Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Happiger Vorwurf gegen Sandoz abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
02:11 min, aus Echo der Zeit vom 13.05.2019.
Inhalt

Auch Sandoz betroffen US-Bundesstaaten klagen gegen Pharmariesen wegen Preisabsprachen

Happige Vorwürfe gegen Generika-Produzenten: Um mehr als 1000 Prozent sollen sie die Preise erhöht haben.

20 Firmen, unter ihnen die US-amerikanische Pfizer, die israelische Teva und auch die Novartis-Tochter Sandoz aus der Schweiz hätten untereinander Preisabsprachen getroffen. Sie hätten die Medikamentenkosten für die Patienten teilweise um mehr als eintausend Prozent nach oben geschraubt, so lautet der happige Vorwurf der Staatsanwälte aus insgesamt 44 US-Bundesstaaten. Sie reichten am Wochenende eine Klage ein.

Wettbewerb eingeschränkt

Die Klage spricht von einer Verschwörung. Die betroffenen Unternehmen hätten eine breit angelegte, koordinierte und systematische Kampagne gefahren, um sich zusammenzuschliessen, Preise festzulegen und Märkte untereinander aufzuteilen.

Dadurch sei der Wettbewerb verringert und der Handel mit mehr als hundert sogenannten Nachahmer-Medikamenten unangemessen eingeschränkt worden. Diese Medikamente generieren laut den Klägern in den USA mehrere Milliarden Dollar Umsatz. Die ungerechtfertigten Preiserhöhungen müssten Steuerzahler und Patienten schultern.

Sandoz wehrt sich gegen die Vorwürfe

Sandoz bestätigt auf Anfrage von Radio SRF, dass das Unternehmen in diesem Rechtsstreit genannt wird. Zudem schreibt Sandoz: «Wir glauben, dass diese Vorwürfe unbegründet sind und werden sie energisch anfechten. Sandoz nimmt ihre kartellrechtlichen Verpflichtungen ernst.»

Sandoz werde weiterhin qualitativ hochwertige und erschwingliche Medikamente für US-Patienten anbieten.

Noch sind die Folgen dieser Klage für Sandoz schwierig abzuschätzen. Der Aktienkurs der israelischen Firma Teva jedenfalls ist am Morgen um 10 Prozent eingebrochen. Derjenige der Novartis hat bisher nur leicht nachgegeben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.