Zum Inhalt springen

Header

Audio
iPhone-User können das Tracking bald unterbinden
Aus SRF 4 News aktuell vom 27.04.2021.
abspielen. Laufzeit 03:57 Minuten.
Inhalt

Neues Apple-Betriebssystem Auf iPhones lässt sich das Tracking künftig ausschalten

  • iPhone-Nutzer können künftig entscheiden, ob Apps ihr Verhalten bei anderen Diensten und Websites für Werbezwecke verfolgen dürfen.
  • Das sieht das neue Betriebssystem iOS 14.5 vor.
  • Konkurrenten wie Facebook laufen Sturm dagegen – sie befürchten einen Einbruch der Werbeeinnahmen.

Mit dem Datenschutz-Schalter gibt Apple als erster Smartphone-Anbieter seinen Kundinnen und Kunden eine einfache Möglichkeit, das Nachverfolgen ihres Verhaltens quer über verschiedene Apps und Websites zu stoppen.

So funktioniert die Sperre

Box aufklappenBox zuklappen

Damit App-Anbieter einen Nutzer zur Personalisierung der Werbung erkennen können, haben Apple-Geräte eine spezielle Kennnummer, die IDFA. Künftig werden App-Anbieter die Nutzer ausdrücklich um Erlaubnis fragen müssen, wenn sie auf diese ID zugreifen wollen. Nutzer können in den Einstellungen auch mit einem einzigen Schalter alle Tracking-Anfragen blockieren.

Nach dem Update auf die iPhone-Software iOS 14.5 überprüft das System die Datenschutzeinstellung einer App, sobald die Anwendung zum ersten Mal oder nach einer Aktualisierung geöffnet wird. Die Anwender werden dann gefragt, ob ein Tracking tatsächlich erwünscht ist.

Apple führt das ATT-Verfahren nicht nur auf dem iPhone ein, sondern auch auf dem Tablet (iPadOS 14) und Apple TV (tvOS 14). Aussen vor bleiben die Macintosh-Rechner von Apple, weil dort Software auch frei, ausserhalb des App-Stores von Apple installiert werden kann.

Anbieter von iPhone-Apps müssen mit dem neuen Betriebssystem iOS 14.5 – es ist ab sofort verfügbar – die Nutzer für das Tracking ausdrücklich um Erlaubnis fragen. Analysefirmen gehen davon aus, dass bis zu 90 Prozent der Nutzerinnen und Nutzer das Tracking ablehnen werden.

Werber fürchten um ihre Einnahmen

Vor diesem Hintergrund trifft die Apple-Neuerung auf Widerstand in der Werbewelt. Facebook warnt schon seit Monaten, die Massnahme würde vor allem kleine und mittlere Unternehmen treffen, die insbesondere in der Corona-Pandemie auf personalisierte Werbung bei dem Online-Netzwerk angewiesen seien.

Apple betont dagegen, dass «Privatsphäre ein grundlegendes Menschenrecht ist». Die Daten gehörten den Nutzern. Sie sollten selber entscheiden können, wie die Daten verwendet werden und von wem.

«Apple unterschlägt dabei aber die Information, dass der Konzern selber die Datenspuren seiner Userinnen und User weiterhin verfolgt und auch künftig erhebliche Mengen an Daten für eigene Zwecke sammelt», sagt SRF-Wirtschaftsredaktorin Maren Peters.

Konkurrenz wendet sich an Kartellbehörde

In der Tat kritisieren die Apple-Konkurrenz sowie verschiedene Verbände aus der Werbe- und Medienbranche, Apple schliesse alle Wettbewerber faktisch von der Verarbeitung kommerziell relevanter Daten im geschlossenen Apple-System aus. Gleichzeitig aber nehme Apple seine eigenen Dienste von den geplanten Änderungen aus.

Werbe- und Medienverbände in Deutschland haben denn auch Beschwerde beim Bundeskartellamt – der Wettbewerbsbehörde – gegen das Vorgehen von Apple eingereicht. Sie werfen dem Konzern unfairen Wettbewerb vor. Die Behörde wird entscheiden müssen, was höher zu gewichten ist: Datenschutz oder Wettbewerb.

Der Konzern aus Cupertino bestreitet eine Wettbewerbsverletzung und stellt sich auf den Standpunkt, es gebe auch andere Wege, Werbung effizienter zu platzieren und ihren Effekt zu messen – ohne einzelnen Nutzern zu folgen. Auch könnten Entwickler ja mit dem Einverständnis der Nutzer auch weiterhin Daten aus der eigenen Anwendung verarbeiten.

Datenschutz-Offensive von Apple

Die Einführung des App-Tracking-Schutzes ist Teil einer umfassenden Datenschutz-Initiative von Apple. Seit Anfang Dezember müssen App-Anbieter beim erstmaligen Einreichen oder einer Aktualisierung ihrer Anwendung auch ein sogenanntes Datenschutzlabel veröffentlichen.

Dort werden ähnlich wie auf den Zutatenlisten für Lebensmittel sämtliche Datentypen aufgelistet, die eine App vom Anwender erfassen möchte, beispielsweise Standortdaten, den Browser-Verlauf oder die Kontaktdaten. Apple verlässt sich bei diesen Datenschutzetiketten auf die Angaben der Entwickler.

Was halten Sie von der neuen Tracking-Option von Apple? Sagen Sie es uns in den Kommentaren.

SRF 4 News, 27.04.2021, 08.20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp M. Rittermann  (airmaster1)
    auf kommerzielle werbung kann verzichtet werden. sie trägt zur volksverdummung bei und hat keine berechtigung. keine.
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Das wäre ein Grund für mich ein iPhone zu kaufen. Ich verachte die gesamte Werbeindustrie und will möglichst nichts damit zu tun haben.
  • Kommentar von Patrik Worker  (Patrik Worker)
    Somit wäre Apple die erste grosse Smartphone - Firma, die seine Kunden nicht mehr überwacht. Aber man muss es dann auch noch glauben ;-)
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Wie der Artikel sagt ist es nicht so: Apple überwacht die Kunden weiterhin. Es nur so, dass Apple es den Kunden ermöglicht sich gegen das Überwacht werden von anderen Anbietern als Apple zu wehren.