Zum Inhalt springen

Header

Video
Tiktok kaufen statt verbieten
Aus Newsflash vom 03.08.2020.
abspielen
Inhalt

Chinesische Videoplattform Trump «hätte nichts gegen» Tiktok-Verkauf an US-Firma

  • Donald Trump würde einen Kauf des US-Geschäfts der Video-App Tiktok durch eine US-Firma unterstützen.
  • Er «hätte nichts gegen» die Übernahme durch Microsoft oder ein anderes US-Unternehmen, sagte der US-Präsident am Montag.
  • Allerdings knüpfte er seine Worte an Bedingungen.

Wenn es bis zum 15. September keine Einigung gebe, würde der Betrieb der Plattform in den Vereinigten Staaten eingestellt. Trump machte zudem deutlich, dass er erwarte, dass das US-Finanzministerium von einem Deal profitieren müsse.

Zuletzt hatte Microsoft sich in Stellung gebracht, das US-Geschäft Tiktoks zu übernehmen. Der Software-Konzern will bis Mitte September einen Deal mit dem privaten chinesischen Tiktok-Eigentümer Bytedance aushandeln. Microsoft bestätigte die Gespräche am Sonntag erstmals, nachdem Trump am Wochenende mit einem Verbot der Plattform unter Verweis auf die Datensicherheit gedroht hatte.

Hunderte Millionen Nutzer

Box aufklappenBox zuklappen
Die Tiktok-App auf einem Smartphone
Legende: Tiktok ist vor allem bei jungen Nutzern sehr beliebt. Keystone
  • Tiktok ist eine international erfolgreiche Videoplattform mit Hunderten Millionen Nutzern weltweit.
  • User können dort eigene Clips hochladen oder Videos von anderen ansehen.
  • In Festland-China gibt es nur die zensierte Version Douyin.

Bytedance bemüht sich schon seit einiger Zeit, seine internationale Plattform von der chinesischen Version zu trennen. Tiktok versichert, Chinas Regierung habe keinen Zugriff auf Nutzerdaten und habe dies auch nie verlangt. Die Daten von US-Nutzern würden sowieso in den USA gespeichert und verarbeitet.

SRF 4 News, 4.8.2020, 1:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matt Reimann  (Matts)
    Und in den USA wären dann die persönlichen Daten besser geschützt, als anderswo? Beim aktuellen Stand der Dinge scheint mir eine Speicherung ausserhalb europäischer Server ausdrücklich nicht erwünscht.
  • Kommentar von Thomas Tanneler  (ipool)
    Klar will Trump, dass Tiktok amerikanisch wird. Ausser der IT-Giganten, ist die US-Wirtschaft am Boden. Zudem kann die NSA alle ausspionieren, was zum Kernproblem führt. Die EU inklusive der Schweiz, müssen den US-IT-Giganten endlich den Riegel vorschieben. Für uns ist die USA unter Trump kein verlässlicher Partner mehr. Auf jeden Fall nicht wirklich besser als China.
    1. Antwort von Charles Grossrieder  (View)
      @ipool, ganz meine Meinung. Von wegen Handelsfreiheit; alles ein übles abgekartetes Spiel gegen China, weil diese die Staaten auch im AI Bereich überrollt haben. Unter dem Deckmantel von Sicherheit etc. von wegen. Erst Huawei, jetzt Tiktok, welchen beiden meines Wissens keine Spyware nachgewiesen werden kann.
    2. Antwort von Marc Bühler  (Capten Demokratie)
      Die USA brauchen die Tech Giganten zum Ausspionieren Europas gar nicht! Das wissen wir seit Snowden. Die haben die Internat Kabel angezapft. Die laufen alle durch die NSA Server bevor die Daten an die Öffentlichen Server gelangen. Dazu kommt die Kooperation der Geheimdienste wie der Deutschen. Die Abhörung Merkels und der Allgemeinheit Deutschlands war und ist noch Heute völlig Legal. es gab einen Aufschrei damals, die Resultate der Untersuchung waren dann kein Thema mehr.
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Was haben die Millionen Arbeitslosrn davon? Er würde sich lieber für das Intressieren für das et gewählt wurde, nämlich für das Wohlergehen des Amerikanischen Volkes und nicht für sein Persönliches Ego.