenüber den Briten und auch der Schweiz Erfolg haben wird. Klar fehlt der EU ab 2021 ca. 10 Mia EURO Beitragsgelder aus GB. Verhandlungen auf Augenhöhe sind meist erfolgreicher als von oben herab (Tusk und Junker). Dann laufen die Geschäfte eben hinter dem Rücken durch. Ein Erfolg für Parmelin und die SVP, für die EU ein Rückenschuss!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    Zumindest ein Hauptprinzip wird hiermit eingehalten: Wer im internationalen Geschäft nicht erpressbar sein will, muss sich auf mehrere Beine stellen. Ideal ist, wenn mindestens drei gleich starke Beine vorhanden sind; das ist mit GB als Freihandelspartner nicht gegeben. Will man sich also von der EU, von China und den USA unabhängiger machen, müssten noch mehr Freihandelspartner her. Nur: Wer mit genügend Gewicht und einer akzeptablen Politik kommt hier noch in Frage? ich sehe niemanden...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Steff Stemmer  (Steff)
    Solange der Brexit noch nicht vollzogen ist, hat die EU sehr wohl das Recht diesen Vertrag einzusehen. Wäre wohl besser gewesen den Vertrag unter Verschluss zu halten, bis der Status von GB klar ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      @Stemmer:Der Vertrag ist erst nach dem Brexit gültig. Also geht er die EU rein gar nichts an.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen