Zum Inhalt springen

Header

Video
Stress in der Gesellschaft nimmt zu und kostet Milliarden
Aus Tagesschau vom 02.09.2020.
abspielen
Inhalt

Neuer Job-Stress-Index Stress im Job: Zunahme vor allem bei den Jungen

Immer mehr, immer schneller und immer flexibler: Das sind zunehmend die Anforderungen an Arbeitnehmer. Wenn die Ressourcen nicht mehr ausreichen, um der Arbeit nachzukommen, folgt daraus Stress. Vor allem bei den Jungen nimmt dieser zu, wie der neuste Job-Stress-Index zeigt.

Die Gesundheitsförderung Schweiz misst anhand des Job-Stress-Index, wie sich die Stress-Belastung am Arbeitsplatz verändert. Wenig überraschend: Tempo und Intensität der Arbeit nehmen seit Messbeginn 2014 stetig zu. Das allein wäre noch kein Problem, wenn die nötigen Ressourcen am Arbeitsplatz bereitstehen würden.

Ist dies nicht der Fall, steigt das Ungleichgewicht zwischen Arbeitsbelastung und Ressourcen und es resultiert Stress. Beispiele für Ressourcen am Arbeitsplatz sind motivierende Arbeitsbedingungen, Ganzheitlichkeit der Aufgabe oder unterstützendes Verhalten der Vorgesetzten. Je weniger davon im Arbeitsalltag vorhanden sind, desto tiefer ist die Belastbarkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Junge leiden oft

Der aktuelle Job-Stress-Index kommt zum Schluss, dass vor allem bei jüngeren Arbeitnehmenden im Alter zwischen 16 und 24 Jahren die Ressourcen oft nicht ausreichen, um die steigende Arbeitsintensität zu meistern. Zeigt der Index auf einer Skala von 0 bis 100 im Durchschnitt ein Stress-Level von 50.83, sind es bei den Jungen bereits 52.18 Indexpunkte.

Rund 30 Prozent der Befragten fühlen sich schon vor Arbeitsbeginn erschöpft.
Autor: Achim ElferingArbeitspsychologe an der Universität Bern

Erstaunlich: Führungskräfte leiden deutlich weniger oft unter Stress. Zwar sind die Arbeitsintensität und das Tempo auch dort hoch, aber sie haben dank ihrer Position deutlich mehr Ressourcen, um mit den steigenden Belastungen zurechtzukommen.

Ob nun Führungskräfte oder einfache Angestellte: «Allgemein fühlen sich rund 30 Prozent der Befragten schon vor Arbeitsbeginn erschöpft. Diese emotionale Erschöpfung stellt ein grosses Risiko dar, weil sich daraus oft gravierende Gesundheitsprobleme entwickeln», sagt Achim Elfering, Arbeitspsychologe an der Universität Bern.

Stressbedingte Milliarden-Verluste

Stress belastet bekanntlich die Gesundheit. Und wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wegen stressbedingten Krankheiten fehlen, entgehen den Unternehmen Leistungen.

Aber auch wenn gestresste Arbeitnehmende arbeiten, verursachen sie Kosten, denn durch das hohe Stresslevel reduziert sich die Leistungsfähigkeit. Laut Gesundheitsförderung Schweiz entgeht den hiesigen Firmen so ein Leistungspotenzial von rund 7.6 Milliarden Franken jährlich.

Weniger Leistung einfordern oder mehr Mittel bereitstellen: So, in etwas vereinfachter Form, können Firmen ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vor Stress schützen. Das liegt durchaus auch im finanziellen Interesse der Chef-Etagen.

Tagesschau, 02.09.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Zum Stress gehört auch der Konsumdruck. Man will ein Auto haben, man will weltweit in die Ferien reisen, man will im Sport der Beste sein, man will alles - nur nicht verzichten. Alles das kostet Zeit und Geld und dafür muss man sich sputen und nochmals sputen.
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Dichtestress?
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Wenn ALLE Jungen unabhängig von der Arbeit die sie verrichten, und unabhängig davon, ob sich diese Arbeit durch die Digitalisierung verändert hat, Stress haben, dann wird es wohl eher nicht an der Arbeit liegen ;-)
    Insbesondere dann nicht, wenn der der Stress schon am Montag Morgen peaked ;-).