Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Beschattungsaffäre der CS Finma erweitert laufende Untersuchung

In der Beschattungsaffäre der Grossbank Credit Suisse setzt die Bankenaufsicht einen unabhängigen Prüfbeauftragten ein.

Video
Aus dem Archiv: Erneute Überwachung bei der Credit Suisse
Aus 10 vor 10 vom 17.12.2019.
abspielen

Im Zusammenhang mit neuen Entwicklungen in der Beschattungsaffäre der Grossbank Credit Suisse (CS) wird die Bankaufsicht aktiv. Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) setzt bei der CS einen unabhängigen Prüfbeauftragten ein.

Prüfbeauftragte, Link öffnet in einem neuen Fenster werden von der Finma im Rahmen einer laufenden Aufsicht eingesetzt, um bei einem beaufsichtigten Institut eine Prüfung durchzuführen.

Die Aufsichtsbehörde teilte mit, sie wolle mit der Erweiterung ihrer laufenden Untersuchungen «aufsichtsrechtlich relevante Fragen zu den Grundsätzen der Unternehmensführung (Corporate Governance) bei der CS klären. Diese Fragen stellen sich insbesondere im Zusammenhang mit Beschattungsaktivitäten, mit dem Informationsverhalten in diesem Kontext sowie der Nutzung von elektronischen Kommunikationsmitteln».

Die Finma äusserte sich nicht weiter zur laufenden Untersuchung. Sie werde später über den Abschluss ihrer Untersuchung informieren. Bislang hatte sich die Bankenaufsicht in dieser Angelegenheit jeweils bedeckt gehalten und erklärte lediglich, sie stehe mit der CS im Zusammenhang mit der Beschattungsaffäre in Kontakt.

Interne CS-Untersuchung kurz vor Abschluss

Credit Suisse teilte am späten Nachmittag mit, die intern veranlassten Untersuchungen stünden kurz vor dem Abschluss und die Resultate würden am Montag veröffentlicht. Man werde weiterhin vollumfänglich mit der Finma zusammenarbeiten.

Die CS hat die interne Untersuchung eingeleitet, nachdem die «Neue Zürcher Zeitung» von einem weiteren Beschattungsfall berichtet hatte. Demnach wurde der damalige Personalchef Peter Goerke im Februar 2019 drei Tage lang verdeckt überwacht.

Im September war bereits der Chef des Internationalen Vermögensverwaltungsgeschäfts, Iqbal Khan, vor seinem Wechsel zur Konkurrentin UBS, beschattet worden.

Rohner und Thiam stehen im Fokus

Mit dieser Entwicklung und dem Einsatz eines Prüfbeauftragten der Finma bei der CS geraten Konzernchef Tidjane Thiam und Verwaltungsratspräsident Urs Rohner erneut in den Fokus. Rohner hatte die die Überwachung des ehemaligen CS-Managers Iqbal Khan als «isoliertes Ereignis» bezeichnet.

Verwaltungsratspräsident Rohner sprach damals von einem «schwerwiegenden Reputationsschaden» für die Credit Suisse. Der Auftrag zur Überwachung von Khan, sei «falsch und unverhältnismässig» gewesen, so das Urteil des Aufsichtsgremiums nach der internen Untersuchung.

Im Westschweizer Fernsehen (RTS) hatte Thiam Überwachungen als «legitimes Mittel», das die Bank manchmal benutze, «leider». Die Überwachung von Khan sei aber «unangemessen» und «nicht verhältnismässig» gewesen:

Die Zürcher Staatsanwaltschaft prüft derzeit, ob im Zusammenhang mit der Überwachung von Khan strafrechtliches Fehlverhalten vorliegt. Denn Khan erstattete im September Anzeige wegen Nötigung und Drohung.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Ich käme mir ein bisschen komisch vor, wenn ich in einem Betrieb arbeiten würde bei welchem ich nicht wüsste werde ich nun überwacht oder nicht. Ein Arbeitsverhältnis setzt doch gegenseitiges Vertrauen voraus.
  • Kommentar von Tom Duran  (Tom Duran)
    Hier gibt es eine riesen Theater, wenn aber ein IV Bezüger zu unrecht bespitzelt wird kräht kein Hahn danach. Das zeigt mir wieder mal: je mehr Geld man besitz, um so mehr Recht bekommt man in der Schweiz. Das nennen die dann Demokratie, Rechtsgleichheit für alle, Menschenwürde. Und das sogar noch ohne Rot zu werden.
    1. Antwort von Gerbrand Ronsmans  (GRo)
      Rechten haben allen gleich viel, die Ungleichheit kommt zu standen bei der Durchsetzung. Die gesetzten durchsetzen kostet, also ein Privilege der Reichen.
  • Kommentar von lukas Dieterle  (lucky)
    Mit Verlaub, aber diese Bank ist doch schon lange nicht mehr Glaubwürdig.
    Praktisch bei jedem Skandal sind die dabei, was schon Mia. von Bussen kostete. Mich wundert nicht, dass sie ihre Kader überwachen, sondern dass diese Bank nicht überhaupt noch existiert bzw.Kunden hat.