Zum Inhalt springen

Header

Audio
Päckli-Flut kennt keinen Lockdown
Aus HeuteMorgen vom 09.07.2020.
abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Inhalt

Corona, Post und Onlinehandel Päckli-Flut kennt keinen Lockdown

  • Der Lockdown hat dem Onlinehandel zu einem Sprung verholfen.
  • Auch jetzt, wo die Geschäfte wieder offen sind, kaufen viele Konsumentinnen und Konsumenten lieber im Internet ein als im Laden.

Experten rechnen mit einem Wachstum des Onlinehandels in diesem Jahr von 30 Prozent. Diese Zahlen spiegeln sich auch bei der Post. Sie hat noch immer alle Hände voll zu tun bei der Paketverteilung.

Rund 700'000 Pakete verschickt die Post derzeit pro Tag. So viele waren es vor Corona selten, am ehesten vor Weihnachten. Dieses Volumen allein wäre kein Problem, wie Sprecher Oliver Flüeler sagt.

Doch in den Paketzentren würden für die Mitarbeitenden noch immer die Schutzkonzepte und die Abstandsregeln gelten. Das heisst: Die Post kann zum Beispiel nicht einfach mehr Personen beschäftigen, um die prall gefüllten Lastwagen zu entladen.

Unterstützung hat die Post während des Lockdowns aus den eigenen Reihen und von Kunden erhalten. «Wir haben an einem runden Tisch beschlossen, dass wir Unterstützung bekommen. Sowohl von Post-Mail in den Briefsortierzentren wie auch von einzelnen Grosskunden, welche sich bereit erklärt haben, die Pakete in einem ersten Gang nach Grösse oder nach Region zu sortieren», sagt Oliver Flüeler.

Logistik in Zukunft enger verzahnen

Die Grosskunden, die Onlinehändler, übernehmen also einen Teil der Arbeit der Post. Und Kleinpakete werden in Briefzentren verarbeitet. Diese Zusammenarbeit besteht bis auf Weiteres. «Wir gehen davon aus, dass das Volumen weiterhin hoch bleibt. Es sind viele Leute auch auf den Geschmack gekommen, die bis jetzt nicht online bestellt haben.»

Und diese neuen Gewohnheiten werden bleiben. Darin sind sich Experten einig. Wie die Päckli-Flut längerfristig bewältigt werden kann, darüber hat sich die Post längst Gedanken gemacht. Denn die Verlagerung zum Onlinehandel ist nicht neu, sondern hat sich mit Corona nur stark beschleunigt.

Die Post hat darum bereits Millionen in neue Paketzentren investiert und will die Logistik der Paket- und Briefpost in Zukunft enger verzahnen.

HeuteMorgen, 09.07.2020, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.