Zum Inhalt springen
Inhalt

Das Ende einer Ära Rechsteiner geht – doch die Gewerkschaft bleibt

20 Jahre lang prägte Paul Rechsteiner den SGB. Wichtigstes Projekt in dieser Zeit waren wohl die Bilateralen mit der EU.

Legende: Video Oberster Gewerkschafter tritt zurück abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Aus SRF News vom 30.11.2018.

Paul Rechsteiner steht seit 20 Jahren an der Spitze des Gewerkschaftsbundes. Jetzt aber gibt der St.Galler sein Amt ab, am Wochenende wählt der SGB einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin. Die Bilanz Rechsteiners als Präsident der grössten Arbeitnehmerorganisation der Schweiz lässt sich sehen.

Ein profilierter Kommunikator

Rechsteiner habe das politische Profil des Gewerkschaftsbundes geschärft, stellt der Basler Historiker Bernard Degen fest. Er ist ein Experte für die Geschichte der Schweizer Arbeiterbewegung.

Die politische Kommunikation sei unter Rechsteiner schärfer geworden. «Die Forderungen wurden klarer formuliert», sagt Degen. Rechsteiner pflegte die kämpferische Rhetorik auf politischer Ebene seit 1986. Damals wurde er erstmals für die Sozialdemokraten in den Nationalrat gewählt.

Erfolgreicher Kampf für Mindestlöhne

Wenn Rechsteiner ein Ziel auf politischem Weg nicht erreichen konnte, wurde er in der Gewerkschaft aktiv. So beschloss der SGB auf demselben Kongress, auf dem Rechsteiner 1998 zum Präsidenten gewählt wurde, eine Initiative für Mindestlöhne von 3000 Franken.

Zwar scheiterte das Volksbegehren an der Urne – doch die Ziele der Initiative wurden seither in Verhandlungen mit den Unternehmen und ihren Verbänden dennoch schrittweise durchgesetzt. Heute gebe es in der Schweiz kaum noch Monatslöhne unter 4000 Franken, bilanziert Degen.

Der Historiker betont, dass sich Sozialpartnerschaft und Konfrontation zwischen Arbeitgebern und -nehmern nicht ausschliesse. «Das Wichtigste ist, dass man sich nach einer Konfrontation wieder einigt und Lösungen für gewisse Probleme finden kann.» Das sieht Thomas Daum, während vieler Jahre Direktor des Arbeitgeberverbandes, ähnlich.

Bilaterale – mit ein Verdienst der Sozialpartner

Über seinen damaligen Kontrahenten Rechsteiner sagt Daum heute: «Man war sich nicht immer einig. Aber man hatte Respekt voreinander.» Das war auch beim wichtigsten Thema in Rechsteiners Amtszeit so, den Bilateralen Verträgen mit der EU. So wollten die Unternehmer unbedingt die Personenfreizügigkeit, die Gewerkschaften pochten dagegen auf den Schutz der Schweizer Löhne und Arbeitsbedingungen.

Rechsteiner und daum sprechen miteinander.
Legende: Nicht immer gleicher Meinung, aber mit viel Respekt für die Arbeit und Haltung des andern: Paul Rechsteiner (links) und Thomas Daum. Keystone Archiv 2009

Schliesslich einigten sich beide Seiten auf ein mehrheitsfähiges Paket aus Personenfreizügikgeit und flankierenden Massnahmen, das beide Seiten akzeptieren konnten. «Das ist auch ein Erfolg der Sozialpartner», sagt Daum. Man habe sich immer wieder zusammengerauft und so der Schweizer Wirtschaft den Weg in die Europäische Union geöffnet.

Bundesrat setzt Sozialpartnerschaft aufs Spiel

Dieser Erfolg stehe jetzt aber auf der Kippe, bedauert Daum. Indem der Bundesrat rund um die Verhandlungen um ein institutionelles Abkommen mit der EU den Lohnschutz zur Diskussion gestellt habe, habe er die Gewerkschaften unnötig provoziert. «Diese Reaktion war vorhersehbar», sagt Daum.

Man habe sich auf politischer Seite viel zu wenig mit den Positionen der Gewerkschaften auseinandergesetzt. Deshalb seien Fehler gemacht worden, die zur aktuell blockierten Situation geführt hätten.

SGB will 13. AHV-Rente

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Delegierten des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds (SGB) haben an ihrem Kongress in Bern den Vorstand beauftragt, eine Volksinitiative für eine 13. AHV-Rente zu planen. Das Volksbegehren soll im Frühjahr lanciert werden.

Der vernünftigste Weg sei, für ein anständiges Rentenniveau zu sorgen – mit einer Erhöhung der AHV-Renten. Es brauche deshalb eine 13. AHV-Rente.

Von einem Ausbau der AHV profitierten vor allem Frauen, weil sie häufig nur eine kleine oder gar keine Pensionskassenrente hätten. Und auch weil Erziehungs- und Betreuungsarbeit – anders als bei der Pensionskasse – zu mehr Rente führen.

Ohne Gewerkschaften keine Sozialpartnerschaft

Die Zeiten, als der Gewerkschaftsbund fast eine halbe Million Mitglieder vertrat, sind vorbei. Gemäss Angaben des SGB hat er aktuell noch rund 380'000 Mitglieder. Die Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt, wie etwa der Trend zu flexibleren und individuelleren Arbeitsverhältnissen, machen sich bemerkbar. Das ist eine Herausforderung für die ganze Gesellschaft.

Gerade deshalb seien die Gewerkschaften wichtig, sie müssten ernst genommen werden. Das sagt nicht etwa der Gewerkschafter, sondern der frühere Arbeitgeber-Präsident Daum. Wenn die Gewerkschaften als Ansprechpartner wegfallen würden, drohten auch in der Schweiz Verhältnisse wie in Frankreich mit den aktuellen Demonstrationen der «Gilets Jaunes»: «Alles löst sich auf, vernünftige Dialoge sind nicht mehr möglich. Eine solche Situation wäre für die Schweiz von grossem Nachteil.»

Es wird zu den grossen Aufgaben von Rechsteiners Nachfolger oder Nachfolgerin an der Spitze des SGB gehören, eine solche Situation zu verhindern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat. Mosimann (AG)
    Entwerder und Steuerbefreiung für Einkommen unter 4000.- oder 13 te Rente, das ist Mehrheitsfähig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Paul Rechsteiner hatte den Mumm nach überschreiten der roten Linie die Notbremse tatsächlich auch zu ziehen. Dass sich das gelohnt hat, zeigt die heutige Notrechts-Verordnung des Bundesrates. Die beiden Freisinnigen und von der SVP vor allem Herr Maurer hätten für diese Börsenanerkennung den Arbeitnehmerschutz geopfert. Unglaublich, was das für Wasserprediger und Weintrinker sind. Nun ist es wichtig, dass Morgen auch noch die richtige Person die Nachfolge antreten kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ernst U. Haensler (ErnstU)
      Welchen Arbeitnehmerschutz? Nur der für Gewerkschaftsmitglieder.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Meier (Epikur)
    Ich respektiere die politische und persönliche Leistung von Herrn Rechsteiner hüben und drüben. Er ist sich selbst immer treu gelieben. Und da liegt jetzt genau das Problem. Die Welt ist nicht nur schwarz oder weiss. Schlussendlich ging bei ihm Ideologie vor Realiät. Das hatte seine guten Seiten im Binnenmarkt und bei den schweizer Löhnen. In den Verhandlungen mit der EU unterschätzte er aber deren Wichtigkeit für die Schweiz. Es könnte bald keine Löhne mehr geben, über die man streiten kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen