Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona-Medikament - Biotech-Unternehmen mischen mit
Aus Echo der Zeit vom 21.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:35 Minuten.
Inhalt

Aufspringen oder nicht? Und plötzlich kam das Coronavirus

Biotech-Firmen sind Innovations-Motoren für neue Medikamente. Doch neben dem Gespür muss auch das Timing stimmen.

Ein Medikament gegen das Coronavirus finden: Das ist das Ziel von Christoph Esslinger. Er ist Gründer des Biotech-Unternehmens Memo Therapeutics mit zehn Mitarbeitenden in Zürich.

Gehört hatte er vom Coronavirus erstmals im Januar in den Nachrichten. Es erinnerte ihn an den Ausbruch des Sars-Virus 2002. «Ich dachte, das geht so aus wie damals. Wir sollten es liegen lassen. Für eine kleine Biotech-Firma ist es nicht lukrativ, da ein Risiko einzugehen – und nach sechs Monaten ist der Hype vorbei.»

Herausforderung Coronavirus

Inzwischen hat das neue Virus seinen Weg rund um den Erdball gefunden. Esslinger und sein Team suchen nun nach Antikörpern im Blut genesener Corona-Patienten. Möglich ist das, weil Esslinger auf bisherige Entwicklungen zurückgreifen kann und weil ein anderes grosses Projekt gerade vom Tisch ist. Deshalb wurden Kapazitäten frei.

Dass gerade Biotech-Firmen flexibel sein können, hat damit zu tun, dass sie auf Innovationen getrimmt sind. Ihr Kerngeschäft seien Forschung und Entwicklung, sagt Michael Altorfer, Chef des Branchenverbands Swiss Biotech Association: «Wenn neue Krankheitsbilder und medizinische Bedürfnisse entstehen, sind sie es sich gewohnt, diese schnell und zielorientiert anzugehen.»

Forscherin in einem Labor
Legende: Durch das Coronavirus sind die Schweizer Biotech-Unternehmen besonders gefordert: Zum einen suchen sie nach neuen Medikamenten oder Impfstoffen. Zum anderen liegen ihre bisherigen Entwicklungen auf Eis. Keystone

Doch das hat auch eine Kehrseite: Die Unternehmen sind klein und knapp kapitalisiert. In den letzten Jahren haben Kapitalgeber zwar jährlich rund 1.5 Milliarden Franken in Schweizer Biotech-Unternehmen investiert. Doch das Geld muss jeweils für spezifische Entwicklungsschritte ausreichen, im Durchschnitt für 18 Monate.

Projekte liegen auf Eis

Unternehmen müssen sich darum für die eine oder andere Entwicklung entscheiden. Selten haben Biotech-Unternehmen zufällig freie Kapazitäten für das Coronavirus wie etwa Memo Therapeutics. Bei vielen, die nicht umschwenken können, liegen dann einfach andere Entwicklungen auf Eis.

Das habe mit den klinischen Studien zu tun, die momentan ausgesetzt würden, sagt Altorfer: «Spitäler haben weltweit die Prioritäten auf die Bekämpfung der Pandemie-Effekte ausgerichtet.» Deswegen sei es nahezu unmöglich geworden, neue klinische Studien zu starten.

Fehlende Grundlagen – zögerliche Investoren

Das heisst: Den Unternehmen fehlen Erkenntnisse, auf deren Grundlage sie weiterarbeiten können, da zurzeit keine Experimente durchgeführt werden. Das hat zur Folge, dass Investoren zuwarten. Denn in der Branche sprechen Investoren Gelder jeweils nach erreichten Meilensteinen.

Roger Meier hat zahlreiche Biotech-Unternehmen mit aufgebaut. Er sagt, Investoren wollten eine Firma nicht einfach fünf Jahre durchfinanzieren: «Sie wollen sehen, ob die Risiken abnehmen. Sie brauchen Zwischenziele.» Das sei aber derzeit erschwert. Das Geld der Firmen reiche nicht aus, um diese Ziele zu erreichen.

Kaum neues Kapital

Das Geld schwindet dahin und neues Kapital aufzutreiben, sei ohne Ergebnisse schwierig. Die Kapitalmärkte bieten derzeit kaum Alternativen. Beim Bund anzuklopfen, ist für viele nicht möglich. Denn für Sofortkredite müssten sie vorweisen, dass sie in den letzten Jahren Umsätze generiert haben.

Weil sie aber Forschungs- und Entwicklungsunternehmen sind, haben sie keine Erträge erzielt. Der Branchenverband will darum das Gespräch mit den Behörden suchen. Unternehmer wie Esslinger hoffen unterdessen auf das Wohlwollen ihrer Investoren und auf neue Partnerschaften.

Video
Aus dem Archiv: Impfstoff gesucht – auch Schweizer sind im Rennen
Aus 10vor10 vom 17.04.2020.
abspielen

«Echo der Zeit» 21.04.2020, 18:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Sie machen erhöhte Sicherheitsdipositve notwendig. In dessen Namen keine Gelegenheit verpasst werden wird um ´interne' gesellschftlich, kaum kritisch hinterfragte, Aufrüstung zu betreiben.
    Angesichts der weltweiten Erfahrungen, werden Sicherheitsdienste, Polizei und Militär weniger für Aussenangelegenheiten eingesetzt, denn gegen die eigene Bevölkerung.
    Das sollten wir als BürgerInnen immer im Hinterkopf haben....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Biotechfirmen sind eigentlich wie AKW's gesellschftliche Hochrisikozonen und strategisch neuralgische Gebiete.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen