Zum Inhalt springen

Header

Video
Erneute Überwachung bei der Credit Suisse
Aus 10vor10 vom 17.12.2019.
abspielen
Inhalt

Erneute Überwachung «Die CS hat ein Reputationsproblem»

Ein schwarzer Porsche auf der Fahrt Richtung Flughafen. Es ist der frühe Morgen des 22. Februars 2019. Ein Freitag. Die Zielperson trägt eine schwarze Lederjacke. Später besteigt sie ein Flugzeug nach Manchester in Grossbritannien. So steht es in Dokumenten, aus deren Inhalt die «NZZ» am Dienstag publizierte.

Sie zeigen die akribische Überwachung des damaligen Personalchefs und Geschäftsleitungsmitglieds der Credit Suisse, Peter Görke. Drei Tage lang sei der CS Manager überwacht worden, heisst es. Wer die Überwachung angeordnet hat und aus welchem Grund, ist nicht bekannt. Wirtschaftsrechtler Peter V.Kunz spricht über das heikle Thema Mitarbeiterbespitzelung und dem allfälligen Schaden für die Grossbank.

Peter V. Kunz

Peter V. Kunz

Wirtschaftsrechtler

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Kunz ist Professor für Wirtschaftsrecht und Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern.

SRF News: Ab wann darf ein Unternehmen einen Top-Manager überwachen?

Peter V. Kunz: Grundsätzlich ist eine Überwachung nicht illegal, es kann durchaus gute Gründe geben. Vor allem, wenn es um den Einfluss des Privatlebens auf die Arbeit geht. Vor diesem Hintergrund ist eine Überwachung zulässig.

Wo liegen die Grenzen?

Grenzen sind schwierig festzulegen, es kommt jeweils stark auf den Einzelfall an. Ob ein verheirateter Arbeitnehmer treu ist, geht den Arbeitgeber nichts an. Hat der Angestellte aber ein Suchtproblem, kann sich das auch auf die Arbeitssituation auswirken. Bei solchen Fällen hat man eher ein Interesse, dem nachzugehen.

Was ist bei einer Überwachung erlaubt?

Ist eine Person im öffentlichen Raum unterwegs, gibt es keine Grenzen. Das Öffnen der Briefpost oder das Lesen von E-Mails hingegen ist nicht erlaubt. Auch das Installieren von Überwachungsgeräten ist heikel.

Die aktuelle Überwachung der CS ist bereits die Zweite innerhalb kürzester Zeit. Was bedeutet das für den Ruf der Grossbank?

Es kann zu einem Imageschaden führen. Wenn ein Manager überwacht wird, muss man sich bewusst sein, dass das auch potenzielle neue Mitarbeiter aus dem Ausland mitbekommen. Diese Überwachung ist für neue Mitarbeiter nicht sehr motivierend.

Nach der ersten Überwachung gegen Iqbal Khan wurde untersucht, aber nichts weiter gefunden. Nun eine erneute Überwachung. Wie ist das möglich?

Bei der ersten Untersuchung wurden lediglich E-Mails gelesen und gesagt, dass nichts weiter gefunden wurde. Die Credit Suisse hat ein Reputationsproblem. Vor diesem Hintergrund gehe ich davon aus, dass sie eine breitere und unabhängigere Untersuchung machen wird.

Das Gespräch führte Pascal Schumacher.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.