Zum Inhalt springen

Header

Audio
Microsoft und Tiktok – Aufholjagd bei den sozialen Netzwerken?
Aus SRF 4 News aktuell vom 03.08.2020.
abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Inhalt

Übernahme von Tiktok «Microsoft bietet sich jetzt eine günstige Gelegenheit»

US-Präsident Donald Trump will die Video-App Tiktok in den USA verbieten. Tiktok gehört zum chinesischen Konzern ByteDance. Trump befürchtet deshalb, dass China Zugriff auf Daten von US-Bürgerinnen und Bürgern hat.

Nun möchte Microsoft das Geschäft von Tiktok in Nordamerika und Ozeanien übernehmen. SRF-Wirtschaftsredaktor Matthias Heim hält das für ein Geschäft, das zur Strategie des US-Präsidenten passt.

Matthias Heim

Matthias Heim

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Matthias Heim hat Wirtschaftsgeschichte studiert. Seit 2007 arbeitet er für Radio SRF, seit 2016 ist er Wirtschaftsredaktor. Seine Spezialgebiete sind Aviatik, Tourismus, Verkehr, Detailhandel und Energie.

SRF News: Weshalb will Microsoft die Video-App Tiktok kaufen?

Matthias Heim: Microsoft ist bisher auf Software und Cloud-Dienstleistungen spezialisiert. Aber bei den sozialen Netzwerken steht das Unternehmen bisher aussen vor. Andere Unternehmen sind da erfolgreicher unterwegs, insbesondere der Facebook-Konzern, zu dem auch WhatsApp und Instagram gehören. Microsoft bietet sich jetzt die Gelegenheit, sich in die Welt der sozialen Netzwerke einzukaufen. Denn alleine in den Vereinigten Staaten hat Tiktok aktuell rund hundert Millionen Nutzerinnen und Nutzer.

Präsident Donald Trump wollte Tiktok eigentlich verbieten. Kann eine Übernahme durch Microsoft dieses angedrohte Verbot verhindern?

Das ist sicherlich die entscheidende Frage im Moment. Trump hat sich zu den Kaufabsichten von Microsoft bis jetzt noch nicht öffentlich geäussert.

Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass Microsoft jetzt vorprescht, wenn dieser Schritt mit Trump nicht schon besprochen worden wäre.

Aber in einem Gespräch Trumps mit dem Microsoft-CEO Satya Nadella ist es ganz sicher um diese Frage gegangen. Und ich kann mir nur schwer vorstellen, dass Microsoft jetzt vorprescht, wenn dies mit Trump nicht schon besprochen worden wäre. Microsoft hat zudem explizit versichert, dass die Daten der Tiktok-Nutzer bei einer Übernahme in die USA transferiert würden und dort auch blieben. Damit wäre eine von Trumps Forderungen erfüllt.

Satya Nadella
Legende: Satya Nadella, Chef von Microsoft, hat mit Trump gesprochen. Sein Unternehmen möchte bei den sozialen Medien mitmischen. Dort ist es im Vergleich mit Facebook schwach aufgestellt. Keystone

Was steckt hinter der Kritik Trumps an Tiktok?

Trump hat sich in seiner bisherigen Amtszeit schon mehrfach gegen Technologie-Unternehmen, namentlich aus China, gewehrt. Er tut dies vor allem aus zwei Gründen: Erstens wegen Datenschutz-Bedenken, weil Daten von US-Kunden in die Hände der chinesischen Führung gelangen könnten. Das war der Fall beim Mobilfunk-Ausrüster Huawei und ist jetzt auch wieder der Fall bei Tiktok. Aber wichtig zu wissen ist in diesem Zusammenhang: Bislang gibt es keine Beweise, dass dem tatsächlich so wäre. Und auch Trump selber hat bislang keine solchen Beweise vorgelegt.

Mit dem drohenden Verbot wirft Trump Tiktok faktisch aus dem Land, und Microsoft käme zum Handkuss.

Zweitens ist die Abwehrhaltung gegenüber China natürlich auch Teil von Trumps «America First»-Strategie. Er hält sich so unliebsame Konkurrenten aus dem Ausland vom Leib. Und genau das ist jetzt auch hier der Fall. Mit dem drohenden Verbot wirft Trump Tiktok faktisch aus dem Land, und der einheimische Software-Gigant Microsoft käme zum Handkuss, indem er Tiktok übernimmt und daraus dann ein US-Unternehmen macht.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

SRF 4 News. 03.08.2020, 08:10 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Würde Trump nur ALLE Sozialen Medien verbieten, hätte er meine vollste Unterstützung...
  • Kommentar von Marc Grut  (Pandas)
    Hier geht es darum China so zu behandeln wie es Andere behandelt. Während fast alle ausländische soziale Medien in China zensuriert oder verboten sind (Facebook, Google, etc) haben chinesische Anbieter freies Spiel im Westen gehabt. Dies ändert sich nun und ist gut so, auch wen wir nicht daran gewöhnt sind.
  • Kommentar von Sebastian Köhler  (Tekk)
    Was für ein Zufall das Microsoft da gleich zur Stelle ist als Trump Tiktok verbieten will. Der Retter in der Not so zu sagen, ein Schelm wer böses denkt...