Zum Inhalt springen

Header

Video
Europa erlebt den schwersten Einbruch seit Jahrzenten
Aus Tagesschau vom 30.04.2020.
abspielen
Inhalt

Arbeitslosenzahlen nehmen zu Trübe Aussichten für Europas Wirtschaft

Die Coronakrise hat starke Auswirkungen auf die europäische Wirtschaft. EZB-Präsidentin Christine Lagarde erwartet in diesem Jahr einen Wirtschaftseinbruch von bis zu 15 Prozent in der Eurozone.

Die rigiden Massnahmen der europäischen Staaten im Kampf gegen die Corona-Pandemie hinterlassen in der europäischen Wirtschaft bereits starke Spuren. Die am Donnerstag veröffentlichten Zahlen der europäischen Statistikbehörde Eurostat zeigen dies deutlich.

Hochhaus.
Legende: Die Coronakrise macht der europäischen Wirtschaft und der EZB arg zu schaffen. Keystone

Im ersten Quartal dieses Jahres schrumpft die Wirtschaft in der Euro-Zone um 3.8 Prozent und in der EU um 3.5 Prozent – im Vergleich zum letzten Quartal im Jahr 2019. Nicht einmal während der Finanzkrise im Jahr 2009 hat die wirtschaftliche Entwicklung im ersten Quartal so stark gelitten wie jetzt.

Ein Blick auf die Arbeitslosenquote (Eurostat) zeigt, dass diese im Euroraum zurzeit bei 7.4 Prozent liegt. Diese Quote wird wohl in den kommenden Monaten weiter ansteigen. Zurzeit werden viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Unternehmen durch milliardenschwere Hilfspakete und Kurzarbeiterprogramme der nationalen Regierungen sowie der Europäischen Union unterstützt.

EZB versucht zu helfen

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Auch die Europäische Zentralbank (EZB) versucht mit geldpolitischen Massnahmen, der Wirtschaft der Euro-Zone zu helfen. So kauft die EZB Wertpapiere und Staatsanleihen von Euro-Staaten und Unternehmen in der Höhe von 750 Milliarden Euro auf, um weitere Liquidität ins Finanzsystem der Eurozone zu pumpen. Den Leitzins im Euroraum wird die EZB vorerst bei null Prozent lassen, wie die in Frankfurt a.M. ansässige Institution am Donnerstag mitteilte. (mr)

Die aktuellen Zahlen weisen auf eine schwere Rezession im Euroraum hin. EZB-Präsidentin Christine Lagarde rechnet damit, dass die Wirtschaftsleistungen im zweiten Quartal noch stärker einbrechen werden. Betrachtet man einzelne Zahlen in grössten europäischen Volkswirtschaften, zeigt sich, wie stark die Arbeitsmärkte unter Druck sind.

Schwieriger Vergleich der Quoten

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Immer wieder wird die Evaluation des Arbeitsmarkts durch die Arbeitslosenquote kritisiert, denn viele Ökonomen erachten die Erwerbslosenquote als aussagekräftiger. Im Gegensatz zur Arbeitslosenquote erfasst sie auch jene Personen, die nicht bei der regionalen Arbeitsvermittlung erfasst sind.

Deutschland: In der grössten Volkswirtschaft der Europäischen Union gibt es erst am 15. Mai statistische Zahlen zum ersten Quartal. Unterschiedliche Quellen gehen davon aus, dass die Wirtschaft um 2 bis 2.5 Prozent im ersten Quartal schrumpfen könnte. Der Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier rechnet für das gesamte Jahr mit einem Einbruch um 6.3 Prozent.

Die heute veröffentlichten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zeigen, dass es Ende April in Deutschland 2'644'000 Arbeitslose gibt, was eine Quote von 5.8 Prozent bedeutet. Das sind 308'000 Personen mehr als im Monat März. Viel zu diskutieren geben in der Bundesrepublik die Zahlen zur Kurzarbeit. Rund 10.1 Millionen Menschen sind zurzeit in Kurzarbeit angemeldet. Das ist ein historischer Höchstwert in Deutschland.

Frankreich: In Frankreich hinterlässt die Corona-Pandemie deutliche Spuren. Das BIP sinkt um 5.8 Prozent. Die französische Wirtschaft hat in einem ersten Quartal keinen solchen Einbruch seit dem zweiten Weltkrieg mehr erlebt. In Frankreich sind laut DARES zurzeit 3.7 Millionen Arbeitslose gemeldet. Das sind so viele wie zuletzt im Rekordmonat Februar 2016. Seit der Ausgangssperre Mitte März sind 246'100 neue Arbeitslose dazu kommen.

Italien: Das hochverschuldete Italien gehört zu jenen europäischen Ländern, das von der Corona-Krise besonders hart getroffen wird. Die heute veröffentlichten Zahlen des Statistikamtes Istat zeigen, dass das BIP im ersten Quartal um 4.7 Prozent eingebrochen ist. Besonders die Tourismusbranche leidet in Italien stark. Um an Kapital zu tiefen Zinsen zu kommen, ist die italienische Regierung auf gemeinsame Massnahmen der europäischen Union und der EZB angewiesen. Die aktuellen Zahlen zur Arbeitslosenquote sind nicht aussagekräftig. Die Quote zeigt den Anteil der Stellensuchenden an der aktiven Bevölkerung auf. Diese Zahl ist allerdings wegen des Lockdowns drastisch gesunken.

Tagesschau, 30.4.2020, 12:45

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Die Coronakrise hat starke Auswirkungen auf die europäische Wirtschaft". Dies ist leicht festzustellen. Ist ja nebst den USA der grösste Krisenherd, inkl. Schweiz. Doch: Der gesellschaftspolitische Schaden durch Corona dürfte weit schlimmer ausfallen: Überall auf der Welt versuchen Machtpolitiker das Chaos in den weltweiten Produktions-/Handelsketten und den nationalen Machtstrukturen für sich auszunutzen. Beispiele: Brasilien, Ungarn, China (Firmenkäufe) usw. Ist weitaus gefährlicher!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Die Geschichte wiederholt sich zwar nicht aber sie reimt sich und zwar auf eine komplementäre Art. In den 1930er hat die Elite eine Deflation ausgelöst im falschen Moment. Nun werden wir von der Inflation gesteuert werden. Inflation ist seit da gut und ungefährlich für viele Ökonomen, doch das stimmt nicht. Es muss die Gesamtbalance, also der Mix stimmen und das kann mal dies man jenes sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Zwei Dinge werden das Ausmass der Probleme aufzeigen. A. Die Erhöhung der Umlaufgeschwindigkeit. Um die Auswirkungen der Umlaufgeschwindigkeit zu verstehen gibt es kein besseres Beispiel als Das Wunder von Wörgl. Kurz gesagt wenn wir die Wirtschaft wieder hochfahren kommt eine Teilinflation. B. Wenn der Dollar nicht mehr die bestimmende Währung ist oder sein kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen