Zum Inhalt springen

Header

Video
«Cargo Sous Terrain» – die kühne Tunnel-Vision
Aus 10 vor 10 vom 31.05.2021.
abspielen
Inhalt

Cargo Sous Terrain Ein Gesetz für den unterirdischen Güterverkehr

Güter sollen unterirdisch durchs Land transportiert werden können. Ein entsprechendes Gesetz kommt ins Parlament.

Güter sollen in der Schweiz künftig auch unterirdisch durchs Land transportiert werden können. Heute kommt ein entsprechender Gesetzesentwurf des Bundesrates ins Parlament. Der Staat will so die rechtlichen Rahmenbedingungen dafür schaffen – Bau und Betrieb des Projekts müssen privat finanziert werden.

«Lex Cargo Sous Terrain»

Auslöser des Gesetzesentwurfs ist der mittlerweile zur Aktiengesellschaft firmierte Verein Cargo Sous Terrain mit Sitz in Olten. Dieser hatte vor mehr als zehn Jahren erstmals ein solches Projekt präsentiert – ein unterirdischer Tunnel zwischen wichtigen Logistikzentren im Mittelland und dem Raum Zürich.

Darin soll kleinteiliges Stückgut rund um die Uhr mit rund 30 Kilometern pro Stunde transportiert werden. An den Zugangsstellen, sogenannten Hubs, sollen Güter vollautomatisch mit Liften ins System eingespeist oder an die Oberfläche geholt werden.

Cargo sous terrain

Die Kosten für die erste Teilstrecke von Härkingen-Niederbipp nach Zürich werden auf drei Milliarden Franken veranschlagt – die geplante Inbetriebnahme auf 2031. Das fertige Netz soll bis etwa 2045 fertig sein, vom Genfer- bis zum Bodensee reichen und 500 Kilometer lang sein. Die Kosten werden auf 30 bis 35 Milliarden Franken geschätzt.

Das Gesetz sei nötig, weil damit nur noch ein einziges Bau- und Plangenehmigungsverfahren auf Bundesebene nötig sei. So könne sichergestellt werden, dass Cargo Sous Terrain nicht mit allen Kantonen und Gemeinden und Eigentümern einzeln verhandeln muss, sagt Peter Sutterlüti, Verwaltungsratspräsident der Trägergesellschaft.

Ambitionierter Fahrplan

Die Vorbereitungen laufen bei Cargo Sous Terrain seit Anfang Jahr bereits auf Hochtouren, obwohl das Gesetz noch nicht beschlossen ist. Neun Personen arbeiten in Olten bereits an der detaillierten Linienführung und sind in Verhandlungen mit den potenziellen Standorten für die Hubs. «Wir wollen damit Zeit gewinnen, damit wir unseren Fahrplan einhalten können», sagt Sutterlüti.

Wir wollen damit Zeit gewinnen, damit wir unseren Fahrplan einhalten können
Autor: Peter SutterlütiPräsident Cargo Sous Terrain AG

Für die Planungsphase bis zum geplanten Beginn der Bauarbeiten im Jahr 2026 hat die Organisation über ihre Aktionäre bereits 100 Millionen Franken zur Verfügung gestellt. Das war auch die Bedingung des Bundes, damit überhaupt ein Gesetzesvorschlag in Angriff genommen wird.

Die Aktionäre von Cargo Sous Terrain

Box aufklappenBox zuklappen
Die Aktionäre von Cargo Sous Terrain
Legende: Cargo Sous Terrain

Die Güter-U-Bahn zählt die beiden grössten Detailhändler Migros und Coop, wie auch die Post, Swisscom oder die Versicherungsgesellschaften Vaudoise, Helvetia und Mobiliar zu ihren Aktionären.

Zahlreiche weitere Unternehmen aus der Logistik-, Banken- und Baubranchen sind in den letzten Monaten dazu gekommen – ein chinesischer Investor hat sich unterdessen wieder verabschiedet.

Ein rentables Projekt?

Nicht so recht an die Realisierung glauben mag Nils Planzer. Der Präsident und Geschäftsführer der schweizweit grössten Logistik-Firma hat Sympathien für die Technologie und das Vorhaben. Doch er hält die Realisierung für utopisch.

«Es ist viel zu teuer und heute haben wir bestehende Infrastruktur, die man meiner Meinung nach zuerst vollumfänglich nutzen sollte», sagt Planzer. Er habe vor allem Fragezeichen bei der Rentabilität der neuen Infrastruktur. Bereits heute sei der Logistikmarkt hart umkämpft, die Preise tief und eine neue Infrastruktur könne kaum kostengünstigere Logistik anbieten.

Es ist viel zu teuer und heute haben wir bestehende Infrastruktur, die man meiner Meinung nach zuerst vollumfänglich nutzen sollte
Autor: Nils PlanzerPräsident Planzer AG

Peter Sutterlüti hingegen ist optimistisch, die drei Milliarden Franken für die erste Bauetappe durch private Investoren aufzutreiben. Man sei bereits jetzt daran, die Finanzierungsweise zu organisieren.

Die Businesspläne würden von Aktionären und potenziellen Investoren immer wieder auf Herz und Nieren geprüft: «Bis jetzt sind wir immer wieder auf den Pfad gelangt, wo wir sehen, dass es machbar ist.» Dies vorausgesetzt unter der Annahme, dass das Bundesgesetz vom Parlament auch tatsächlich genehmigt wird.

10vor10, 31.05.2021, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adriano Granello  (adgr)
    "Boring" heisst ja nebst "bohrend" auch noch "langweilig". Vielleicht liegt's ja daran....
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Es wundert mich schon ein bisschen dass der Swiss Hyperloop (swisspod.ch) in diesem Beitrag in keinem Wort erwähnt wurde, ist es ja nicht nur das eigentliche Nachfolgeprojekte der SwissMetro, sondern auch personell hervorragend besetzt, mit der EPFL hervorragend vertreten, an europäische Forschung angebunden und mit der Nähe zu SpaceX und the Boring Company cutting edge was die Zukunft betrifft.
  • Kommentar von Fritz Caspers  (Caspers)
    Tja und die Idee dazu stammt eigentlich aus Bochum.. (Prof Dr Stein Univ. Bochum)..so in den späten 90er Jahren (eigentlich schon ab 1980 Uni Bochum) entwickelt für das Ruhrgebiet.. aber eben damals seiner Zeit zu weit voraus; wie war das mit der Ricola Werbung?
    https://de.wikipedia.org/wiki/CargoCap
    1. Antwort von René Baron  (René Baron)
      @Caspers: Der Lausanner Ingenieur Rodolphe Nieth lancierte 1974 das Projekt Swissmetro.
      Dass viele Deutsche das Gefühl haben, es wäre nur logisch, dass sie zwangsläufig immer die Ersten wären, ist normal. Etwas Googeln könnte zu mehr Bescheidenheit verhelfen :-).