Zum Inhalt springen
Inhalt

E-Zigarette «Juul» Angriff auf die Tabak-Konzerne

Mit dem Markteintritt des US-Start-Up «Juul» fordert ein branchenfremder Teilnehmer die traditionellen Akteure heraus.

Legende: Video Marktstart in der Schweiz abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.12.2018.

Derzeit rauchen laut Suchtmonitoring Schweiz nur 0,7 Prozent wöchentlich E-Zigaretten. Bei Tabak ist es rund ein Viertel der Bevölkerung. Doch das könnte sich ändern.

Der Druck für eine Verschärfung des Tabakgesetzes steigt weiter, die Raucherzahlen sind seit Jahren leicht rückläufig – für die Tabak-Konzerne ist die Situation herausfordernd. Ihr traditioneller Absatzmarkt stagniert und der einzige wachsende Zukunftsmarkt scheint im «elektronischen Paffen» zu liegen. Und genau in diesem Wachstumsmarkt droht ihnen Ungemach.

Neuer Player

Seit Dienstag verkauft «Juul Labs» sein E-Zigaretten-Produkt in der Schweiz. In den USA hat die E-Zigarette, die einem USB-Stick gleicht, ein eindrückliches Wachstum hinter sich. Das kalifornische Unternehmen hat seinen Marktanteil im E-Zigaretten-Markt auf fast 75 Prozent steigern können. Das Produkt ist vor allem bei den Jungen äusserst beliebt.

Das milliardenschwere Start-Up «Juul Labs»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

«Juul Labs» vertreibt die neuartige E-Zigarette. In den USA dominiert das Produkt, das einem USB-Stick gleicht, mit einem Marktanteil von 72% (Herbst 2018) den Markt. Es ist vor allem unter jungen Kunden sehr beliebt.

Das Produkt wurde 2015 durch die kalifornische Firma PAX Labs entwickelt. Im Sommer 2017 spaltete sich eine eigene Firma ab, die das Produkt «Juul» weiterentwickelt, produziert und vertreibt.

Das in San Fransisco beheimatete Start-up wird von Analysten mit 16 Milliarden Dollar bewertet. Am nicht börslich gehandelten Unternehmen sind drei bedeutende amerikanische Risikokapitalgeber und Hedge-Fonds beteiligt.

Die Kalifornier werden somit zur ernstzunehmenden Konkurrenz für die grossen Tabak-Konzerne, die ihre Sitze in der Schweiz haben. Ausgestattet mit fast 1,5 Milliarden Dollar aus der letzten Finanzierungsrunde wagen die Kalifornier den Markteintritt in die Schweiz.

Jonathan Green, Geschäftsleiter von «Juul Labs Schweiz», meint, dass Mitbewerber nicht den Hauptfokus bilden. Man richte sich ganz klar auf die Zielgruppe aus – man biete ein weniger schädliches Produkt für erwachsene Raucher. Dies sei kein Angriff auf die Konkurrenz.

Reaktion der Tabak-Konzerne

Dennoch erregt der Markteintritt die Aufmerksamkeit der traditionellen Player. Deren E-Zigaretten-Produkte könnten durch den neuen Marktteilnehmer unter Druck kommen, obwohl auch sie Milliarden in dieses Produkt investiert haben. Branchenvertreter in der Schweiz äussern sich zwar nicht direkt zum neuen Konkurrenten. Klar sei aber, dass E-Zigaretten ein interessantes Geschäftsfeld seien.

Legende: Video Aus dem Archiv: Tabakkonzerne bauen auf E-Zigaretten abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.04.2017.

British American Tobacco beispielsweise habe seit 2012 rund 2,5 Milliarden Pfund in die Entwicklung und Vermarktung von neuen Produkten investiert. Man könne so die gesundheitlichen Sorgen der erwachsenen Raucherinnen und Raucher und ihr Interesse an alternativen Tabakprodukten ernst nehmen, so deren Mediensprecher Benjamin Petrzilka.

Zukünftige Geschäftsfelder

Das zeigt: Die traditionellen Tabak-Konzerne rüsten sich für die Zukunft. Nicht zufällig erfuhr man am Dienstag auch, dass der US-Branchenriese Altria (Besitzer der Marke «Marlboro») Interesse an neuen Geschäftsfeldern bekundete. Der zweitgrösste Zigarettenhersteller der Welt erwäge den Einstieg in das Geschäft mit Cannabis. So prüfe Altria die Übernahme des kanadischen Marihuana-Hersteller Cronos, nachdem in Kanada im Oktober der Anbau und Verkauf von Cannabis legalisiert wurde.

Im gleichen Zusammenhang erwähnten Agenturen, dass Altria auch den Einstieg bei «Juul Labs» prüfe. Somit wäre die einfachste Konkurrenz-Bekämpfung die Übernahme. Dabei könnten wohl auch die Risikokapital-Geldgeber der Kalifornier profitieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst U. Haensler (ErnstU)
    Vergessen gehen die verantwortungslosen Filmemacher u Schauspieler die auch in neueren Filmen dauernd rauchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    An meine Neinsager, in einigen Jahren werden sie sehen dass ich recht gehabt habe. Die Kosten im Gesundheitswesen werden noch mehr steigen, wenn schon Kinder im Schutzalter Zigaretten abhängig sind und mit Asthma zu kämpfen haben. Speziell Jugendliche sollte man unbedingt schützen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Ein furchtbarer Irrtum zu glauben, dass E Zigaretten unschädlich seien, im Gegenteil, die Abhängigkeit vo Nikotin wird enorm grösser. Das einzige Mittel ist,sofort mit dem Rauchen aufzuhören. Alles andere ist Quatsch. War mal ein starker Raucher und habe 3 Anläufe gebraucht aber mal dann habe ich es durchgezogen und bin Heute über 30 Jahre frei von dieser Sucht und es geht mit blendend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen