Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Banken in der Coronakrise Handelsboom verhilft Zürcher Kantonalbank zu mehr Gewinn

  • Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) hat 2020 dank des boomenden Handelsgeschäfts etwas mehr verdient als im Vorjahr.
  • Der Konzerngewinn stieg um 2.4 Prozent auf 865 Millionen Franken, wie das Staatsinstitut am Freitag mitteilt.
  • Der Handelsertrag kletterte dabei um 44 Prozent auf 459 Millionen Franken.

Dabei konnte die Bank auch von ausserordentlichen Erträgen profitieren, so hatte sie im vergangenen Jahr das BVG Verwaltungsgeschäft von Swisscanto verkauft. Der Geschäftserfolg als Mass für das operative Ergebnis lag dagegen mit 801 Millionen Franken um rund 5.3 Prozent unter dem Vorjahr.

Rekord-Geschäftsertrag

Insgesamt erwirtschaftete die Kantonalbank einen rekordhohen Geschäftsertrag von 2.51 Milliarden Franken (+4.1 Prozent).

Das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft profitierte von der positiven Marktperformance sowie von höheren Anlage- und Transaktionsvolumen im vergangenen Jahr. Der Erfolg verbesserte sich im Vorjahresvergleich um 3.8 Prozent auf 806 Millionen Franken. Geringere Erlöse verzeichnete die Bank dagegen bei den Karten- und Bancomat-Transaktionen aufgrund der gesunkenen Reisetätigkeit.

Im bedeutendsten Geschäft, dem Zinsengeschäft, lag der Erfolg mit 1.22 Milliarden (+0.2 Prozent) ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres. Belastet wurde das Zinsengeschäft von gestiegenen Wertberichtigungen und Verlusten aufgrund der Corona-Pandemie. Das Hypothekarvolumen – als Treiber des Zinsengeschäfts – stieg mit einem Plus von 4.0 Prozent auf 87.7 Milliarden Franken deutlich an.

Gestiegener Aufwand

Deutlich über dem Vorjahr fiel auch der Geschäftsaufwand aus (+9.5 Prozent auf 1.58 Milliarden). Neben einem höheren Personalaufwand im Jubiläumsjahr 2020 fielen auch höhere Aufwendungen für die Infrastruktur der Informatik während der Coronakrise aber auch für die neue Vorsorge-App «frankly» an. Die Cost-Income Ratio fiel mit 60.1 Prozent (Vorjahr 59.9 Prozent) etwas schlechter aus.

Die Kundenvermögen kletterten um rund 9 Prozent auf 362 Milliarden Franken. Zum Anstieg trugen eine positive Performance, aber vor allem auch ein deutlich beschleunigter Netto-Neugeldzufluss von 22.1 Milliarden Franken (Vorjahr 11.7 Milliarden) bei.

Corona-Sonderdividende

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Kanton Zürich und die Gemeinden erhalten nun neben einer ordentlichen Dividende von 356 Millionen Franken zusätzlich eine nicht zweckgebundene Corona-Sonderdividende im Umfang von 100 Millionen. Mit der Sonderdividende wolle die ZKB ihren Beitrag leisten, um Kanton und Gemeinden in der Bewältigung der Coronakrise zu unterstützen, heisst es. Im Vorjahr hatte die Ausschüttung noch insgesamt 506 Millionen Franken betragen, allerdings einschliesslich einer Jubiläumsdividende von 150 Millionen.

Auch das laufende Jahr werde mit der anhaltenden Pandemie anspruchsvoll bleiben, wird ZKB-CEO Martin Scholl in der Mitteilung zitiert. Man sei jedoch zuversichtlich, für ein «ansprechendes Ergebnis» gut aufgestellt zu sein.

SRF 4 News, 12.02.2021, 8 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Rohr  (Bergbiber)
    Soso, die Banken sind, mal wieder, die Gewinner einer Krise?
    Wieso erstaunt es mich nicht, das mal wieder die Grossen gewinnen und die Kleinen verlieren in Zeiten einer Krise?
    1. Antwort von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
      Wir retten die Banken wenn sie in der Krise sind und jetzt kommt sich etwas zurück von. *ironieoff*