Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Klimaschutz soll Thema Nummer 1 bei UBS werden abspielen. Laufzeit 03:35 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 17.07.2019.
Inhalt

Das Klima und der Finanzplatz UBS wehrt sich gegen Klimasünder-Vorwurf

Die Grossbank erklärt, sie habe ihre Investitionen in klimaschädliche Unternehmen massiv reduziert. PR oder Fakt?

Die Grossbank UBS wehrt sich gegen die jüngst erhobenen Vorwürfe, sie ignoriere den Klimawandel oder befeuere ihn gar noch. Das Gegenteil sei der Fall, sagen Vertreter der Bank. Die UBS wolle eine aktive Rolle spielen im Kampf gegen den Klimawandel.

Der Erdölkonzern Shell sei ein gutes Beispiel dafür, was die UBS in den letzten Monaten erreicht habe, betont Michael Baldinger. Er leitet von New York aus den Bereich Nachhaltige Anlagen für institutionelle Kunden wie Pensionskassen. «Wir konnten erreichen, dass sich Shell zu klaren Ziele bekannt hat, nämlich ihren CO2-Ausstoss bis 2050 um die Hälfte zu reduzieren.»

Es geht nicht über Nacht von 100 auf 0. Aber es ist ein sehr guter Start, die Firmen machen mit. Es geht in die richtige Richtung.
Autor: MIchael BaldingerUBS-Mitarbeiter

Der Dialog mit dem Erdölkonzern sei sehr konstruktiv verlaufen, sagt Baldinger. «Und für Firmen wie Shell ist es sehr wichtig zu verstehen, was sich die Investoren wünschen, um weiterhin investiert zu bleiben.» Die UBS als grosser Investor könne zusammen mit anderen sehr viel erreichen, ist Baldinger überzeugt.

Klimawandel «Top-Thema» bei der UBS

50 Prozent weniger CO2-Ausstoss bis 2050 tönt gut für einen Ölkonzern. Fürs Klima aber ist es viel zu wenig. Das weiss auch UBS-Mitarbeiter Baldinger: «Es geht nicht über Nacht von 100 auf 0. Aber es ist ein sehr guter Start, die Firmen machen mit. Es geht in die richtige Richtung.»

Legende: Video Aktivisten kritisieren umweltschädliche Geschäfte abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Aus SRF News vom 08.07.2019.

Dialoge wie mit Shell hat die UBS im letzten Jahr mit 49 anderen grossen Firmen geführt. Dabei gehe es der Bank einerseits darum, zu verhindern, dass sie selbst und die Kunden in Unternehmen investieren, die auf Grund Klimawandels Wert verlieren könnten. Andererseits sieht er auch grosses Potential für neue Investitionen in erneuerbare Energie zum Beispiel.

Macht die UBS wirklich genug?

Die UBS habe den Klimawandel zu einem Top-Thema gemacht, betont Baldinger. Allein im letzten Jahr habe die Bank ihre CO2-intensiven Vermögenswerte von 6.6 auf 2.7 Milliarden Dollar gesenkt. Das werde in der Öffentlichkeit leider nicht wahrgenommen.

Wir würden niemals behaupten, dass die UBS den Klimawandel ignoriert. Aber die entscheidenden Schritte fehlen ganz klar, um die Klimakrise effektiv zu bewältigen.
Autor: Astie RoesleKampagnenleiterin von Greenpeace

Asti Roesle, die für die Umweltorganisation Greenpeace die Banken beobachtet, widerspricht. «Die UBS hat in den letzten zwei Jahren wichtige Schritte unternommen im internationalen Vergleich. Sie ist sicher weiter als US-Banken.» Um das 1.5 Grad-Ziel zu erreichen, reiche das aber bei weitem nicht. «Es braucht viel weitreichendere Schritte.»

Der Kampagnenleiterin von Greenpeace ist auch klar, dass solche sogenannten Devestitionen nicht von heute auf morgen möglich sind, aber die Bank müsse nun klare Zeitpläne für den Ausstieg aus klimaschädlichen Investitionen vorlegen.

Greenpeace fordert weitere Schritt

Während die UBS stolz ist auf das, was sie mit ihrer Klimastrategie schon erreicht hat, meint Asti Roesle von Greenpeace: «Wir würden niemals behaupten, dass die UBS den Klimawandel ignoriert. Aber die entscheidenden Schritte fehlen ganz klar, um die Klimakrise effektiv zu bewältigen.»

Die Bank müsse nicht nur bei den Investitionen noch genauer hinschauen, sondern dürfe beispielsweise auch keine Kredite mehr ermöglichen für klar klimaschädliche Projekte.

Einig werden sich die Bank und die Umweltorganisation wohl kaum. Immerhin scheint beiden klar, dass noch viel zu tun bleibt im Finanzsektor, wenn die Ziele des Pariser Klimaabkommens erreicht werden sollen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Beschämend, die armseligen "Beschwichtigungs- Versuche" der verantwortungslosen Zuständigen im Banken-Un-Wesen Schweiz! Die Fakten sprechen klar für sich und gegen die skrupellosen "Super- Verdiener CEO's und Co"! Profit-Gier um "jeden" Preis!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    'Grösster Offshore-Finanplatz" Schweiz auch hier ausgedeutscht: Schweizer Finanzinstitute sind Top of the Pops Steuerhinterziehungs-Institutionen. Was heisst, dass hier viel Geld gebunkert wird, dass rechtmässig manchen Gemeinwesen weltweit fehlt. Wollen wir das als Gemeinwesen, als Menschen hier weiterhin so halten oder möchten wir, dass, das was anderen ist auch denen zurückgegeben wird? Dazu kommt noch wir hier zwei systemrelevante Banken, die wirklich zum globalen Bankenoligopol gehören.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Denise Casagrande  (begulide)
      Antigone Kunz: Exzellent formuliert und auf den Punkt gebracht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Auch die Investitionen der Schweizer Nationalbank, der Banken, Versicherungen und Pensionskassen in Rüstungskonzerne, die sogar an der Produktion von nach Schweizer Gesetzen verbotenen Waffen wie Atombomben, Streubomben und Antipersonenminen beteiligt sind, könnte ohne Schaden vollständig gestoppt werden. Schliesslich ist Krieg für Mensch + Umwelt eine Katastrophe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen