Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Chinas Wirtschaft Wie geht es weiter mit dem Krisenkonzern Evergrande?

Der zweitgrösste Immobilienkonzern Chinas, Evegrande, steht vor dem wirtschaftlichen Kollaps. Viele Chinesen bangen um ihr Geld, das sie in geplante Wohnhäuser des Unternehmens gesteckt haben. Ausserdem hängen Arbeitsplätze von rund 200'000 Menschen direkt von Evergrande ab. Notenbanken verfolgen die Krise sorgenvoll.

Video
Aus dem Archiv: China und die Evergrande-Krise
Aus Tagesschau vom 21.09.2021.
abspielen

Die in den vergangenen Wochen schwer gebeutelten Aktien von China Evergrande sprangen am Donnerstag um 18 Prozent nach oben. Zeitweise stieg der Titel um über 30 Prozent. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Zitterpartie um den Krisenkonzern.

Ist Evergrande nach den Kursgewinnen über dem Berg? Nein. Diese Kursanstiege sind darauf zurückzuführen, dass sich der Konzern mit Gläubigern über die Zinszahlung einer am Donnerstag fälligen Anleihe geeinigt hat. Dazu kommt, dass die Aktie zuvor sehr tief gefallen war und damit zu einem Spekulations-Titel geworden ist. Die Käufer wetten darauf, dass der Staat den Konzern rettet.

Würde die chinesische Regierung Evergrande retten? Beobachter gehen davon aus, dass der Staat zumindest verhindern wird, dass Wohneigentümer und Kleinanleger im grossen Stil zu den Geprellten werden. In China sind zwei Drittel der Vermögen in Immobilien angelegt. Evergrande schuldet Kleinanlegern, darunter vielen Mitarbeitern, mehrere Milliarden Dollar. Der Konzern unterhält aber auch zahlreiche Tochtergesellschaften und Beteiligungen in anderen Bereichen, wie Lebensmittel, Versicherung, Fahrzeuge. Alle Sparten von Evergrande wird der Staat nicht retten wollen.

Legende: Ein Wohnbauprojekt von Evergrande in der chinesischen Provinz Jiangsu. Reuters

Welche Auswirkungen hätte ein Kollaps für die Schweiz? Anfang Woche fielen die Kurse an den Börsen weltweit, als bekannt wurde, dass Evergrande 300 Milliarden Dollar Schulden hat. Betroffen waren insbesondere Bankentitel, wie jene der Credit Suisse und der UBS. Es war nicht klar, ob und wie stark die Banken mit dem chinesischen Konzern verflochten sind. Mittlerweile haben sich die Börsen von diesem Schock erholt.

Die meisten Experten gehen nicht davon aus, dass ein möglicher Kollaps von Evergrande ein Erdbeben in der Finanzwelt auslösen würde. Laut dem Präsidenten der US-Notenbank, Jerome Powell, fehlt es dazu an den finanziellen Verflechtungen zwischen Chinas Immobilien-Sektor und dem amerikanischen Finanz-System. Inwieweit eine Evergrande-Pleite China in eine tiefgreifende Krise stürzen könnte und was dann die Folgen für die Weltwirtschaft wären, bleibt allerdings schwierig abzuschätzen.

Wie geht es weiter? Evergrande versucht weiter, die Ängste zu zerstreuen. Der Vorstandsvorsitzende Xu Jiayin betonte in einer Sondersitzung, es habe oberste Priorität, Kunden von Vermögensprodukten auszuzahlen. Auch müsse alles dafür getan werden, den Bau von nicht fertiggestellten Wohnungen wieder aufzunehmen und die Interessen der Eigentümer zu schützen. Wie er das tun will, bleibt offen. Der zweitgrösste Aktionär von Evergrande, die Chinese Estate Holdings, teilte heute mit, man wolle die Beteiligung an Evergrande komplett auflösen.

 

Tagesschau, 21.09.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Nick Schaefer  (Nick Schaefer)
    Solange es "nur" um Evergrande geht, ist das problemlos.

    Bei einem BSP von 15tn sind 0.3tn an kurzfristig nicht verzinstem Kapital kein Problem. Problematisch wird es erst, falls es auch andere grosse Unternehmen und Banken trifft, und die Immobilienpreise systematisch stark fallen würden, womit grosse Hypobanken zusammenbrechen würden.

    Davon scheint es weit entfernt.

    Bei EvGr selber wird wohl das Aktionariat leer ausgehen, und die Bonds und Kredite in neue Aktien gewandelt werden.
  • Kommentar von Adam Affolter  (adaff)
    Ich war da. Der Bauboom in China ist unverhältnismässig. Geht man mit der Stadt-Bahn von Peking an die Endstation, befinden sich da fixfertig gebaute Hochhäuser mit 20, 30, 40 Geschossen,... aber keine Menschen. Vorauszahlung durch die künftigen Bewohner? Märli! In China wird scheinbar nur um der Investoren Willen gebaut, währenddessen die Behausung von Menschen ein zweitrangiger Gedanke zu sein scheint. Das kann nicht gut gehen. Haltet euch von der KPC fern.
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Reine Panikmache aus den USA. Die Evergrande Bonds sind verhältnismässig klein 1-5 Mia. Dies generiert geringe Zinszahlungen je Mia a 8% ca 80 Mio. Die Börse in HK räumt auf und benutzt kleinere Verstösse im Abschluss für ein De-listing. Wer viele Cayman/BVI Produkte hat sollte diejenigen mit Börsenplatz HK sehr exakt sichten.