Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die CS bemüht sich um Transparenz
Aus Rendez-vous vom 29.07.2021.
abspielen. Laufzeit 04:54 Minuten.
Inhalt

Duell der Grossbanken CS ist mit sich beschäftigt – Konkurrentin UBS zieht davon

Die beiden grössten Schweizer Banken haben ihre neusten Quartalszahlen präsentiert – und es zeigt sich dabei ein frappanter Unterschied. Bei der UBS letzte Woche war kaum ein Haar in der Suppe auszumachen. Einzig zwei Rechtsverfahren (in Frankreich wegen Beihilfe zu Steuerumgehung und in den Niederlanden wegen UBS-Chef Ralph Hamers) könnten der Bank dereinst um die Ohren fliegen.

Ganz anders bei der Credit Suisse: Fast mehr als die druckfrischen Quartalszahlen zum Bankgeschäft interessierte der ebenfalls von der CS veröffentlichte Untersuchungsbericht zum Debakel rund um den US-Hedgefonds Archegos. Den hatte die Bank extern in Auftrag gegeben, um die Vorgänge, die zum fünf Milliarden grossen Loch geführt hatten, zu durchleuchten.

Der Befund: In der Theorie habe die Risikokontrolle funktioniert, in der Praxis hätten sich Mitarbeitende aber über Weisungen, Limiten und Kontrollabläufe hinweggesetzt. Die Verfehlungen sind gleichermassen gravierend und erschreckend.

Die CS wischt Scherben auf

Die CS ist intensiv mit sich selbst beschäftigt: Sie leckt Wunden, durchleuchtet ihr Risikomanagement, stopft entstandene Finanzlöcher, entlässt fehlbare Verantwortliche, verliert unfreiwillig zahlreiche weitere wichtige Angestellte, stellt sich den unangenehmen Fragen der Aufsichtsbehörden – und sucht unter ihrem neuen Präsidenten António Horta-Osório nach der künftigen Firmenkultur und Konzernstrategie.

Derweil wird die CS von der Lokalrivalin UBS immer stärker abgehängt. Das zeigt sich etwa beim Gewinn, der bei der UBS um ein Vielfaches grösser war im ersten Halbjahr. (Das lässt sich bei weitem nicht allein durch den Grössenvorteil der UBS erklären!)

Der wachsende Abstand zeigt sich aber auch beim Aktienkurs: Während die UBS seit Anfang Jahr gegen 20 Prozent zulegen konnte, verlor die CS im gleichen Zeitraum fast 20 Prozent. Die UBS kann ihre Rolle als Platzhirsch festigen, während sich die CS von einer Skandal-Bewältigung zur nächsten hangelt.

Keine guten Aussichten

Und: Die CS könnte noch weiter abgehängt werden, denn sie ist derzeit – gezwungenermassen – mit angezogener Handbremse unterwegs. Die Bank hat riskante Finanzgeschäfte gestoppt – damit sind aber auch Ertragsflüsse versiegt. Ähnliche Folgen dürfte auch der Exodus bei Mitarbeitenden haben: Mit ihnen gehen Knowhow, Kontakte und Kontrakte verloren.

Es ist somit davon auszugehen, dass die beiden teuren Finanzskandale Archegos und Greensill die zweitgrösste Bank der Schweiz noch länger lähmen werden. Das volle Ausmass der Folgen ist noch immer nicht sichtbar. Das gilt finanziell, aber auch juristisch: Es drohen Klagen von geprellten Kundinnen und Kunden.

Eveline Kobler

Eveline Kobler

Wirtschaftsredaktorin, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Eveline Kobler ist seit 2007 bei Radio SRF und leitet seit Dezember 2016 die Wirtschaftsredaktion von Radio SRF.

Rendez-vous, 29.07.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    Jede Bank hat ihre Krisen die‘s zu bewältigen gilt; denke die CS steckt jetzt in so einer.
    Grossbanken sind wie Grossmächte, wenn man mit dem Fluss schwimmt wird man eher unterstützt; wenn nicht, oder gar die falschen Haupt- Aktionäre hat, den falschen auf den Fuss tritt, dann könnte es ihnen wie RU oder China gehen, als Analog. Der Druck wird dann entsprechend auf ähnlichen Wegen angesetzt, könnte ich mir vorstellen.
  • Kommentar von Rita Anderson  (RiAn)
    Vor Jahren arbeitete ich in einer Firma, die dann leider von der CS übernommen wurde. Alles änderte sich. Das Betriebsklima wurde schlechter und die guten Leute gingen. Ich fand das alles sehr schade. Auf der einen Seite ging es ums Sparen und auf der anderen Seite wurde das Geld auf absurde Weise zum Fenster hinaus geworfen. Wo sind die Werte geblieben? Das ist doch die Frage.