Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rekordverdächtiger Börsengang von Aramco
Aus Echo der Zeit vom 03.11.2019.
abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Inhalt

Aramco-Börsengang Hat Kronprinz bin Salman zu hohe Erwartungen?

An Superlativen fehlt es Aramco ganz bestimmt nicht: Aramco ist nicht nur der grösste Ölkonzern der Welt, sondern auch das weltweit profitabelste Unternehmen. Das zeigte sich, als sich Saudi-Arabiens Ölkonzern im April zum ersten Mal in die Bücher schauen liess.

Aramco enthüllt einen gigantischen Gewinn: 111 Milliarden Dollar verdiente der Ölkonzern 2018. Das ist mehr als die Konkurrenten BP, Exxon und Royal Dutch Shell zusammen.

Verkauf ist Teil des Reformpakets

Kronprinz Mohammed bin Salman al-Saud hatte den Börsengang bereits vor Jahren ins Spiel gebracht. Er ist Teil seines Reformpakets, um Saudi-Arabien bis 2030 unabhängiger vom Erdölhandel zu machen.

Die Einnahmen aus dem Teilverkauf der Aktien von Aramco will Mohammed bin Salman in neue Wirtschaftszweige investieren. Saudi-Arabien soll sich etwa für den Tourismus öffnen und bis 2030 die Zahl der Besucher auf 100 Millionen pro Jahr steigern, so der Plan.

Mehr wert als Microsoft

Wie viel Aramco tatsächlich wert ist, darüber sind sich der Kronprinz und die Analysten allerdings nicht einig. Mohammed bin Salman erhofft sich eine Bewertung von zwei Billionen Dollar. Experten halten das für zu optimistisch und sprechen von 1.5 Billionen.

Selbst eine Bewertung in der Höhe von 1.5 Billionen Dollar würde aber immer noch einen weiteren Superlativ bedeuten. Der Börsengang wäre damit der grösste der Geschichte. Zum Vergleich: US-Technologie-Konzerne wie Apple oder Microsoft werden mit jeweils einer Billion Dollar bewertet.

Auch Schweizer Banken dabei

Fünf Prozent der Aktien plant der Kronprinz an die saudi-arabische Börse Tadawul zu bringen. Je nach Bewertung entspricht das einem Volumen von 100 Milliarden Dollar. Der Börsengang ist nicht nur für Saudi-Arabien ein prestigeträchtiges Geschäft, sondern auch für die rund 20 Banken, die involviert sind.

Gebühren von 350 bis 450 Millionen Dollar soll Aramco den Banken bezahlen, heisst es in Finanzkreisen. Zu den involvierten Finanzinstituten gehören auch die Credit Suisse und die UBS. Beide haben in den vergangenen Jahren kräftig in das Geschäft mit dem Wüstenstaat investiert – in der Hoffnung, vom Börsengang und von Folgeaufträgen profitieren zu können.

Kashoggi offenbar kein Thema mehr

In der Schweiz sind die Geschäfte der beiden Banken und anderen Unternehmen im Wüstenstaat wegen des Mordes am regimekritischen saudischen Journalisten Jamal Kashoggi höchst umstritten. Kronprinz bin Salman gilt als Drahtzieher hinter dem Mord.

Noch vor einem Jahr hatten internationale Wirtschaftsführer, unter ihnen auch CS-Chef Tidjane Thiam, deshalb ihre Reise an eine Investoren-Konferenz in Saudi-Arabien abgesagt. Kashoggi scheint aber offenbar vergessen. In den vergangenen Tagen reisten sowohl Thiam wie auch Finanzminister Ueli Maurer an genau diese Konferenz.

Investoren skeptisch

Nichtsdestotrotz gäbe es Zurückhaltung bei möglichen Investoren, heisst es in Finanzkreisen. Investoren würden zum Beispiel eine unabhängige und internationale Prüfung der Reserven von Saudi-Arabien verlangen.

Auch andere Stimmen dämpfen den saudi-arabischen Optimismus. So sind Investoren etwa beunruhigt wegen des fallenden Ölpreises oder des Angriffs auf zwei Aramco-Anlagen im September, die zu Produktionsausfällen geführt hatten.

Stefanie Pauli

Stefanie Pauli

Wirtschaftsredaktorin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die studierte Betriebsökonomin ist seit Herbst 2018 Wirtschaftsredaktorin bei Radio SRF. Davor war Stefanie Pauli für die Wirtschaftsredaktion der Tagesschau und von 10vor10 tätig. Sie arbeitet seit 2011 bei SRF.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Vor dem Klimakollaps noch schnell ganz viel Erdöl verkaufen um mit dem Geld vom Erdöl unäbhängig zu werden, ist total unglaubwürdig und unrealistisch. Die Saudis kaufen tonnenweise Flugzeuge und Waffen, bewässern Golfanlagen mit Millionen von Kubikmeter Wasser, welches nota bene mit unendlich viel Erdöl destiliert wird und reklamieren gleichzeitig, vom Erdöl unabhängig werden zu wollen. Ich kann dies einfach nicht glauben und sehe auch keine Taten in diese Richtung. Die Zitrone wird ausgepresst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P Gasser  (pasgas)
    111 war der Gewinn. Das Geld das nach Saudi Arabien fliesst muss ein Vielfaches höher sein. Das ist doch Wahnsinn. Es ist wirklich an der Zeit weg vom Öl zu kommen. Diesem Regime sollte nicht noch mehr Geld zuteil werden...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Hauptproblem ist, dass die Saudis wenig Erfahrungen mit IPO haben. Dieses ist eines der schlechtest vorbereiteten IPO. Das beginnt damit, dass Aramco keine brauchbaren Buchhaltungsergebnisse hatte für die letzten 5 Jahre. Die letzten 3 Jahre haben Sie jetzt zusammengezimmert. Das IPO gibt nur 5% der Anteile aus. Der zentrale Prospekt ist ausschliesslich auf Arabisch verfügbar - egal ob UBS, CS, DB etc. Haben Sie Erfahrung mit Tadawul ? Problematisch ist auch, dass es keine Zweitnotierung gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen