Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gewinneinbruch, aber trotzdem Gewinn: Die Axpo hat die Coronakrise gespürt
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 10.12.2020.
abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Inhalt

Corona in der Stromwirtschaft Axpo kann trotz Gewinneinbruch Dividende zahlen

  • Das Stromunternehmen Axpo hat im letzten Geschäftsjahr leicht weniger Umsatz und deutlich weniger Gewinn gemacht.
  • Nach dem Höhenflug im Vorjahr hat Axpo für das abgelaufene Geschäftsjahr 2019/20 mit weniger Gewinn gerechnet.
  • Die Axpo fuhr einen Reingewinn von 570 Millionen Franken ein, nachdem ein Jahr zuvor noch 865 Millionen Franken in der Kasse geklingelt hatten.
  • Im Jahr zuvor gab es allerdings viele Sondereinflüsse. Zudem drückte die Coronakrise die Gewinne an den Finanzmärkten.

Der Crash der Finanzmärkte im Frühling drückte Axpo im ersten Semester in die roten Zahlen. Die Wertschwankungen hatten sich vor allem auf die Fonds für Stilllegung und Entsorgung der Kernkraftwerke massiv negativ ausgewirkt und das Ergebnis um fast 390 Millionen Franken in die Tiefe gerissen. Der anschliessende Höhenflug an den Börsen konnte diesen Absturz aber fast wieder ausgleichen, teilt die Axpo mit Sitz in Baden AG mit.

Die Gesamtleistung der grössten Schweizer Stromproduzentin sank auf 4,81 Milliarden Franken von 4,86 Milliarden im Vorjahr. Den Rückgang der Stromnachfrage als Folge der Pandemie habe man durch höhere abgesicherte Strompreise und das ausserordentlich gute Ergebnis im Energiehandel mehr als wettmachen können, so die Axpo.

Die Axpo

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Die Axpo
  • Das Stromunternehmen hat seinen Hauptsitz in Baden im Aargau.
  • Es beschäftigt rund 5000 Angestellte.
  • Axpo produziert, verteilt und verkauft Strom. Sie gilt als grösste Schweizer Stromproduzentin.
  • Sie betreibt unter anderem das AKW Beznau, setzt aber auch auf Solar-, Wind- und Wasserkraft.
  • Die Firma ist international tätig, in der Schweiz betreibt sie mit Partnern rund 100 Kraftwerke.
  • In den Jahren 2014 bis 2016 fuhr das Unternehmen Verluste ein. Seit 2018/2019 geht es finanziell wieder bergauf.

Das Unternehmen habe die finanzielle und die coronabedingte Krise gut überstanden, sagte Axpo-CEO Christoph Brand: «Die Axpo erzielte im Geschäftsjahr 2019/20 ein sehr gutes Ergebnis und trug mit einem jederzeit einwandfreien Betrieb von Produktion und Netzen zur
Stabilität in der Corona-Krise bei».

Erste Dividende seit Jahren

Das Ergebnis des abgelaufenen Geschäftsjahrs sei sehr gut, erklärte der neue Konzernchef, Christoph Brand. Aus diesem Grund will der Stromkonzern erstmals seit vielen Jahren wieder eine Dividende zahlen.
Die Aktionäre – Axpo gehört zu 100 Prozent den Nordostschweizer Kantonen und Kantonswerken – sollen bereits für das im September zu Ende gegangene Geschäftsjahr eine Dividende von 80 Millionen Franken erhalten. Das sei ein Jahr früher als geplant, schrieb die Axpo weiter. Für das neue Geschäftsjahr erwartet der Stromkonzern aber ein tieferes Ergebnis.

SRF 4 News, 08:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Die meisten Atomkraftgegner wissen nicht einmal, dass sie als Kantons- und Gemeindebürger Miteigentümer der AKW sind ... sie freuen sich zusammen mit den meisten Steuerzahlern über den Obolus in die Kantons- und Stadtkasse!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Keller  (¯\_(ツ)_/¯ ____)
    Staatliches Perpetuum mobile: der Bund zieht beim Strombezüger Netzzuschlag (2.3 Rp./kwh) ein, verteilt diesen per Subventionen (max. 100 Mio./Jahr für Grosswasserkraft) an Staatsbetriebe (Eigentümer Kantone) wie Axpo, und diese zahlen dann Dividenden wiederum an den Staat (Kantone) aus. Eigentlich müsste man Dividendenzahlungen bei subventionierten Staatsbetrieben verbieten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen