Zum Inhalt springen

Header

Video
Credit Suisse drohen massive Verluste
Aus Tagesschau vom 29.03.2021.
abspielen
Inhalt

Ausstieg aus US-Hedgefonds CS-Aktie bei Börsenschluss mit sattem Minus

  • Die Warnung vor möglichen Einbussen durch die Schieflage eines US-Hedgefonds brocken Credit Suisse den grössten Tagesverlust seit dem Börsencrash vom Frühjahr 2020 ein.
  • Die Aktien der Bank sind bis zu 15 Prozent ins Minus gefallen. Bei Handelsschluss lagen die Aktien mit 13.83 Prozent im Minus.
  • Die Credit Suisse hatte zuvor vor einem möglichen Verlust durch den Ausstieg aus einem «bedeutenden US-Hedgefonds» gewarnt.

Die Credit Suisse muss nach der noch laufenden Greensill-Affäre bereits einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Wegen Zwangsverkäufen eines Hedgefonds droht der zweitgrössten Schweizer Bank ein hoher Verlust.

Ein bedeutender Hedgefonds mit Sitz in den USA sei in der vergangenen Woche den Margenforderungen der Credit Suisse und einiger anderer Banken nicht nachgekommen, teilte die Bank mit. Credit Suisse sei zusammen mit den anderen Banken nun dabei, sich aus diesen Positionen zurückzuziehen. Obwohl es zum jetzigen Zeitpunkt noch verfrüht sei, die genaue Höhe des Verlustes daraus zu beziffern, könnte er «sehr bedeutend und wesentlich» für das Ergebnis des ersten Quartals sein.

Details noch nicht bekannt

Genauere Details wollte die Bank auch auf Anfrage nicht bekannt geben. Man werde «zu gegebener Zeit» ein Update in dieser Angelegenheit geben, hiess es. Laut diversen internationalen Finanzmedien handelt es sich bei dem US-Hedgefonds um Archegos Capital, ein Family Office von Bill Hwang mit einem geschätzten Vermögen von rund 10 Milliarden Dollar.

Archegos hat laut den Berichten mit viel Fremdkapital auf steigende Technologieaktien gesetzt. Nachdem diese zuletzt aber stark gelitten hatten, kam der Hedgefonds wohl unter Druck von Banken, die ihre Kredite zurückhaben beziehungsweise zusätzliche Sicherheiten haben wollten.

Finma ist eingeschaltet

Die CS ist mit ihren Verlusten nicht allein. Neben ihr warnte am Montag etwa auch die japanische Bank Nomura vor einem «signifikanten» potenziellen Verlust und schätzte die Höhe der Forderung auf ca. zwei Milliarden US-Dollar, basierend auf den Marktpreisen vom letzten Freitag. Zu den betroffenen Banken gehören laut den Medienberichten aber auch Goldman Sachs, Morgan Stanley, Deutsche Bank und UBS, die alle als Prime Broker für Archegos tätig waren. Ob beziehungsweise wie weit die UBS in den Fall involviert ist, wollte sie auf Anfrage nicht kommentieren.

Auch die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma beschäftigt sich mit dem Fall. Man sei von der CS informiert worden und stehe mit ihr – wie in solchen Fällen üblich – in Kontakt, hiess es.

Aktie seit Anfang März stark unter Druck

Die CS-Aktie büsste am Montag massiv an Wert ein. Bei Handelsschluss resultierte ein Minus von 13.8 Prozent auf 10.75 Franken, im Tief lag das Minus bei fast 15 Prozent. Händler verwiesen vor allem auf die grossen Unsicherheiten. «Noch ist unklar, wie hoch die Verluste und wie gross die Probleme sind», sagte einer. Und da die Anleger sich vor solchen Unsicherheiten scheuten, würden die CS-Papiere heute in grösserem Stil aus den Portefeuilles geworfen.

Analysten hielten sich angesichts der noch vielen Unklarheiten mit Kommentaren noch zurück. Man werde vermutlich in den nächsten Tagen oder Wochen von den Auswirkungen des erzwungenen Schuldenabbaus auf eine Reihe von Banken hören, hiess es bei der Bank Vontobel. Die ZKB gab ihrem Kommentar angesichts der diversen Verluste in jüngster Zeit einen leicht sarkastischen Ton: Man sei fast geneigt, den alten Spruch zu zitieren, dass die Bank erst kein Glück gehabt habe und dann auch noch Pech dazu gekommen sei, meinte der zuständige Analyst.

SRF 4 News; 29.03.2021, 8 Uhr.;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gerber  (Emmentaler1)
    die CS wie UBS und alle banken in der schweiz wissen haargenau, worauf sie sich einlassen wenn sie sich in risikoreiche hedgefonds einlassen und investieren. das zeigt auch wieder einmal auf, wie banken unseriös geschäften. verluste sind dabei einkalkuliert. dasselbe gilt mit geldwäscherei und geheimen konnten von ausländischen despoten.
  • Kommentar von Fabian Steffen  (FabSte)
    Keine Angst, der Staat wird gegebenenfalls schon wieder einspringen.........
  • Kommentar von lukas Dieterle  (lucky)
    Schon ein Wahnsinn, wieviel Mia. die CS mit ihren Skandalen schon in den Sand gesetzt hat. Wie kann man solche Verluste wegstecken ohne Konkurs anmelden zu müssen, das ist mir ein Rätsel...aber ich bin wohl nicht der einzige, der das nicht versteht. In irgendeiner Sparte müssen doch fette Gewinne gemacht werden. Vielleicht bei den normalen Kunden mit Gebühren und Negativzinsen...