Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Der Handelsstreit wird zum Währungsstreit abspielen. Laufzeit 03:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.08.2019.
Inhalt

Abwertung des Yuan Währungskrieg könnte US-Unternehmen helfen

Die US-Regierung bezichtigt China der Währungsmanipulation – und hebt damit den Handelskonflikt zwischen beiden Supermächten auf eine neue Eskalationsstufe.

Wie ernst die Sache ist, zeigt nicht zuletzt die Nervosität an den Börsen- und Devisenmärkten. Viele Anleger flüchteten in sichere Häfen wie Gold.

Trump versprach, China zu stoppen

Die Nervosität ist berechtigt. Es ist das erste Mal seit 25 Jahren, dass eine US-Regierung China offiziell vorwirft, die Währung zu manipulieren, um dadurch unfaire Wettbewerbsvorteile im Handel zu erreichen. Damals regierte noch der demokratische Präsident Bill Clinton.

Heute regiert der Republikaner Donald Trump. Er hatte seine Wahl auch mit der Behauptung gewonnen, dass China den Amerikanern durch unfaire Handelspraktiken und Währungsmanipulation Hunderte von Milliarden Dollar geraubt hat. Und versprochen, China zu stoppen.

Den Vorwurf der Währungsmanipulation lancierte die US-Regierung, nachdem China seine Landeswährung gestern unter die Marke von sieben Yuan je Dollar hatte fallen lassen – zum ersten Mal seit der Finanzkrise vor elf Jahren.

So definieren die USA Währungsmanipulation

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das US- Recht definiert drei Kriterien für Währungsmanipulation: Erstens muss ein bedeutender Leistungsbilanzüberschuss vorliegen, zweitens ein hoher Handelsbilanzüberschuss gegenüber den USA. Beides trifft auf China zu. Drittes Kriterium ist eine anhaltende, einseitige Devisenmarktintervention. Die, nebenbei bemerkt, auch von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) praktiziert wird, um zu verhindern, dass der Franken zu teuer wird. Doch während die Intervention der SNB von den USA toleriert wird, ist das im Fall des ungleich grösseren Konkurrenten China nicht der Fall.

China hatte damit eine rote Linie durchbrochen – und damit signalisiert, dass die Geduld mit der Regierung Trump Grenzen hat. Trump hatte China Ende letzter Woche neue Strafzölle angekündigt. Mit fairen Handelspraktiken hat das wenig zu tun. Darum birgt es eine gewisse Ironie, dass die US-Regierung nun China wegen unfairer Handelspraktiken an den Pranger stellt.

China weist Vorwurf zurück

China jedenfalls hat den Vorwurf der Währungsmanipulation umgehend zurückgewiesen. Die jüngste Abwertung des Yuan sei vielmehr durch den Markt bewirkt worden, hiess es in einer Stellungnahme der chinesischen Notenbank.

Das ist vermutlich nicht ganz falsch: Schon die Ankündigung hoher neuer Zölle auf chinesische Importe in die USA hat den Yuan-Kurs unter Druck gesetzt. Entgegen bisheriger Praxis hat die chinesische Zentralbank diesmal aber den Abwärtskurs nicht gebremst.

Kurzfristiger Wettbewerbsvorteil

Ob diese Nicht-Intervention schon als unfaire Währungsmanipulation einzustufen ist oder noch als geduldete Intervention, ist eine politische Frage.

Unbestritten ist: ein niedriger Wechselkurs zum Dollar verbilligt chinesische Produkte im Ausland. Das kann kurzfristig ein Wettbewerbsvorteil sein. Darum haben die Mitgliedsländer der G20, also der mächtigsten Wirtschaftsländer der Welt, vereinbart, keinen schädlichen Abwertungswettlauf zu starten. Die US-Regierung wirft China nun vor, diese Vereinbarung zu verletzen.

Direkte ökonomische Folgen dürfte die Kampfansage nicht haben. Nachdem US-Finanzminister Steven Mnuchin China nun offiziell zum Währungsmanipulator erklärt hat, müssen die USA mit China Gespräche über die Währung suchen.

Wollen die USA den Dollarkurs drücken?

Bleibt das ohne Erfolg, können die USA nach einem Jahr Sanktionen gegen China verhängen. Also zum Beispiel Direktinvestitionen von US-Unternehmen in China verbieten – die es allerdings schon jetzt nicht mehr gibt.

Darum wird spekuliert, dass der US-Vorstoss auf etwas ganz anderes abzielt: nämlich den USA die Tür für eigene Devisenmarkt-Interventionen zu öffnen. Mit dem Ziel, den Dollarkurs zu drücken und bestenfalls über die Währung Wettbewerbsvorteile für US-Unternehmen zu erzielen.

Also genau das zu tun, was umgekehrt die USA gerade China vorwerfen. Das wäre zwar nicht fair, aber clever. Der globale Handelskonflikt könnte sich damit allerdings noch einmal deutlich verschärfen.

Maren Peters

Maren Peters

Wirtschaftsredaktorin SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Maren Peters ist Mitglied der Wirtschaftsredaktion von Radio SRF. Ihre Spezialgebiete sind internationale Finanz- und Handelsorganisationen sowie multinationale Unternehmen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jakob Tschudi  (Jake7)
    Danke für diese Analyse. Die Freunde des "freien Marktes" müssten eigentlich beglückt sein, wenn die durch Einfuhrzoll verteuerten Produkte dank des billigeren Yuan nun ausgleichend erschwinglich werden. Nur sonderbar, dass Stimmen, die sich üblicherweise als Trump-Kritiker und Freunde des "freien Marktes" geben, in diesem Fall lieber China tadeln. »China nutzt Yuan als Waffe im Handelskrieg«, schreibt die deutsche FAZ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Die US-Wirtschaft hat sich entsprechend gut erholt und ist, anders als die Wirtschaft Chinas, nicht zwingend vom Export anhängig. Betrachtet man allerdings die Automotive, so haben die Preise in den USA die letzten drei Jahre überdeutlich angezogen. Insofern dürfte ein "Währungskrieg" für die USA keine Option sein. Wohl eher neue, bzw. höhere Zölle gegenüber China. Im Moment ist China mit dieser Teufelsspirale auf dem besten Wege, seine Wirtschadt mit Vollgas an die Wand zu fahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Dieser Artikel ist sehr gut geschrieben und beschreibt verschiedene Aspekte des Problems im Weissen Haus. Sollten die USA tatsächlich beginnen den Dollar gezielt abzuwerten, könnte eine ganz gefährliche Dynamik bis hin zu Hyperinflation entstehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen