Zum Inhalt springen

Chaotische Verkehrslage Immer grössere Verspätungen im Flugverkehr

Legende: Audio Immer grössere Verspätungen im Flugverkehr abspielen. Laufzeit 03:44 Minuten.
03:44 min, aus Espresso vom 19.07.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Rekordzahl an rund 37'000 Flügen am Tag bringt den europäischen Luftraum und die Flughäfen an den Anschlag. Passiert Unvorhergesehenes, kommt es prompt zu grossen Verspätungen und Flug-Annullationen.
  • Seit dem Juni liegen die durchschnittlichen Verspätungen massiv über dem Jahresdurchschnitt.
  • Beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) verzeichnet man auch eine Rekordzahl an Beschwerden wegen verspäteter oder annullierter Flüge.
  • Das Bazl fordert, die Luftverkehrsbehörden der einzelnen Länder müssten besser zusammenarbeiten, um die Probleme zu lösen und einen flüssigeren Luftverkehr zu erreichen.

Wenn es ums Thema Luftverkehr geht, dann purzeln die Rekorde zurzeit. Immer mehr Leute sind mit dem Flugzeug unterwegs, immer mehr Flieger in der Luft. Kürzlich wurde ein Allzeit-Spitzenwert von rund 37'000 Flügen pro Tag im europäischen Luftraum verzeichnet.

«Die Kapazitätsgrenzen sind erreicht»

Das bringt das System an den Anschlag: «Beim Flugnetz und den Flughäfen sind die Kapazitätsgrenzen erreicht», sagt Urs Holderegger, Mediensprecher beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

Kommen dann noch Schwierigkeiten hinzu wie die Fluglotsen-Streiks in Frankreich, eine Krise bei einzelnen Airlines oder ein Mangel an Fluglotsen und Flugsicherheitsexperten, dann sind grosse Verspätungen und Annullationen die logische Folge.

Neuste Zahlen der europäischen Flugsicherung Eurocontrol zeigen: Seit dem Juni sind die Verspätungen europaweit überdurchschnittlich gross, pro Flug um ein Vierfaches gegenüber dem Durchschnitt der letzten Jahre. Flug-Annullationen werden nicht statistisch erfasst, aber man kann davon ausgehen, dass angesichts der aktuellen Situation auch deren Zahl gestiegen ist.

Swiss: 100 Annullationen in vier Wochen

Die Airline Swiss meldet auf Anfrage von «Espresso» die aussergewöhnlich hohe Zahl von 100 gestrichenen Flügen alleine in den vergangenen vier Wochen. Grund: In erster Linie die schwierige Situation im europäischen Luftraum zurzeit, sagt Mediensprecherin Karin Müller: «Die vergangenen Wochen waren hinsichtlich der Pünktlichkeit tatsächlich sehr herausfordernd und stärker spürbar als in früheren Jahren.»

Luftverkehrskontrolle europaweit vernetzen

Und Experten rechnen damit, dass die Probleme nicht kleiner werden in den kommenden Monaten und Jahren. Ein möglicher Ansatz zur Verbesserung der Situation wäre für Bazl-Sprecher Holderegger eine bessere Vernetzung der Luftverkehrskontrolle: «Da gibt manche Staaten, die in Eigenregie arbeiten statt sich mit andern zu vernetzen.» Damit liesse sich der Luftverkehr speditiver abwickeln.

Zuerst die Airline kontaktieren

Bei massiven Verspätungen und Flug-Annullationen könnte es sich für Flugpassagiere lohnen, sich um eine Entschädigung zu bemühen – immer zuerst direkt bei der Airline. Bis diese antwortet, kann es angesichts der vielen Probleme zurzeit allerdings dauern.

Geht die Airline nicht auf die Forderung ein, kann man eines der Internetportale kontaktieren, die sich um die Durchsetzung der Fluggastrechte bemühen. Und man kann beim Bazl eine Beschwerde deponieren. Deren Zahl sei mit rund 3000 im ersten Halbjahr 2018 ebenfalls auf einer Rekordhöhe, sagt Holderegger.

Das Bazl kann dann ein Verfahren einleiten und die Airline gegebenenfalls büssen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Wenn immer mehr solvent gewordene Millionen von Menschen sich eine Flugreise leisten können, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis der ganze Luftraum, rings um den Planeten Erde, zum vollständigen ganz gefährlichen Chaos wird! Statt sich im heutigen Zeitalter auf dem Internet über fremde Länder und deren Schönheiten zu informieren, fliegt "man" einfach per "Billig-Flug-Reisen" selber vor Ort! Dazu kommen die fahrplanmässigen Fluglinien, Geschäftsjets, Armeen und der private Flugverkehr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Die Situation ist ein Resultat des freien Marktes. Wenn ein Flughafen die Gebühren erhöht, dann weichen die Airlines auf einen "benachbarten" Flughafen aus. Würden die Gebühren erhöht, dann könnte das nötige Personal eingestellt werden, um dem Passagieraufkommen gerecht zu werden. Wenn ein Land Steuern auf Kerosin erheben würde wie es sich gebührt,, dann wird ebenfalls ausgewichen. Die Billig - Airlines nutzen diese Situation schamlos aus. Billigst fliegen und dann stranden ist also ganz normal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Tellerwäscher)
    Auch der Flugverkehr ist eben nur Verkehr und der staut überall.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen