Zum Inhalt springen

Header

Video
Braindrain zwischen den Kantonen
Aus 10 vor 10 vom 14.09.2020.
abspielen
Inhalt

Abwanderung von Studierenden Randkantone verlieren kluge Köpfe

Randkantone tragen die Kosten für die Unibildung ihrer Bewohner - aber leiden unter ihrer Abwanderung.

Diese Woche war Studienbeginn für tausende angehende Akademikerinnen und Akademiker. Gerade für Studierende aus Rand- und Bergkantonen bedeutet dies ein Umzug in die Universitätsstädte. Ein Grossteil wird nach Abschluss nicht mehr zurückziehen. So gewinnen die einen hochqualifizierte Bewohnerinnen und Bewohner, die anderen verlieren sie. Das Phänomen ist bekannt als «Brain-Drain», als Talentabwanderung.

Nettogewinner: Universitätsstädte

Carole Zahn ist eine der Abwanderer. Für das Medizinstudium zog die Thurgauerin nach Basel. «Ich kann mich erinnern; am Anfang ging ich oft zurück in den Thurgau», sagt die Assistenzärztin. Doch je länger sie fort von zu Hause war, desto seltener wurden die Besuche. Zurück in den Thurgau kam so nach dem Abschluss nicht mehr infrage. Ihr Lebensmittelpunkt hatte sich in die neue Heimat verlagert. Heute arbeitet sie im Spital Männedorf im Kanton Zürich.

Die Zahlen des Bundesamtes für Statistik zeigen es deutlich: Rand- und Bergkantone wie der Thurgau leiden unter dem Verlust von Uniabgängerinnen und -abgängern. Nettogewinner dagegen sind vor allem die grossen Hochschulkantone Zürich, Bern und Waadt.

Die Besten kehren nicht zurück

Stefan Wolter ist Bildungsökonom an der Universität Bern und kennt sich mit den Wanderungsströmen der Akademikerinnen und Akademiker aus. Kantone ohne Hochschulen hätten einen doppelten Nachteil, stellt er fest. «Es kommt weniger als die Hälfte der Studenten, die den Kanton verlassen haben, überhaupt zurück.» Und unter den Rückkehrern seien nicht die besten Studenten.

Das ist ein Verlustgeschäft für die Kantone, die die Studenten geschickt haben.
Autor: Stefan WolterBildungsökonom, Universität Bern

Das hat vor allem finanzielle Folgen, sagt Wolter. «Problematisch ist dabei, dass diese Kantone praktisch die ganzen Studienkosten übernommen haben, die Steuern dann aber an einem anderen Ort bezahlt werden.» Es bedeute ein Verlustgeschäft für die Kantone, die die Studenten geschickt haben.

Mit Arbeitsplätzen und Bildung gegen «Brain-Drain»

Den hochqualifizierten Arbeitskräften bieten die städtischen Kantone durchaus Vorteile, weiss etwa Cornelia Regli aus dem Kanton Uri. Sie und ihr Ehemann, der ebenfalls Urner ist, blieben nach dem Studium aus beruflichen Gründen in Zürich. Bis heute. Eine Rückkehr war zwar nicht ausgeschlossen. Cornelia Regli dachte, der Moment der Rückkehr sei spätestens dann, wenn sie und ihr Ehemann Kinder haben würden.

Das Ziel ist wirklich, dass wir Arbeitsplätze in den Kanton Uri bringen. Meiner Meinung nach ist das zentral.
Autor: Urban CamenzindVolkswirtschaftsdirektor Uri / CVP

Schliesslich trat aber das Gegenteil ein. «Das Netzwerk, die Freunde und das Kinderbetreuungsangebot: das finde ich hier sehr wertvoll.», sagt sie. Die Juristin ist damit in der grossen Mehrheit der Urner Akademikerinnen und Akademikern, die nicht mehr in die alte Heimat zurückkehrten.

Noch vor rund 20 Jahren hat der Kanton Uri beinahe alle seine Uni-Abgänger verloren. Heute seien es noch etwa die Hälfte, sagt Urban Camenzind, Volkswirtschaftsdirektor des Kanton Uri.

Laut Urban Camenzind ist die Arbeit trotzdem nicht abgeschlossen. Die Schaffung von Arbeitsplätzen und ein starkes Bildungssystem für Urnerinnen und Urner könnten Abhilfe schaffen, meint er. Und: «Wir wollen ein Umfeld anbieten, welches den Kanton Uri für junge Familien mit Kindern attraktiv macht.» «Brain-Drain» bleibt aber eine Herausforderung, denn urbane Zentren sind in Sachen Jobs, Löhne und kulturellem Angebot den Rand- und Bergkantonen überlegen.

Audio
Berufsbildung oder Universitätsausbildung stärken?
03:53 min, aus Rendez-vous vom 09.01.2013.
abspielen. Laufzeit 03:53 Minuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ekkehard Spilling  (Elling)
    Wieso fallen alle so leicht auf diesen so plump suggestiven Artikel herein? Habt ihr mal geschaut, was alleine die UZH den Kanton im Jahr kostet? Wenn der Staat das Bildungswesen monopolisiert, muss er es selbstverständlich auch bezahlen. Dass diejenigen Kantone, die da in bestimmten Bereichen nichts leisten, zur Kasse gebeten werden, ist doch absolut selbstverständlich. Wer hier von "Verlustgeschäft" redet, betreibt nachgerade Volksverdummung...
  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    Ich habe keine VS Studienkollegen, die zurückkehrten. Weder von ZH noch Lausanne. Warum? Trivial, für uns alle gab es keine Jobs dort!
    1. Antwort von Christian Baumann  (Christian Baumann)
      Doch, es gibt spannende Jobs für hochqualifizierte im Wallis - und zwar bei Lonza! Wenn Sie und ihre Studienkollegen sich darauf bewerben, müssen Sie sich aber erst mit dem online Recruiting dieser Firma herumschlagen und müssen Ihre Universitätsdiplom in Life Science erst einmal einem Recruiter verkaufen, der einen Hintergrund in Psychologie, Pädagogik, Sinologie oder Theologie hat (sofern der Recruiter überhaupt noch ein Mensch ist und kein Computer).
    2. Antwort von Christian Baumann  (Christian Baumann)
      Meine Hypothese: Die Unternehmen in den Randkantonen sind selbst schuld wenn sie keine Wunschkandidaten finden. Ich kann nur jedem Uni-Absolventen empfehlen es mir gleich zu tun, wenn er nach dem Abschluss nicht sofort einen Job findet: Für ein paar Jahre ins Ausland gehen (und diese Randkantone hinter sich lassen).
  • Kommentar von Peter Meier  (peme)
    Nach SVP Logik, müssten wir die PFZ zwischen den Kantonen aufheben.....
    1. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Nach Logik aller anderen ist Brain Drain ja gar nicht so schlimm...