Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hat Erdöl ausgedient?
Aus Echo der Zeit vom 30.09.2019.
abspielen. Laufzeit 04:23 Minuten.
Inhalt

Abschied von fossilen Energien Das Erdölland Schweiz muss sich neu erfinden

Die Schweiz ist stark abhängig von fossilen Energieträgern. Geht es auch ohne? Die Expertenmeinungen gehen auseinander.

Erdöl hat die Schweiz unglaublich weiter gebracht – doch jetzt ist es Zeit, Abschied zu nehmen. Das war der Tenor an einer Veranstaltung der Schweizerischen Energie-Stiftung mit Experten diverser Fachrichtungen zum Ausstieg aus den fossilen Energieträgern in Zürich.

Einfach wird dieser Ausstieg nicht. Ist die Schweiz doch nach wie vor stark abhängig, vor allem vom Öl – abhängiger noch als Deutschland, Frankreich und viele weitere europäische Länder.

Der Aufstieg des Erdöls hat erst nach dem Zweiten Weltkrieg begonnen. Und mit dem Erdölkonsum ging das Wirtschaftswachstum durchs Dach. Dadurch sei eine Abhängigkeit entstanden, eine Sucht, meint der Sozialpsychologe Harald Welzer.

Gewissermassen als Ergebnis der «fossilen Kultur» habe sich die Lebenserwartung fast verdoppelt, die Gesundheits-, Sozial- und Bildungssysteme hätten sich entwickelt und die extreme Armut früherer Zeiten sei verschwunden: «All das erzeugt Abhängigkeit», erklärt Welzer.

Ungestillter Hunger

Laut vergleichsweise konservativen Zahlen des Erdölkonzerns BP stammen rund 50 Prozent unserer Energie heute aus fossilen Energieträgern. Der Grossteil, fast 40 Prozent, aus Erdöl. Das ist mehr als in vielen Nachbarländern – weil in der Schweiz keine Kohle gefördert wird und das Land nicht direkt an grosse Gaspipelines angebunden ist.

Da Fortschritt mit Erdöl gleich gesetzt werde, sei die Angst gross vor Veränderungen, vor Verzicht, meint Sozialpsychologe Welzer. Dabei brächte etwa der Verzicht aufs Auto viele Vorteile, die bisher unterschätzt würden.

Als Volkswirtschaft würde uns der Ausstieg aus fossilen Energieträgern bis 2050 etwa 1000 Milliarden Franken günstiger kommen.
Autor: Anton GunzingerUnternehmer und Dozent an der ETH

Auf einer anderen Schiene argumentiert der Unternehmer und ETH-Dozent Anton Gunzinger. Er hat berechnet, dass die Schweiz mit einem Ausstieg aus den fossilen Energieträgern vor allem sparen könnte: «Als Volkswirtschaft würde uns das bis 2050 etwa 1000 Milliarden Franken günstiger kommen. Das wären rund 30 Milliarden pro Jahr.»

Erdöl-Exporteure bangen um ihre Pfründe

Massive Investitionen in erneuerbare Energien im Inland lohnen sich – laut Gunzinger – weil die Milliardenzahlungen an die erdölliefernden Länder wegfallen würden. Diese haben an solchen Plänen und Entwicklungen natürlich keine Freude.

Das weiss die Ökonomin Cornelia Meyer aus erster Hand, die auch für die Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) Beratungsmandate innehat. Auch der Branche sei klar, dass eine klimafreundliche Zukunft nur mit deutlich weniger fossiler Energie möglich ist: «Aber sie weiss auch, dass es ein globales Bevölkerungswachstum gibt und wir irgendwann bei neun Milliarden sind.»

Die Schweizer könnten zwar konsequent sein, sagt Meyer. Aber: «Sie wissen auch, dass andere nicht konsequent sind.» Die internationale Energieagentur gehe derzeit davon aus, dass die Nachfrage nächstes Jahr um 1.3 Millionen Fass Erdöl pro Tag steige: «Selbst bei einem schwächeren Wirtschaftswachstum.»

Der politische Kampf darum, ob und wie schnell das fossile Zeitalter nach 200 Jahren in der Schweiz zu Ende geht, wird an Intensität wohl zunehmen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

78 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Vera Kehrli  (Vera Kehrli)
    Wenn wir Kostnwahrheit hätten, wenn also die Oelkonsumenten die externen Kosten, die mit Oelverbauch einhergehen, bezahlen müssten, würde in der CH schon lange kein Oel mehr verbraucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Vera Kehrli  (Vera Kehrli)
    Ist es nicht merkwürdig, dass ausgerechnet die selbsternannten Propheten der freien Marktwirtschaft dieser nicht zutrauen, für genügend Energie zu sorgen. Leute, macht euch keine Sorgen: die Marktwirtschaft wird das schon regeln. Wenn wir kein Oel mehr verbrauchen, wird uns deswegen die Energie nicht ausgehen. So wie uns die Energie nicht ausging als wir in der CH die Kohle verabscheidet haben. Etwas mehr vertrauen in die Marktwirtschaft würde nicht schaden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von N. Schmid  (Schmid)
      Die Propheten der freien Marktwirtschaft sind meistens gar nicht am freien Markt interessiert, sondern an der Besitzstandswahrung.
      Generalimporteure wollen entsprechend keine Parallelimporte und der Präsident der stärksten Schweizer Partei will als Öllobby-Chef keine sauberen Alternativen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Foletti  (Walter Foletti)
    Unsere Wasserkraftwerke können bis zu max. 10% mehr Leistung ausgebaut werden. Der grösste Teil ist erst geplant.
    Übrigens, sollten die Wasserkraftwerke, gemäss ihren Angaben, den El- Bedarf der CH zu jedem Zeitpunk decken können, brauchen wir ja weder Solar- noch Windenergie und alle AKW‘s können vom Netz. Wunderbar, oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von N. Schmid  (Schmid)
      Sie verwechseln Leistung mit Energie Herr Foletti.
      Die Wasserkraftwerke können zwar problemlos über 100% des Schweizer Strombedarfs decken aber im Schnitt decken sie 'nur' 55% des Strombedarfes. Würden sie ständig 100% des Strombedarfes decken wären die Stauseen nach ein paar Monaten leer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen