Zum Inhalt springen

Header

Video
Grosse Krise in der Reisecar-Branche
Aus Tagesschau vom 17.05.2020.
abspielen
Inhalt

Bangen in der Reisecar-Branche Wer übersteht die Coronakrise?

Kaum Destinationen, teils verängstigte Kundschaft, Aufwand bei Hygienekonzepten: Die Schweizer Reisecar-Branche leidet.

Bus-Unternehmer Peter Engeloch hat die Nummernschilder seiner Reisecars abgegeben. Seine Stammkundschaft ist besonders von der Coronakrise betroffen, die Aufträge bleiben weg: «Ab Mitte März: Null, gar nichts mehr.»

Die Zielgruppe des Unternehmens sei eben auf einem gewissen Alterslevel. «Die Leute überlegen es sich zweimal, ob sie an einem Ausflug teilnehmen oder nicht», so der Unternehmer aus dem bernischen Riggisberg.

Schutzkonzepte eingeführt

450 Bus-Unternehmen in der Schweiz sind von der Coronakrise betroffen – und müssen sich entsprechen rüsten: Bei Marti Car aus dem Berner Seeland werden Mitarbeiter auf das neue Schutzkonzept geschult. Eingestiegen wird der Reihe nach, damit der Abstand jederzeit eingehalten werden kann.

Auch in den Cars ist vieles neu: In vollen Bussen herrscht künftig Maskenpflicht. «Ausserdem finden unsere Kunden mehr Desinfektionsmittel vor als sonst üblich», so Geschäftsleiter Heinrich Marti. Zudem würden zum Schutz des Chauffeurs die vordersten Sitzplätze abgesperrt.

Problem: Keine Destinationen

Ein Hauptproblem stellen die ausbleibenden Destinationen dar. Solange die Grenzen geschlossen sind, sind nur Carreisen innerhalb der Schweiz möglich. Doch selbst das ist schwierig, solange Restaurants oder Museen keine grossen Gruppen empfangen dürfen. «Schifffahrten, Bahnfahrten, Stadtführungen – wenn das nicht zugänglich ist, kann auch keine Carreise stattfinden», so Marti.

Bus-Unternehmer Engeloch musste von seinen 45 Angestellten bisher niemanden entlassen – dank Aufträgen für Postauto-Fahrten. «Wir sind froh, dass wir über die Runden kommen. Aber wir müssen vorausschauen, damit wir dann auch im Winter, in der stillen Zeit, existieren können.» Die Branche befürchtet, dass vielen kleineren Car-Unternehmen schon bald die Luft ausgeht.

Tagesschau, 17.5.2020, 19:30;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Keine Touristen, keine Flüge nichts. Innert weniger Tage. Ich nehme nun mal an, ganz so haben es sich die Klimaretter auch wieder nicht vorgestellt. Oder aber doch heimlich gehofft?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nico Stäger  (Nico Stäger)
    In den letzten 14 Tagen im Schnitt 42 Infektionen, 2 Hospitalisationen und in den letzten 7 Tagen im Schnitt je 1 Todesfall. Wie um alles in der Welt kommt der BR auf die Idee, dass nicht SOFORT alles geöffnet werden darf? Gruppengrösse auf 50 bis 100 Personen erhöhen, Hygieneregeln und wo möglich Abstand halten reicht vollkommen. Eigentlich hätte dies schon vor zwei Wochen geschehen müssen. Unverantwortlich und absolut unverhältnismässig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Stein  (Hans Stein)
      Stimme absolut zu. Jeden Tag den dieses unheilige Theater weitergeht, werden mehr Betriebe für immer die geschlossen bleiben. Die Kosten sind jetzt schon nicht mehr zu tragen geschweige denn zu rechtfertigen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen