Zum Inhalt springen

Header

Video
Google will die «Third-Party-Cookies» abschaffen
Aus 10 vor 10 vom 28.04.2021.
abspielen
Inhalt

Aus für «Third-Party-Cookies» Google will Privatsphäre besser schützen

Online-Werbung ist höchst profitabel. Das zeigt auch das Quartalsergebnis des Google-Mutterkonzerns Alphabet. Doch ein grosser Umbruch in der Werbeindustrie bahnt sich an. Denn Privatsphäre-Initiativen von verschiedenen Technologie-Konzernen dürften die Werbeindustrie nachhaltig verändern.

Umstrittene Third-Party-Cookies vor dem Aus

Third-Party-Cookies sind beim Datenschutz schon lange ein kritischer Punkt. «Seit mehr als zwei Jahrzehnten ist das Third-Party-Cookie der Dreh- und Angelpunkt einer zwielichtigen, milliardenschweren Werbe- und Überwachungsindustrie im Internet», schreibt die Organisation Electronic Frontier Foundation dazu: «Ihre Abschaffung ist längst überfällig.»

«Cookies»: Was machen sie und wie funktionieren sie?

Box aufklappenBox zuklappen
Bildschirmfoto der Einstellungen in Google Chrome
Legende: In den Einstellungen des Browsers (hier Google Chrome) kann die Verwaltung von Cookies gesteuert werden. Bildschirmfoto Google Chrome

Beim Surfen im Internet stösst ein Nutzer immer wieder auf «Cookies» [Guetzli] , das sind eingebettete Datenpakete. Dabei wird normalerweise zwischen First-Party- und Third-Party-Cookies unterschieden. Sie haben unterschiedliche Funktionen:

First-Party-Cookies werden von der Website selbst gesetzt und sind für die Funktion der Website notwendig. So speichern sie etwa Login-Daten oder den ausgewählten Warenkorb und sammeln für den Betreiber der Website, der First-Party, Informationen über das Nutzungsverhalten des Nutzers. First-Party-Cookies sind von der Änderung von Google nicht betroffen.

Third-Party-Cookies werden, wie es der Name schon sagt, von einem Dritten gesetzt. Mit Hilfe der Third-Party-Cookies kann das Verhalten eines Nutzers über mehrere Webseiten hinweg beobachtet werden. So kann er gezielt mit Werbung angesprochen werden.

Das dürfte bald Tatsache werden: Google hat Anfang Jahr angekündigt, Third-Party-Cookies im Frühjahr 2022 aus dem Chrome-Browser zu verbannen und durch ein neues System zu ersetzen. Das hat Gewicht: Rund 70 Prozent der Internet-Nutzer weltweit nutzen den Browser von Google.

Google verspricht mehr Privatsphäre

Die Cookie-Alternative von Google verspricht gemäss dem Konzern mehr Privatsphäre. Nutzer werden nicht mehr als Individuum, sondern als Teil einer Interessensgruppe mit Werbung angesprochen. Doch noch sind viele Fragen zur genauen Ausgestaltung offen.

Ebenfalls offen ist, wie Werbenetzwerke, die bisher auf Third-Party-Cookies gesetzt haben, damit umgehen. Sie suchen nach Alternativen. «Es gibt ganz viele andere Mechanismen, die einem erlauben, nachzuverfolgen, dass man auf verschiedenen Webseiten ist», sagt Christian Cachin, Professor für Informatik an der Universität Bern. Gewisse Mechanismen könnten sogar mehr Tracking zur Folge haben.

Kampf um Werbegelder

Google dürfte bei der Abschaffung der Third-Party-Cookies nicht nur die Verbesserung der Privatsphäre der Nutzerinnen und Nutzer im Kopf haben, sondern auch eigene Interessen verfolgen, sagt Branchenkenner Andreas Göldi: «Google ist sicher der Gewinner der ganzen Sache und baut seine Marktmacht deutlich aus. Gleichzeitig hat der Konzern durch die Aktivitäten einen positiven Punkt bei den Regulatoren erreicht und steht darum nicht mehr so unter politischem Druck.»

Der Google-Konzern ist durch seine verschiedenen Plattformen wie etwa Youtube im Gegensatz zu anderen Drittparteien nicht so stark auf Cookies angewiesen. «Google ist die Partei mit den komplettesten Nutzerprofilen im Internet», sagt Göldi: «Dementsprechend wird Google natürlich noch viel attraktiver für Werbetreibende».

Die Konkurrenz muss dagegen flexibel sein, wenn sie auch in Zukunft mit Werbung gute Geschäfte machen will. Denn auch Apple hat die Hürden für das Tracking erhöht. Auch diese Neuerung ist auf viel Widerstand in der Werbewelt gestossen. Klar ist, der Kampf um Nutzerdaten bleibt höchst profitabel – und wird noch eine Weile andauern.

10vor10, 28.04.2021, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Schneider  (░)
    Wer noch keinen Adblocker oder Privacy Browser installiert hat sollte das schnell nachholen. Definitiv das bessere Mittel gegen Tracking als den Werbekonzernen zu vertrauen.
  • Kommentar von Markus Jung  (MJung)
    Rund 70% nutzen den Browser von Google? Woher weiss SRF das? Wenn ich nach "Browser Statistik" google, lese ich andere Zahlen. Eine Quellenangabe wäre hilfreich und sinnvoll. Und: Cookies werden von allen Browsern unterstützt. Ich denke, Google profitiert vor allem dadurch, dass wir googeln! Denn die Suchmaschine merkt sich unsere Suche auch ohne Cookies. Egal, welchen Browser wir benutzen.
  • Kommentar von Erik Eisermann  (ECATWEAZLE)
    Guten Tag.
    Diese Ankündigung ist für mich wie ein Windhauch - Wirkung gleich Null. Wer die Werbung und die Plattformen selber nutzt, ist selbst schuld daran, dass seine Daten verwendet werden. Das ist doch seit Jahren Praxis. Und wer bei den bereitgestellten Werbefeldern auch drauf klickt um etwas zu sehen oder zu kaufen, der eröffnet das potentielle Interesse beim Anbieter. Noch besser keine Käufe tätigen - meist ist da viel Mist und Risiko dabei.
    Freundl.Grüsse, ee