Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Börsengang von Alcon abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.04.2019.
Inhalt

Börsengang von Alcon Novartis-Tochter muss sich künftig allein behaupten

Ab heute ist Alcon als eigenständige Firma an der Schweizer Börse kotiert – und das auch im Swiss Market Index.

Es war einst der grösste Firmenzukauf in der Schweizer Wirtschaftsgeschichte: Novartis wollte die amerikanische Alcon unbedingt haben und bezahlte dafür über 50 Milliarden US-Dollar. Doch heute spaltet Novartis Alcon wieder ab: Alcon wird ab neun Uhr als eigenständige Firma an der Schweizer Börse kotiert sein.

Für Daniel Vasella war klar: Wenn Novartis Alcon kaufen kann, ist das eine «Wunschtransaktion». Das war 2008 – und Vasella war damals noch der starke Mann bei Novartis.

Alcon wird flügge

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Alcon wird ab heute als eigenständiges Unternehmen an der Börse kotiert. Doch wer ist dieses Unternehmen überhaupt?

1945: Alcon entsteht aus einer kleinen Apotheke im texanischen Fort Worth.

1977: Alcon wird von Nestlé übernommen. Der Lebensmittelkonzern steigt damit ins Pharmageschäft ein.

2008: Nestlé beginnt, Alcon an Novartis tranchenweise zu verkaufen. Der damalige Novartis-Chef Daniel Vasella will mit Alcon sein Geschäft diversifizieren und ein weiteres Standbein im Bereich der Augenheilmittel aufbauen.

2010: Novartis übernimmt letztlich Alcon ganz und bezahlt insgesamt über 50 Milliarden US-Dollar. Soviel hat bis dahin noch kein Schweizer Konzern für einen Firmenzukauf bezahlt.

2014: Alcon wird zum Sorgenkind von Novartis: Das Geschäft wächst zwar, wirft aber nicht die erhofften Erträge ab.

2018: Alcon fasst wieder Tritt: 20'000 Angestellte erwirtschaften einen Jahresumsatz von über sieben Milliarden US-Dollar. In der Augenchirurgie ist Alcon weltweit die Nummer 1, in der Augenpflege weltweit die Nummer 2.

2019: Am 9. April wird Alcon als eigenständiges Unternehmen an der Schweizer Börse kotiert. Die Alcon-Aktien schaffen den Sprung in den SMI.

Er hoffte auf ein lukratives Wachstum, schliesslich werde die Gesellschaft immer älter und benötige deshalb immer mehr Mittel gegen den grauen Star oder gegen andere altersbedingte Augenleiden, so seine Überlegung. Und just solche Augenheilmittel und Augenoperations-Geräte hat die amerikanische Firma Alcon im Angebot. Nur gehörte sie damals noch zu Nestlé. Novartis bot Nestlé insgesamt über 50 Milliarden US-Dollar, um Alcon zu übernehmen, das war Rekord in der Schweizer Wirtschaftsgeschichte.

Novartis-Chef Vas Narasimhan.
Legende: Novartis-Chef Vas Narasimhan ist überzeugt, dass sich Alcon allein behaupten kann. Keystone/Archiv

Doch die teuer eingekaufte Augenheilmittel-Tochter blieb hinter den grossen Hoffnungen zurück; sie wurde gar zum Sorgenkind von Novartis. Etwa weil Innovationen und neue Produkte auf sich warten liessen. Alcon hat inzwischen wieder Tritt gefasst und wächst: Der Konzern ist in der Augenchirurgie weltweit die Nummer eins; bei Augenheilmitteln, Tropfen und Linsen weltweit die Nummer zwei.

Ohne finanzstarken Mutterkonzern auskommen

Der heutige Novartis-Chef Vas Narasimhan ist überzeugt: Alcon ist stark genug, um sich künftig allein zu behaupten. Er schickt seine Tochter jetzt als eigenständiges Unternehmen an die Schweizer Börse. Und: Weil Alcon mit 20’000 Angestellten und einem Jahresumsatz von über sieben Milliarden US-Dollar ein Koloss ist, schafft die Aktie auch gleich den Sprung in die Top-Liga der Schweizer Titel: in den Swiss Market Index.

Doch ob Alcon dieses Mal den Hoffnungen gerecht wird, ist offen. Das Unternehmen muss künftig schliesslich ohne finanzstarken Mutterkonzern im Rücken auskommen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?