Zum Inhalt springen

Header

Video
Credit Suisse und das Greensill-Debakel
Aus Tagesschau vom 10.03.2021.
abspielen
Inhalt

Nach Schliessung von Fonds Greensill-Skandal: Credit Suisse stellt Topmanager kalt

Die Grossbank Credit Suisse rutscht immer tiefer in den Strudel des Greensill-Debakels. Vergangene Woche kam die Bank in die Schlagzeilen, weil die Grossbank der Greensill-Fonds in der Höhe von 10 Milliarden Franken schloss, heute stellt sie die verantwortlichen Topmanager kalt. Auch die Finanzmarktaufsicht (Finma) ist bei der Grossbank vorstellig geworden.

Turbulenzen haben personelle Folgen

Box aufklappenBox zuklappen

Die CS hat den Leiter des Asset Management Schweiz und Europa, Michel Degen, sowie zwei weitere Kadermitarbeiter von ihren Aufgaben entbunden.

Die Credit Suisse kündigte die Suspendierung der drei Mitarbeitenden des CS Asset Management in einer internen Mitteilung an. Eine Begründung gab sie darin nicht an.

Gemäss einem Bericht des Portals Finews war Degen einer der «Architekten» der Lieferketten-Finanzierungsfonds, welche die CS gemeinsam mit der inzwischen insolventen Gesellschaft Greensill Capital angeboten hatte.

In groben Zügen funktioniert das Greensill-Geschäftsmodell etwa so – man sagt dem auch Factoring. Eine Firma kauft offene Rechnungen von Gläubigern und bezahlt diese sofort mit einem kleinen Abschlag. Der Vorteil für die Gläubiger: Sie erhalten ihr Geld ohne Verzug.

Das Geld wird dann später beim Schuldner eingetrieben. Die Gläubiger verzichten dafür auf einen Teil des offenen Betrags. Die Firma verdient am Abschlag auf den Rechnungsbetrag des Gläubigers.

Die Greensill Capital

Box aufklappenBox zuklappen

Die Finanzgesellschaft Greensill Capital ist eine britisch-australische Finanzgesellschaft, welche 2011 vom Banker Lex Greensill gegründet wurde. Sie ist auf Lieferketten-Finanzierung spezialisiert. Dabei verpackt das Unternehmen Forderungen in Wertpapiere und platziert diese bei Investoren. Tochterunternehmen von Greensill Capital ist die Bremer Greensill Bank.

Greensill bezahlte die Schulden aber mit Geld von Investoren, vor allem in Deutschland und Grossbritannien, mit Geld von institutionellen Anlegern wie Pensionskassen, Gemeinden oder Banken. Diese Forderungen der Gläubiger seien von Versicherungen gedeckt gewesen, schreibt das Finanzmedium finews.ch, unklar sei allerdings in welcher Höhe.

«Greensill ist eine Blackbox»

Solche klassische Lieferketten-Finanzierungen seien ein sehr sicheres Geschäft, weil es wirklich um bestätigte Forderungen gehe, die mit relativ wenig Risiken behaftet seien, sagt Wirtschaftsprofessor Erik Hoffmann von der Universität St. Gallen. Weltweit seien es zig Billionen, die zwischen den Unternehmen gehandelt würden. Es sei ein Massengeschäft mit tiefer Marge

Allerdings zeigt sich, dass Greensill Capital auf Sand gebaut war. Die Strukturen von Greensill seien total verschachtelt und intransparent, eine Blackbox, sagt Hofmann. Das Unternehmen hat mittlerweile Insolvenz angemeldet.

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass die Investoren der Fonds ihr Investment möglichst zurückerhalten.
Autor: Credit Suissein einer Stellungnahme

Deswegen ist auch unklar wie werthaltig diese Schulden sind, die Greensill verbriefte, diese in Fonds verpackte und an Grossinvestoren wie Pensionskassen verkaufte – auch der Credit Suisse. Die CS-Greensill-Fonds verfügten über Einlagen von 10 Milliarden Franken. Diese werden nun aufgelöst.

Die Credit Suisse schreibt SRF News: «Unsere oberste Priorität sind die Investoren der Fonds. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass sie ihr Investment möglichst zurückerhalten. Eine erste Tranche von über drei Milliarden US-Dollar wird diese Woche ausbezahlt.» Offen bleibt allerdings die Frage, wie viel Geld vom Rest noch vorhanden ist.

SRF 4 News, 10.03.2021, 17:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Keine Angst! Ausser vielleicht - vorübergehend - ein Kratzen an dem Lack der Topmanager geschieht ihnen in finanzieller Hinsicht nichts - wie immer. Sie werden zwar bei gröberen Ueberheblichkeiten wie hier, die zu finanziellen Erschütterungen führen, getadelt, ein kurzes Gewitter, dann scheint für diese Topmanager rund um deren goldenen Fallschirm die Sonne. Unten bei den„niederen“ Sachbearbeitern wird dann kräftig „restrukturiert“-päng auf der Strasse. So funktioniert das schändliche Geschäft.
    1. Antwort von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
      Sie haben es erkannt, hier wird wahrscheinlich niemand auf längere Zeit weniger verdienen. Leider ist auch die Finma nicht über jeden Tadel erhaben. Was tun die Kontrolleure eigentlich? Brillen putzen und Bleistifte spitzen? Schon bedenklich was bei den Grossbanken alles passiert.
    2. Antwort von Bobby Senn  (Hardcorehansi)
      @bruno hochuli, die finma kommt für gewöhnlich in die gänge wenn, die unabhängigen medien mal wieder einen skandal aufdecken! bänker die andere bänker überwachen ist so vernünftig wie die verwaltung einer blutbank in die hände von vampiere zu legen^^
  • Kommentar von Stefan Huwiler  (huwist)
    Keine Sorge. Auch hier geht kein Rappen verloren.
    Das Geld ist alles noch da. Einfach auf einem anderen Konto.
  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Da war offensichtlich auch noch krasses Versagen beteiligt!