Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der «Plan B» des Bundesrats hat den Börsen nicht geschadet
Aus HeuteMorgen vom 11.07.2019.
abspielen. Laufzeit 02:17 Minuten.
Inhalt

Aufhebung der Börsenäquivalenz Alles läuft wie geschmiert beim Aktienhandel

Seit Juli dürfen Schweizer Aktien nur noch an Schweizer Börsen gehandelt werden. Das hat dem Handel nicht geschadet. Im Gegenteil.

Im Handelsraum der Zürcher Kantonalbank (ZKB) an der Josefstrasse sitzen knapp 200 Händler Schulter an Schulter. Geschrien wie früher am Börsenring wird hier nicht mehr. Nur gedämpfte Stimmen, Schritte, Telefone läuten.

Aktienhändler Thomas Kilian hinter den sechs Bildschirmen
Legende: SRF

Aktienhändler Thomas Kilian sitzt hinter sechs Bildschirmen, auf denen Grafiken und Tabellen zu sehen sind. Auf die Frage, ob er etwas davon merke, dass die EU die Schweiz vom europäischen Börsennetz abgeschnitten habe, sagt Kilian: «Nein. Im Gegenteil. Wir haben sogar das Gefühl, dass der Handel etwas zugenommen hat.» Die Zahlen der Schweizer Börse belegen die Aussage des ZKB-Händlers: Das Handelsvolumen hat in der ersten Juliwoche leicht zugenommen.

Für uns als Händler wie auch für die Investoren hat sich nichts geändert.
Autor: Joël FreyLeiter Kundenhandel Aktien, ZKB

Im Handelsraum der ZKB ist heute Morgen auch Joël Frey. Er leitet den Aktienhandel für die ZKB-Kunden und hat den Überblick. Die Umstellung sei völlig problemlos vonstattengegangen, sagt auch er: «Für uns als Händler wie auch für die Investoren hat sich nichts geändert. Man kann nach wie vor Schweizer Aktien kaufen. Alles gar kein Problem.»

Stärkere Handelszunahme erwartet

Viele Beobachter hatten allerdings erwartet, dass der Handel an der Schweizer Börse gar noch stärker zunehmen würde – weil gemäss «Plan B» des Bundesrates Schweizer Aktien seit dem 1. Juli ja eben ausschliesslich nur noch in der Schweiz gehandelt werden dürfen – und nicht mehr in Europa.

Weil vor dem 1. Juli aber rund 30 Prozent der Schweizer Aktien an europäischen Börsen gehandelt wurden, rechneten viele damit, dass dieses ganze Volumen an die Schweizer Börse wandern könnte.

Halten sich nicht alle EU-Händler an den «Plan B»?

Das aber sei bis jetzt nicht der Fall, sagt Frei: «Es hat eine Zunahme gegeben, aber nicht in diesem signifikanten Umfang.» Das bedeutet: Entweder halten sich nicht alle EU-Händler an den «Plan B» aus Bern – oder aber die EU-Händler weichen auf Börsen ausserhalb der EU aus – in USA und Asien etwa.

Obwohl der Aktienhandel zurzeit also ohne nennenswerte Störungen weiter läuft, wünschen sich die Händler der ZKB, dass die Schweizer Börse von der EU bald wieder als gleichwertig anerkannt wird. Denn langfristig werde der Streit zwischen Brüssel und Bern dem Schweizer Finanzplatz schaden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Scherrer  (Michael)
    Hier sind doch mal ein paar lobende Worte für unseren sonst so vielgescholtenen Bundesrat angebracht! Gute gemacht, ihr glorreichen Sieben
  • Kommentar von Bruno Bär  (Wahrheitssucher)
    Es ist äusserst erfreulich, dass die Erpressung der EU nicht funktioniert. Dies bringt die EU vielleicht zur Einsicht, dass mehr Kompromissbereitschaft nötig ist. Andererseits dürfen wir Schweizer diesen "Sieg" nicht überbewerten, denn langfristig ist die Schweiz auf einen möglichst reibungslosen Verkehr und Handel mit der EU angewiesen. Unser geographische Lage können wir nicht ändern.
    1. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      Die EU aber auch nicht. Man könnte auch daran denken, den Beitrag der Transittransporte zu unseren Infrastruktur- und Klimakosten adäquater zu gestalten...
    2. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      @Pip: Sehr diplomatisch ausgedrückt. Muss man hier ja.
      Aber ganz meine Meinung. Schlichtweg viel zu günstig. Das weiss auch die EU. Und falls...
  • Kommentar von Thomas Lauber  (Executive Yachtreisen)
    Können Sie sich erinnern wie einige Politiker im Vorfeld auf Panik gemacht haben, wie z.B. der sympathische Hr. Portmann? Jetzt erst recht müssen wir stärke zeigen und unseren Weg selbstbewusst gehen, nach dem Motto "tue Recht und scheue niemand". Die Briten werden uns folgen.......
    1. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      Die Briten uns.. oderwir den Briten...