Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Abwärtstrend setzt sich fort IWF senkt Wachstumsprognose für Weltwirtschaft weiter

  • Der Internationale Währungsfonds (IWF) senkte seine Wachstumsvorhersage für das Jahr 2019 – das vierte Mal in Folge – auf nunmehr 3 Prozent.
  • Im Juli hatte der IWF noch ein Wachstum von 3.2 Prozent vorausgesagt.
  • Es handelt sich dabei dem IWF zufolge um das langsamste Wachstum der Weltwirtschaft seit der globalen Finanzkrise 2008.

Als Gründe dafür nannte der Weltwährungsfonds zunehmende Handelsbarrieren und wachsende Unsicherheit in Folge geopolitischer Risiken. Für das kommende Jahr fällt die Vorhersage zwar besser aus. Aber auch diese schraubte der IWF leicht herunter – auf jetzt 3.4 Prozent. 2018 war die Weltwirtschaft noch um 3.6 Prozent gewachsen.

Brexit und Klimawandel drücken auf die Stimmung

Die Stimmung an den Finanzmärkten könnte sich nach Einschätzung des IWF nicht nur durch eine Zunahme von geopolitischen Spannungen und Handelskonflikten verschlechtern, sondern auch durch einen Austritt Grossbritanniens aus der Europäischen Union ohne ein Abkommen. Der Klimawandel trübe die Wachstumsaussichten für die Wirtschaft ebenfalls ein, insbesondere für davon bedrohte Länder.

Für die gesamte Eurozone sagt der IWF ein Wachstum von 1.2 Prozent voraus. Im Juli lag die Prognose bei 1.3 Prozent. 2020 soll die Wirtschaft um 1.4 Prozent wachsen.

Länder müssten gemeinsam Handelsstreitigkeiten lösen und die Hemmnisse abbauen, forderte der IWF. «Multilaterale Zusammenarbeit ist unverzichtbar, um einige der kurz- und langfristigen Probleme zu bewältigen.» Politische Entscheidungsträger sollten zusammenarbeiten, «um Spannungen im Handel zu beseitigen, die die globale Konjunktur geschwächt und Vertrauen verletzt haben».

Etwas Entspannung im Handelskrieg

US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag eine Teileinigung mit China im Handelskrieg verkündet. China reagierte zurückhaltender auf den Ausgang der Verhandlungen in Washington.

Die für Dienstag geplante Anhebung von Strafzöllen von 25 auf 30 Prozent auf chinesische Importe wurde in der Folge auf Eis gelegt. Damit kommt zumindest Entspannung in den seit mehr als einem Jahr andauernden Konflikt, gelöst ist er aber noch lange nicht. Die beiden grössten Volkswirtschaften der Welt hatten sich in dessen Verlauf immer weiter gegenseitig mit Strafzöllen überzogen.

Schlechtere Prognosen für USA und China

Das schwächere Wirtschaftswachstum in China sei nicht nur auf die «eskalierenden Strafzölle» zurückzuführen, sondern auch auf eine sinkende Nachfrage im Land, betonte der IWF. Für 2019 wird ein leicht nach unten korrigiertes Wachstum von 6.1 Prozent erwartet, im kommenden Jahr von 5.8 Prozent. Vergangenes Jahr hatte die chinesische Wirtschaft noch um 6.6 Prozent zugelegt.

Auch für die USA sagt der IWF einen Abwärtstrend voraus: Nach einem Wachstum von 2.9 Prozent im vergangenen Jahr wird 2019 nur noch ein Plus von 2.4 Prozent erwartet. Die Prognose liegt für 2020 bei 2.1 Prozent und damit geringfügig besser als noch im Juli erwartet (1.9 Prozent). Sowohl der Konsum als auch die Beschäftigung hätten sich positiv entwickelt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Die Wachstumslüge hat ausgedient, definitiv...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Das schlechtere Wachstum in China könnte mehrere Gründe haben die zeigen, das China in eine neue Fase kommt. China baut zur Zeit enorm viele Museen und gleichzeitig werden in Europa Chinesische Kunst gestohlen. Es braucht eine Strategie Geld anzuhäufen, China hat enorm viel Milliardäre neuerdings, und eine andere etwas gegen die Entwertung zu tun. Da diese Milliardäre dem Staat zudienen und er ihnen kann bei einem Finanziellen Engpass das Geld nicht mehr so leicht entwertet werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Für die Welt ein bisschen weniger schnell mehr CO2, für die Zentralbanken ein bisschen näher am Abrgund. Aber hey, schnurzpi(e)pegal: Verkackt haben wir es auf allen Ebenen eh längst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen