Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Absturzflieger Boeing 737 Max Boeing zahlt wegen 737-Max-Debakels 2.5 Milliarden Dollar Strafe

  • Boeing hat im Zusammenhang mit dem Absturzflieger 737 Max Strafzahlungen von mehr als 2.5 Milliarden Dollar zur Beilegung strafrechtlicher Verfahren zugestimmt.
  • Das US-Justizministerium in Washington teilte weiter mit, dass für die Angehörigen der Absturzopfer ein 500-Millionen-Dollar-Fonds als Entschädigung eingerichtet werde.
  • Zusätzlich sollen knapp 1.8 Milliarden Dollar für Entschädigungszahlungen an Boeings 737-MAX-Airlinekunden eingesetzt werden.
Video
Aus dem Archiv: Im Cockpit des Todesfliegers Boeing 737 Max
Aus Rundschau vom 21.10.2020.
abspielen

Die Zahlungen erfolgten im Zusammenhang mit Betrugs- und Verschwörungsvorwürfen. Boeing war nach zwei Abstürzen im Jahr 2019 in Indonesien und Äthiopien mit insgesamt 346 Toten in Verdacht geraten, seine bestverkaufte Modellserie 737 Max überstürzt auf den Markt gebracht und die Sicherheit vernachlässigt zu haben.

Die US-Justizbehörden beschuldigen Boeing nun unter anderem, die Regierung mit irreführenden Angaben dabei behindert zu haben, die Sicherheit im öffentlichen Flugverkehr zu gewährleisten.

Nun habe sich der Flugzeughersteller mit den Angehörigen der Absturzopfer darauf geeinigt, einen 500-Millionen-Dollar-Fonds als Entschädigung einzurichten. Weiter werden knapp 1,8 Milliarden Dollar für Entschädigungszahlungen an Boeings 737-MAX-Airlinekunden eingesetzt.

SRF 4 News, 08.01.2021, 02:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hugo Bazin  (pstcnowwd)
    Ich sage dazu : nur????? Boeing ist eine sehr gute Firma, die die besten Fluzeuge der Welt herstellen. Leider hier nur war es eindeutig klar. Sie haben lebenswichtige Information von Airlines, Piloten und der FDA zurückgehalten und haben den Prozess einfach zu schnell aus wirtschaftlichen Gründen wollen. Eine solche Firma sollte dafür 10-20 Milliarden in Strafen bezahlen, weil so viel hätten sie in den letzten 2 Jahren durch 737Max verkäufe verdient, wenn diese Probleme nicht vorgekommen wären.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Die abzunehmenden Systeme und auch die Gesetze werden immer komplizierter.
    So komplizert dass auch die Behörde die die Produkte abnehmen muss überfordert ist.
    Auch hierzulande werden immer mehr sehe teure Externe eingspannt die die Überprüfung der Einhaltung von gesetzlichen Vorlagen üvernehmen muss weil der Gesetzgeber SELBER dazu gar nicht mehr in der Lage ist.
    Manchmal fragt man sich dann wofüe man Steiern bezahlt. Beispiele: Sicherheitsnachweise für Gas und Elektro, Bauvosschriften.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lesek Hottowy  (Lhot)
    Anklage und Verurteilung des Managements und der Verantwortlichen bei Boeing, wie der Piloten, mit entsprechend langen Haftstrafen wäre das Richtige. Die Busse ist lachhaft und trifft nur die Aktionäre aber nicht die Verantwortlichen für die Hunderte von Toten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christoph Rebholz  (Charlie Romeo)
      Wo siehst Du denn die strafrechtlich relevante Verantwortung der nota bene ebenfalls ums Leben gekommenen Piloten?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen