Zum Inhalt springen

Header

Audio
Auch der Gartenbau leidet
Aus Echo der Zeit vom 27.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:52 Minuten.
Inhalt

Corona-Schock in Hochsaison «Momentan blutet das Herz jedes Gärtners»

Die Branche erwartet ohne Direkthilfe das Aus für 60 Prozent der Firmen. Kurzarbeit geht nicht, denn Neues muss wachsen.

Die Corona-Krise trifft die Gartenbaubranche besonders hart. Denn eigentlich beginnt für sie nun die Hochsaison. Doch die Läden müssen geschlossen bleiben.

Das Coronavirus stelle die ganze Branche vor eine existenzielle Krise, sagt Carlo Vercelli, Geschäftsführer vom Berufsverband Jardin Suisse. Die Gewächshäuser seien voll und die Pflanzen bereit für den Verkauf. Pflanzen, in die sie Zeit und Geld investiert hätten und nun nicht verkaufen könnten.

«Momentan blutet das Herz jedes Gärtners. Blühende Pflanzen müssen kompostiert werden, um Platz für kommende Kulturen zu schaffen, die dann eventuell nach der Krise verkauft werden können», so Vercelli.

Pflanzen.
Legende: Corona-Krise trifft Gärtnereien im ungünstigsten Moment: Tonnenweise landen die Pflanzen auf dem Kompost. ZVG

Die Betriebe ziehen vom Winter bis in den Sommer laufend Pflanzen und sind darauf angewiesen, diese auch laufend zu verkaufen. Trotz der vom Bund vorgeschrieben Schliessung der Verkaufsgeschäfte müssen laut Vercelli also die Kulturen angesetzt werden: «Wenn wir das jetzt nicht machen, fällt der Verkauf das ganze Jahr aus, und die Katastrophe ist noch grösser.»

Wenn wir jetzt nicht neu pflanzen, fällt der Verkauf das ganze Jahr aus.
Autor: Carlo VercelliVerband Jardin Suisse, Geschäftsführer

Kurzarbeit nicht möglich

Doch weil die Betriebe viel zu tun haben, können sie keine Kurzarbeit beantragen. Gleichzeitig wissen sie nicht, ob sie mit der Arbeit, die sie nun erledigen, überhaupt Geld verdienen können.

Trotz Corona-Krise: Die Arbeit in den Gärtnereien muss weitergehen, mit ungewisser Zukunft.
Legende: Trotz Corona-Krise: Die Arbeit in den Gärtnereien muss weitergehen, mit ungewisser Zukunft. Keystone/Archiv

Direktzahlungen gefordert

Seine Branche sei von der Krise auf aussergewöhnliche Weise betroffen, unterstreicht Vercelli und fordert staatliche Hilfe: «Wir rechnen damit, dass wir ohne eine direkte und nicht rückzahlbare Finanzhilfe rund 60 Prozent der Betriebe verlieren und damit viele Arbeitsplätze.» Betroffen wären mehrere Tausend Gärtnerinnen und Gärtner im ganzen Land.

Wir rechnen damit, dass wir ohne eine direkte und nicht rückzahlbare Finanzhilfe rund 60 Prozent der Betriebe verlieren.
Autor: Carlo VercelliVerband Jardin Suisse, Geschäftsführer

Retten, was zu retten ist

Viele Betriebe probieren mit Heimlieferungen zu retten, was noch zu retten ist. Im aargauischen Schinznach hat eines der landesweit grössten Gartencenter, die Firma Zulauf, einen Drive-in für Lebensmittelpflanzen wie Erdbeeren, Kräuter oder Salate eröffnet.

Sobald er geöffnet hat, stauen sich die Fahrzeuge vor dem umfunktionierten Gewächshaus. Sie fahren hinein und werden dort bedient. Ein Gitter garantiert den vorgeschriebenen Zwei-Meter-Abstand.

Drive-in für Lebensmittelpflanzen in Schinznach: Die Idee der Firma Zulauf stösst auf Anklang.
Legende: Drive-in für Lebensmittelpflanzen in Schinznach: Die Idee der Firma Zulauf stösst auf Anklang. ZVG

Eingeführt wurde das Angebot, nachdem der Kanton Aargau am letzten Donnerstag den Verkauf von Lebensmittelpflanzen zugelassen hatte. Da habe man schnell reagiert, erklärt Co-Geschäftsführer Johannes Zulauf: «Der Drive-in wurde über Nacht auf die Beine gestellt, wo wir ohne direkten Kundenkontakt die Lebensmittelpflanzen verkaufen können». Doch auch mit dem Drive-in-Verkauf lassen sich keine grossen Umsätze machen.

Zwei Meter Abstand: Warenübergabe und elektronische Zahlung werden per Stab gemeistert.
Legende: Zwei Meter Abstand: Die elektronische Zahlung wird per Stab gemeistert. ZVG

Echo der Zeit, 27.03.2020, 18:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eva Werle  (Eva Werle)
    Alle Produkte, die jetzt nicht verkauft werden, hätte man mit etwas Kreativität ebenso weiter verkaufen können wie Lebensmittel. Ein Anruf im Laden, Zahlen per Überweisung und kontaktlose Lieferung an Haustür oder Briefkasten z.B.. Vor allem verderbliche Waren, die jetzt entsorgt werden, hätte man so retten können, Oder statt wegwerfen, Freiflächen bepflanzen. Eine Schande, diese Verschwendung. Und ja, mir blutet auch das Herz.Denn wer die Menschen kennt, liebt die Pflanzen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raymond Klaus  (Ray)
    Für mich habe ich kein Verständnis für solche Entscheidung. Alles Hysterie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Corona Schock? Landi bezieht seine Setzlinge von Gemüseproduzenten u.Gärtnern der CH, siehe Landi CH: https://www.landi.ch/shop/setzlinge-u-gemuese_110102. Auch in unserer Landi kann man alles beziehen, wie immer. Telefonische oder elektronische Bestellungen - egal was - stellt sie zusammen, man kann sie dann entweder unter üblichen Vorsichtsmassnahmen abholen oder liefern lassen. Meine Kopfsalätli gedeihen jedenfalls schon wunderbar und auch Setzknoblauch- und zwiebeln, erhielt ich problemlos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen