Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio EU und USA verhandeln Freihandelsabkommen abspielen. Laufzeit 03:02 Minuten.
03:02 min, aus Rendez-vous vom 18.01.2019.
Inhalt

Abkommen trotz Strafzöllen «Ein kleiner Erfolg für Trump»

Die EU will über ein Freihandelsabkommen mit den USA verhandeln. Die EU-Kommission hat nun die Leitlinien festgelegt, worüber genau verhandelt werden soll.

Oliver Washington

Oliver Washington

EU-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Oliver Washington ist seit 2003 bei SRF. Ab 2007 war er Mitglied der Inland-Redaktion, seit 2014 ist er EU-Korrespondent in Brüssel. Washington hat Soziologie, Geografie und Wirtschaftsgeschichte studiert.

SRF News: In welchen Bereichen will die EU mit den USA verhandeln?

Oliver Washington: Es geht einerseits um die Zölle auf Industriegütern, die abgeschafft werden sollen. Zweitens sollen technische Handelshemmnisse abgebaut werden. Ausgenommen ist die Landwirtschaft, die für Europa wichtig ist. Die zuständige Kommissarin Cecilia Malmström hat vor den Medien betont, dass die EU dort zu keinem Zollabbau bereit sei.

Ist das eine Neuauflage des grossen Freihandelsabkommens TTIP?

Nein. Bei TTIP wären praktisch alle Bereich betroffen gewesen, beispielsweise auch Umweltstandards oder der Investitionsschutz. Das ist ein kleines Abkommen mit lediglich den beiden genannten Bereichen. Malmström geht denn auch davon aus, dass das alles ziemlich schnell verabschiedet werden könnte.

Ist es ein Erfolg für Trump, dass die EU nun doch mit ihm über ein Freihandelsabkommen verhandeln will?

Es ist ein kleiner Erfolg. Die EU verhandelt, obwohl die Strafzölle auf Aluminium und Stahl – die Auslöser für den Streit im letzten Sommer waren – noch immer in Kraft sind. Es spricht auch für Trump, dass die EU bereit ist, die Zölle auf Autos aufzuheben. Er hat sich daran gestört, dass mehr deutsche Autos in den USA fahren als umgekehrt sowie dass die deutschen Zölle höher sind als die amerikanischen.

Die EU-Kommission erhofft sich damit wohl eine Entspannung des Klimas zwischen Brüssel und Washington.

Was nicht für Trump spricht, ist die Ausklammerung des Agrarbereichs. Aus EU-Kreisen kommt Kritik von den Sozialdemokraten, die kein Verständnis für den Verhandlungswillen haben, solange die US-Strafzölle noch in Kraft sind. Aber die Kommission erhofft sich damit wohl eine Entspannung des Klimas zwischen Brüssel und Washington.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.