Zum Inhalt springen
Inhalt

Aktie auf Talfahrt «Facebook hat an Glanz verloren»

Legende: Video Facebook zeigt plötzlich Schwäche. abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.07.2018.

Facebook hat die Analysten mit den Zahlen für das letzte Quartal enttäuscht. So sank die Anzahl der Nutzer in Europa, die täglich auf der Plattform aktiv sind, von 282 auf 279 Millionen. Im nachbörslichen Handel gab die Facebook-Aktie darauf zeitweise rund einen Fünftel nach. SRF-Digitalredaktor Jürg Tschirren schätzt die Zahlen ein.

Jürg Tschirren

Jürg Tschirren

SRF-Digitalredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Jürg Tschirren hat Zeitgeschichte und Journalismus studiert. Er arbeitet seit 2007 für SRF und berichtet über IT, Kommunikation, Unterhaltungselektronik, digitale Distribution, soziale Netzwerke, Datenschutz, Computersicherheit und Games.

SRF News: Sind die Zahlen von Facebook wirklich so schlecht?

Jürg Tschirren: In Europa haben sich gerade einmal ein Prozent der Nutzerinnen und Nutzer von Facebook abgewendet. Auch weltweit sehen die Zahlen nicht schlecht aus – sie sind um elf Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Aber es ist das schwächste Wachstum seit 2015. Und es ist das erste Mal, dass die Zahlen in Europa zurückgehen. Ebenso eine Premiere ist der Umstand, dass Facebook unter den Erwartungen der Analysten lag. Auch wenn die Zahlen nicht so schlecht sind: Die Erwartungen für die Zukunft sind doch weit weniger rosig, als sie es auch schon waren.

Laut Facebook sind die neuen EU-Datenschutzregeln der Grund für den Nutzerrückgang. Schrecken diese Regeln wirklich so sehr ab?

Für den einen oder die andere könnten diese neuen Regeln der Grund gewesen sein, Facebook endgültig den Rücken zu kehren. Aber wenn die Firma den Rückgang der Nutzer in Europa nur an diesen festmacht, dann macht sie es sich ein bisschen einfach.

Die Erwartungen für die Zukunft sind doch weit weniger rosig, als sie es auch schon waren.

Denn der Rückgang könnte darauf zurückzuführen sein, dass Facebook in den letzten Monaten in keinem guten Licht dastand. Ein Beispiel dafür ist der Skandal um Cambridge Analytica, bei dem Daten der Nutzer ohne deren Wissen für den Wahlkampf von Donald Trump gebraucht wurden.

Gibt es weitere Gründe für den Rückgang?

Facebook hat in den letzten Monaten an Glanz verloren. Neben dem Skandal um Cambridge Analytica gab es auch Vorwürfe, Facebook beeinflusse Wahlen, verbreite Falschinformationen oder stachle gar zu Gewalt an. Das alles zusammengenommen könnte zu einer gewissen Facebook-Müdigkeit geführt haben.

Die Teenager verlieren scheinbar langsam die Lust an der Plattform.

Am beunruhigendsten für Facebook müsste aber sein, dass die Teenager die Lust an der Plattform scheinbar langsam verlieren oder gar schon verloren haben. Dabei ist diese Altersgruppe für das Unternehmen zentral. Facebook muss sich die nächste Generation der Internetnutzer sichern – eine Generation, die das Web vor allem über das Smartphone kennt.

Kann Facebook die Nutzerzahlen in Europa wieder steigern?

Das Wachstum der Nutzerzahlen zeigt seit Ende 2016 nach unten: Es kommen zwar neue Nutzer dazu, aber es sind Jahr für Jahr weniger, die dazustossen. Gerade in Europa und den USA ist das Wachstum von Facebook wohl an ein natürliches Ende gekommen. Man kann die Nutzerzahlen nicht unendlich steigern. Die Anleger müssen sich wohl damit abfinden, dass die goldenen Zeiten des Wachstums bei Facebook vorbei sind.

Kommt damit auch die Plattform Facebook an ein Ende?

Nein. Denn Facebook ist neben Google immer noch der Ort im Internet, an dem Werbung gemacht wird. Für die Werbeindustrie gibt es keine Alternative, wenn sie entweder ein möglichst grosses Publikum oder möglichst zielgenau eine bestimmte Personengruppe ansprechen möchte.

2,5 Milliarden Menschen nutzen Facebook, Instagram, WhatsApp oder Messenger.

Ausserdem: Zur Facebook-Gruppe gehören neben der eigentlichen Plattform Facebook Apps wie Instagram, WhatsApp und Messenger. Diese wachsen zum Teil noch stark, gerade Instagram, das bei jungen Leuten sehr beliebt ist. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat dazu eine neue Messgrösse eingeführt, nämlich die Zahl der Leute, die jeden Monat mindestens eine dieser Apps – inklusive Facebook selbst – benutzen. Das sind 2,5 Milliarden Menschen. Und diese Zahl wird sicher noch steigen.

Das Gespräch führte Joël Hafner.

Aktien schliessen mit Minus von 19 Prozent

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

An der New Yorker Börse stehen die Facebook-Aktien im Rampenlicht. Der Internet-Konzern stiess die Anleger mit seinem Quartalsbericht und seinem Geschäftsausblick vor den Kopf.

Verunsicherte Nutzer wenden sich vom weltgrössten Internet-Netzwerk ab. Zudem wird es für das US-Unternehmen teurer, alle Gesetze einzuhalten. Daher steigen Umsatz und Gewinn nicht mehr so stark an wie früher.

Aktien auf Talfahrt

Facebook-Aktien brachen in der Spitze um 19,6 Prozent auf 174,78 Dollar ein und schlossen mit einem Minus von 19 Prozent. Das soziale Netzwerk verzeichnet mit rund 120 Milliarden Dollar den grössten Wertverlust eines Unternehmens an der Börse an einem Tag.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stephan Roos (SR)
    Facebook? Wer noch will, der soll. Mich haben diese Nonsense-News gerade mal 24h beschäftigt. Aber mein Konto besteht wohl immernoch. Wäre froh, wenn die Anmeldungen auf Webseiten auch ohne diese Sondermüllplattform möglich wären. Zum Glück gibts die SRF App.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Freitag (SF)
    Facebook gibt es noch? Diese App, die nach über 7 Jahren Mitgliedschaft am 24 Januar 2018 plötzlich ne Ausweiskopie von einem verlangt. Die besiegeln ihr Ende geradezu selbst. Und Paypal will jetzt das gleiche auch haben, ist auch gleich mit gestorben. Überweise wieder ab dem Bankkonto. ;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Chruti Da Goya (C-3PO lost in Canada)
      Ja, wollte FB von mir auch, ich habe denen was selbstzusammengeschnippseltes geschickt, es brauchte drei oder vier Anläufe, bis die meinen "Künstlernamen" akzeptierten. Nichtsdestotrotz bin ich aktuell am ausmisten, FB brauche ich nur noch um mich hier oder anderswo anzumelden, meine Freunde finden mich inzwischen woanders ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobi Hartmann (Tobias Hartmann)
    Wieder ein "Experte" der keine Ahnung hat. Vor 6-7 Jahren konnte man sagen "die Jungen verlieren langsam das Interesse". Bald darauf schon war es nur noch peinlich wenn ein Junger sagt "connect with me on facebook". Heute nutzt kein Junger mehr Facebook, das ist nur noch für alte Leute. Ich kenne niemanden mehr der noch Facebook nutzt. Facebook besteht doch nur noch aus verwaisten Konten und alten Leuten. Alles Andere sind gefälschte Zahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Käppeli (Tokapi GT)
      Aus eigener Erfahrung kann ich als Social Media Muffel nicht mitreden, aber erinnere mich, dass man in einschlägigen Fachmedien schon vor etwa drei Jahren von abnehmendem Interesse der Jungen an Facebook lesen konnte. Dafür gewann Instagram an Beliebtheit. Ganz Zuckerberg-Entwöhnt bin ich aber nicht. Liegt seit etwa 1½ Jahren bei uns im Haus ein gebrauchtes uralt (4-jähriges) Smart-Phone mit WhatsApp installiert rum. Wohl verstanden nur im Haus. In den Strassen nutze ich Rudimentär Handys.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen