Zum Inhalt springen

CS verdoppelt Gewinn «Die Schweiz ist der ‹Star Performer› in der Bank»

CS-Chef Thiam blickt nach einem glänzenden 2. Quartal und harten Reformen nach vorn. Devise: Wachsen im In- und Ausland.

Thiam.
Legende: Die Grossbank Credit Suisse hat im 2. Quartal 2018 die Erwartungen der Analysten übertroffen. Keystone/Archiv

Die Credit Suisse hat im zweiten Quartal unter dem Strich knapp 650 Millionen Franken verdient. Konzernchef Tidjane Thiam ist hörbar stolz auf den erzielten Zahlenkranz: Die Ergebnisse sind wirklich gut. Das letzte Quartal war das beste in den letzten zwölf Quartalen.

Das letzte Quartal war das beste in den letzten zwölf Quartalen.
Autor: Tidjane ThiamKonzernchef, Credit Suisse

Für Thiam ist klar: Es ist das Ergebnis seiner Restrukturierung, die er vor knapp drei Jahren angekündigt und seither nach und nach umgesetzt hat. Dazu gehört, kurz zusammengefasst: Vermögensverwaltung vergrössern, riskantes Investmentbanking verkleinern, Kosten sparen.

Das erste Halbjahr zeige allmählich, wie stark die Credit Suisse als Bank sei; jetzt, wo der Umbau der Bank fast fertig sei, so Thiam. Und mit Blick auf den Heimmarkt Schweiz fügt er stolz hinzu: «Die Schweiz ist wirklich der ‹Star Performer› in der Bank.» Hier sei der Gewinn um 15 Prozent gestiegen.

Nach den Reformen kräftig wachsen

In den letzten zweieinhalb Jahren hat Thiam kräftig gespart. Das bekam auch die Belegschaft in Form von verschiedenen Stellenabbau-Projekten zu spüren. Thiam verteidigt seinen harten Reformkurs: Kosten zu senken und zu sparen sei schlicht eine Notwendigkeit. Kostendisziplin sei wie das Atmen im Leben – eine Notwendigkeit.

Aber Kosten zu drosseln sei noch lange keine Lebensstrategie für eine Bank, so Thiam. Seine Strategie erklärt er wie folgt: Die Credit Suisse soll wachsen, im In- und im Ausland, insbesondere im Vermögensverwaltungsgeschäft. Diesen Wachstumsplan will er jetzt, wo der Umbau bald abgeschlossen ist, noch forcieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.