Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Air-Prishtina-Chefin Das ist die neue Germania-Besitzerin

  • Jetzt ist klar: Die bisher nicht an der Germania Flug AG beteiligte Schweizer Unternehmerin Leyla Ibrahimi-Salahi ist deren neue alleinige Eigentümerin.
  • Die VR-Präsidentin der Air Prishtina übernimmt sowohl die bisher bei Schweizer Investoren befindlichen 60 Prozent der Anteile, als auch die 40 Prozent der insolventen deutschen Germania.
  • Ibrahimi-Salahi führt seit 2005 die Air Prishtina, die Flugreisen nach Kosovo und Mazedonien anbietet, jedoch keine eigenen Flugzeuge besitzt.
  • Germania Flug bedient mit drei eigenen Fliegern ab Zürich diverse Destinationen.

Nach der Pleite der deutschen Fluggesellschaft Germania war bereits am Dienstag bekannt geworden, dass die Schweizer Germania Flug AG zu 100 Prozent in Schweizer Hände kommt. Nun bestätigte ein Verwaltungsrat der Germania-Flug einen Bericht der Handelszeitung, dass es sich bei der neuen Besitzerin um Ibrahimi-Salahis Beteiligungsgesellschaft Albex Aviation von handle.

Leyla Ibrahimi-Salahi
Legende: Die Schweizer Unternehmerin Leyla Ibrahimi-Salahi ist Verwaltungsratspräsidentin der Air Prishtina und neue alleinige Besitzerin der Germania Flug AG. Xing/Leyla Ibrahimi

Die Schweizer Germania wurden 2014 gegründet und hat 120 Mitarbeiter. Sie fliegt mit drei geleasten Airbussen vor allem Richtung Mittelmeer. «Der Ausbau der Kapazitäten im Sommer bleibt wie gehabt», kündigt CEO Tobias Somandin an.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.