Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weniger Trinkgelder in der Pandemie
Aus HeuteMorgen vom 23.04.2021.
abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Inhalt

Auswirkungen der Pandemie Weniger Fahrgäste geben auch weniger Trinkgeld

Taxifahrerinnen und -fahrer leiden auch finanziell unter der Pandemie. Der kleine Zustupf fällt weg.

Die Tür aufhalten, ein bisschen Smalltalk, gute Laune verbreiten während der Fahrt: Dafür bekommen Taxifahrerinnen und -fahrer Trinkgeld. Vor der Pandemie waren es durchschnittlich zwischen 12 und 30 Franken pro Schicht. Ein kleiner Zustupf, wie George Botonakis, Präsident des Zürcher Taxi Verbands, sagt.

«Das Trinkgeld wurde vor Corona, wie das Wort sagt, verwendet, um etwas trinken zu gehen. Es wurde nicht als Bestandteil des Lohns angeschaut, sondern es wurde in der Pause verwendet, für einen Kaffee oder für ein Sandwich.»

Weniger Lohn und weniger Trinkgeld

Jetzt aber sei das Trinkgeld für viele fast unentbehrlich geworden, denn ihre Löhne hängen vom Umsatz ab. Der Umsatz sei um mehr als die Hälfte eingebrochen. Entsprechend wichtiger wird der einzelne Franken.

«Momentan macht ein Taxifahrer zwischen 70 und 80 Franken, maximal 150 Franken pro Tag. Das Trinkgeld ist ebenfalls eingebrochen, es sind nur noch zwischen fünf Franken bis maximal 15 Franken pro Tag. Und diese fünf bis 15 Franken werden als Lohn gebraucht.»

Diesen Effekt spüren neben den Taxifahrerinnen und Taxifahrern auch die Mitarbeitenden in der Gastronomie. In guten Tagen machen sie in einer Stadt bis zu 80 Franken Trinkgeld, wie eine Untersuchung von GastroSuisse zeigt.

Dieses Geld fehlt nun ebenfalls, und es wird auch nicht über Kurzarbeit entschädigt. Denn Trinkgelder sind ein Zustupf, mit dem Angestellte nicht fest rechnen dürfen. Umso grösser ist bei den Betroffenen die Hoffnung auf baldige Normalität.

Video
Aus den Archiv: Nun sind Innovationen bei Taxis gefragt
Aus Schweiz aktuell vom 12.02.2021.
abspielen

HeuteMorgen vom 23.04.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bobby Senn  (Hardcorehansi)
    würden die fahrer fair bezahlt werden, müssten sie auch nicht um ihr überleben zittern! gilt im übrigen für jede berufgruppe die nur mit hilfe von trinkgeldern über wasser halten können!
  • Kommentar von Astrid Meier  (Swissmiss)
    Es wäre schön, wenn alle, die es sich leisten können, vermehrt solche Dienstleistungen benutzen, und grosszügig Trinkgeld geben.
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Das Hauptproblem ist doch, dass in Niedriglohnbranchen häufig der Arbeitsnehmer das Risiko trägt, während der Firmeninhaber nur die Profite kassiert. Wieso werden Taxifahrer nicht pro Stunde bezahlt? Trinkgelder wurden in der Schweiz abgeschafft und das ist auch gut so. Aber im Gegenzug braucht es Verpflichtungen an die Arbeitgeber, einen anständigen Lohn zu bezahlen.