Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Aktivere Landwirtschaftspolitik wird gefordert abspielen. Laufzeit 05:13 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 13.08.2019.
Inhalt

Bio oder konventionell? Allgemeinheit bezahlt für günstige Lebensmittel

Günstige Nahrungsmittel seien nur vermeintlich günstig. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie und fordert Änderungen.

Die Allgemeinheit bezahle für günstige Lebensmittel indirekt sehr viel. Insgesamt eigentlich viermal, meint Frank Eyhorn, Berater für nachhaltige Landwirtschaft bei der Entwicklungsorganisation Helvetas.

Einmal an der Kasse des Supermarkts. Ein zweites Mal über die Subvention an die Landwirtschaft: «Wir zahlen zusätzlich die Schäden der intensiven Landwirtschaft, wie beispielsweise beim Trinkwasser die Antibiotikaresistenz wieder zu beheben.» Ein viertes Mal zahle man für zunehmend hohe Gesundheitskosten im Zusammenhang mit Ernährung.

Regale im Coop.
Legende: Viermal mehr müssten Kunden für günstige Lebensmittel bezahlen, meint Frank Eyhorn. Keystone

Eyhorn hat eine Studie zum Thema mitverfasst, die in der renommierten Fachzeitschrift «Nature Sustainability» erschienen ist. Die aktuelle Landwirtschaftspolitik sei nicht nur zu teuer, sie habe auch negative Auswirkungen auf Umwelt, Gesundheit und Gesellschaft.

Stichwort Armut unter Bauern weltweit: «Auch in der Schweiz hat die bäuerliche Bevölkerung ein eher tiefes Einkommen und die Lebensmittelproduktion und -verarbeitung werden schlecht entlohnt», so Eyhorn.

«Ideologisch geführter Streit»

Da die konventionelle Landwirtschaft, die möglichst grosse Mengen ernten will, dort die biologische Landwirtschaft, die in erster Linie auf Umweltverträglichkeit achtet. «Dieser sehr ideologisch geführte Streit auf beiden Seiten lähmt das Vorwärtskommen.»

Helikopter spritzt Pestizide auf Feld.
Legende: Nachhaltige Landwirtschaft, ob mit oder ohne Bio-Label, sollte gezielt gefördert werden und auf Pestizide verzichtet werden, so Eyhorn. Keystone

Konkret fordert er Massnahmen in drei Bereichen: Nachhaltige Landwirtschaft, ob mit oder ohne Bio-Label, sollte gezielt gefördert werden. Nicht nachhaltige Produktionsmittel und -formen sollen ihre externen Kosten bezahlen müssen und so für Bauern unattraktiver werden. Zudem müssten klar schädliche Praktiken, gewisse Pestizide zum Beispiel, konsequent verboten werden.

Die Schweiz gehe zwar in die richtige Richtung diesbezüglich, meint Eyhorn, aber zu wenig schnell. Angesprochen ist hier der Direktor des Bundesamtes für Landwirtschaft, Bernard Lehmann. Dieser erklärt: «Manchmal ist es wichtig, kleinere Schritte mehrmals zu machen anstatt einen Grossen.»

Fokus auf konventionelle Methoden

Der Bund habe die Bauern in den letzten Jahren bereits stark herausgefordert, indem er neu definiert habe, welche Leistungen wie unterstützt werden. Dabei sei nachhaltige Landwirtschaft profitabler geworden.

Bald folgen weitere Schritte, betont Lehmann: «Mit der künftigen Agrarpolitik möchte man den Biolandbau weiterhin fördern.» Das Gewicht werde aber auf eine Verbesserung der konventionellen Produktionsmethoden gelegt. «Da werden die Landwirte eine Möglichkeit haben auszuwählen, wie viele Schritte sie machen wollen.» Der letzte Schritt sei dann der Biolandbau.

Landwirtschaftsfeld von oben.
Legende: Alle Kosten der Landwirtschaft sollen sichtbar gemacht werden. Keystone

Eyhorn kritisiert auch, dass die Schweiz in der Entwicklungszusammenarbeit viel nachhaltiger sei als zuhause. Lehmann streitet dies nicht ab, erklärt aber: «In den Orten, wo die schweizerische Zusammenarbeit operiert, hat man bisher wenige Hilfsstoffe eingesetzt. Dort wurden Anstrengungen gemacht, welche sehr nahe beim ökologischen Landbau sind.» Bei uns müsse man wegkommen von der hohen Einsatzmenge an Hilfsstoffen. «Dieser Weg ist schmerzhaft.»

Schmerzhaft, weil die Erträge eher geringer ausfallen und neue Pflanzensorten gefragt sind. Einig sind sich die beiden in einem Punkt: Wenn alle Kosten der Landwirtschaft, auch Umweltschäden und soziale Konsequenzen, sichtbar werden und einen Preis erhalten, wird die Landwirtschaft nicht nur nachhaltiger, sondern auch günstiger.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Das ist richtig (RICHTIG) so, die Schwachen profitieren von den Starken... So gesehen darf es genau so weitergehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Iten  (Bauer der ältere)
    Wieder so eine Studie von einem der nie gearbeitet hat. Frank Eyhorn ist Vizepräsident vom Bio Weltdachverband und daher sowieso nicht neutral. Er machte Studien über Bio Landwirtschaft in Indien und Westafrika, was nicht gerade die Umgebung der schw. Landwirtschaft ist.
    Mit Bio Demeter sollen die Lebensmittel günstiger werden?
    Falsch! Sie werden teurer! Mehr Aufwand, weniger Ertrag.
    Die Lebensmittelpreise werden immer mit dem Ausland verglichen! Macht das auch mal mit eurem Lohn!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Bio-logisch dynamisch (DEMETER), bio-logisch organisch, oder industrialisierte Chemie-Landwirtschaft? Das ist keine Frage, da es um die "Lebensgrundlagen-Erhaltung" (Ökosystem - Umwelt) der Schweizer Bevölkerung geht! Folglich gibt es NUR eine richtige, da verantwortungsbewusst wirtschaftende Landwirtschafts-Form: die absolut "chemie-freie LW"!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Iten  (Bauer der ältere)
      Denise deine Positionen sind extrem. Wenn du die hiesige Landwirtschaft als industrialisierte Chemie Landwirtschaft bezeichnest, stellst du dich selber ins Abseits. Denn es zeigt wie wenig du die Schweizer Landwirschaft kennst. Google mal Fakten und Zahlen und vergleiche mit dem Ausland. Und mache dasselbe mit den Vorschriften und Ausbildungsniveau hierzulande. Dann ist deine Aussage nämlich eine Frechheit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen